Anzeige
Anzeige
24. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VUV für mehr Qualität in der Finanzberatung

Der Verband unabhängiger Vermögensverwalter (VUV) hat in der Diskussion um die Zukunft der Finanzberatung hierzulande Stellung bezogen. Der VUV begrüße die “Qualitätsoffensive” des Verbraucherministeriums, warne jedoch vor Überregulierung, heißt es in der entsprechenden Mitteilung des Verbands.

Anlass dieser Positionierung war das gestrige Fachgespräch, zu dem Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) Fachvertreter der Finanzbranche geladen hatte (cash-online berichtete hier)und an dem auch der VUV teilnahm.

Die 26 Verbände und das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) seien sich neben der Ausgabe von Produktinformationsblättern, die künftig erfolgen soll, auch einig drüber geworden, dass die Finanzkompetenz der Verbraucher verbessert werden und es eine klare Abgrenzung zwischen den Berufsbildern des Honorarberaters und des produktbezogenen Vermittlers geben müsse. Außerdem habe man einen Konsens dahingehend erzielt, dass kompetente Beratung eine angemessene berufliche Qualifikation erfordere, so der VUV.

Ungeklärt geblieben sei dagegen die Frage, wer diese Qualifikationen künftig kontrollieren soll. Uneinigkeit herrsche weiterhin darüber, ob Berater in Zukunft für ihre Empfehlungen haften sollen.

Der VUV äußert zudem Bedenken, der Gesetzesgeber könne es mit der Regulierung übertreiben: “Wenn die Beratungsleistung und die Kundenbedürfnisse über die formalen Ansprüche an Vermittler und Honorarberater in den Hintergrund treten, ist weder dem Verbraucher noch dem Finanzberater und der Aufsicht gedient”, erklärt VUV-Vorsitzender Günter T. Schlösser. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...