24. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VUV für mehr Qualität in der Finanzberatung

Der Verband unabhängiger Vermögensverwalter (VUV) hat in der Diskussion um die Zukunft der Finanzberatung hierzulande Stellung bezogen. Der VUV begrüße die “Qualitätsoffensive” des Verbraucherministeriums, warne jedoch vor Überregulierung, heißt es in der entsprechenden Mitteilung des Verbands.

Anlass dieser Positionierung war das gestrige Fachgespräch, zu dem Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) Fachvertreter der Finanzbranche geladen hatte (cash-online berichtete hier)und an dem auch der VUV teilnahm.

Die 26 Verbände und das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) seien sich neben der Ausgabe von Produktinformationsblättern, die künftig erfolgen soll, auch einig drüber geworden, dass die Finanzkompetenz der Verbraucher verbessert werden und es eine klare Abgrenzung zwischen den Berufsbildern des Honorarberaters und des produktbezogenen Vermittlers geben müsse. Außerdem habe man einen Konsens dahingehend erzielt, dass kompetente Beratung eine angemessene berufliche Qualifikation erfordere, so der VUV.

Ungeklärt geblieben sei dagegen die Frage, wer diese Qualifikationen künftig kontrollieren soll. Uneinigkeit herrsche weiterhin darüber, ob Berater in Zukunft für ihre Empfehlungen haften sollen.

Der VUV äußert zudem Bedenken, der Gesetzesgeber könne es mit der Regulierung übertreiben: “Wenn die Beratungsleistung und die Kundenbedürfnisse über die formalen Ansprüche an Vermittler und Honorarberater in den Hintergrund treten, ist weder dem Verbraucher noch dem Finanzberater und der Aufsicht gedient”, erklärt VUV-Vorsitzender Günter T. Schlösser. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...