24. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VUV für mehr Qualität in der Finanzberatung

Der Verband unabhängiger Vermögensverwalter (VUV) hat in der Diskussion um die Zukunft der Finanzberatung hierzulande Stellung bezogen. Der VUV begrüße die “Qualitätsoffensive” des Verbraucherministeriums, warne jedoch vor Überregulierung, heißt es in der entsprechenden Mitteilung des Verbands.

Anlass dieser Positionierung war das gestrige Fachgespräch, zu dem Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) Fachvertreter der Finanzbranche geladen hatte (cash-online berichtete hier)und an dem auch der VUV teilnahm.

Die 26 Verbände und das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) seien sich neben der Ausgabe von Produktinformationsblättern, die künftig erfolgen soll, auch einig drüber geworden, dass die Finanzkompetenz der Verbraucher verbessert werden und es eine klare Abgrenzung zwischen den Berufsbildern des Honorarberaters und des produktbezogenen Vermittlers geben müsse. Außerdem habe man einen Konsens dahingehend erzielt, dass kompetente Beratung eine angemessene berufliche Qualifikation erfordere, so der VUV.

Ungeklärt geblieben sei dagegen die Frage, wer diese Qualifikationen künftig kontrollieren soll. Uneinigkeit herrsche weiterhin darüber, ob Berater in Zukunft für ihre Empfehlungen haften sollen.

Der VUV äußert zudem Bedenken, der Gesetzesgeber könne es mit der Regulierung übertreiben: “Wenn die Beratungsleistung und die Kundenbedürfnisse über die formalen Ansprüche an Vermittler und Honorarberater in den Hintergrund treten, ist weder dem Verbraucher noch dem Finanzberater und der Aufsicht gedient”, erklärt VUV-Vorsitzender Günter T. Schlösser. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Cybersichheit im Homeoffice: Phishing war häufigste Angriffsart

Jeder zweite Mitarbeiter hat im ersten Halbjahr 2020 aufgrund der Coronapandemie zumindest teilweise im Homeoffice gearbeitet. In dieser Phase ist die Zahl der Cyberangriffe gegenüber 2019 um 67 Prozent gestiegen. 50 Prozent der Cyberangriffe sind seit dem Corona-Lockdown auf Phishing-Attacken zurückzuführen. Das ist das Ergebnis einer von Perseus in Auftrag gegebenen Umfrage mit dem Meinungsforschungsinstituts Civey.

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

“Big Movers auf dem Vormarsch”

Wir befinden uns jetzt in einer sehr wichtigen Woche für die Märkte und die Weltwirtschaft. Die Märkte zeigen typischerweise signifikante Bewegungen, wenn unerwartete Daten oder politische Ankündigungen auf der Tagesordnung stehen – und es gibt in der Tat vieles, was in dieser Woche für Aufregung sorgen könnte. Die Marktteilnehmer werden die Entwicklungen an den folgenden Fronten beobachten. Ein Beitrag von Mobeen Tahir, Associate Director, Research, WisdomTree.

mehr ...

Berater

Genossenschaftsbanken wehren sich gegen Check24

Das Vermittlungsportal Check24 hat wegen seines Einstiegs ins Bankgeschäft Ärger mit Volks- und Genossenschaftsbanken. Der Verband der Sparda-Banken und der bayerische Genossenschaftsverband (GVB) fordern die Bundesregierung zum Einschreiten auf, weil sie einen Interessenkonflikt sehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...