Anzeige
Anzeige
18. März 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum Maschmeyer den AWD verlässt

Was ist der wahre Grund dafür, dass Carsten Maschmeyer, Gründer eines der größten europäischen Finanzvertriebe, des AWD in Hannover, sich aus dem Vorstand seines Unternehmens zurückzieht? Diese Frage treibt die Branche seit zwei Tagen um (cash-online berichtete hier).

Gespräche mit Maschmeyer über seine ?Doppelrolle?

Bislang gibt es weder seitens des AWD noch des Versicherers Swiss Life, dem der Finanzvertrieb inzwischen gehört, eine offizielle Bestätigung darüber. Ein Konzernsprecher der Schweizer kommentierte gegenüber cash-online lediglich, dass die Konzernführung von Swiss Life in ?engem Kontakt? mit Maschmeyer steht, um seine ?zwei Rollen als größter Einzelaktionär und derzeitiger Co-CEO neben Manfred Behrens zu diskutieren?. Der AWD-Gründer hält einen Aktienanteil an Swiss Life in Höhe von acht Prozent.

Enttäuschung über gescheiterte Übernahmeversuche?

Wie cash-online erfuhr, mutmaßen Brancheninsider, Swiss Life wolle den operativen Einfluss des AWD-Gründers auf den Finanzvertrieb möglichst klein halten, um den deutschen Markt vertrieblich eigenständig zu gestalten. Maschmeyer habe zudem mit seinem Geschäftsgebahren den Unmut der Schweizer erregt. So gelang es ihm zunächst nicht, den Vertrieb GKM, Kapfelberg/Kehlheim, zu übernehmen, (cash-online berichtete hier) schließlich scheiterte der Versuch, den langjährigen Rivalen MLP zu entern, endgültig durch den Einstieg der Hannoveraner Talanx-Gruppe in den Wieslocher Finanzdienstleister (cash-online berichtete hier).

AWD-Geschäftsmodell nicht mehr zeitgemäß?

Hinzu komme, dass Maschmeyers Lebenswerk allmählich bröckelt. Das AWD-Geschäftsmodell, bei dem der Umsatz vor allem über hohe Stückzahlen (mit dem damit verbundenen Risiko hoher Stornoquoten) und die Rekrutierung von zahlreichen Nebenberuflern generiert wurde, funktioniere im Zuge der Regulierung der Finanzbranche nicht mehr. Die EU-Vermittlerrichtlinie fordert eine höhere Qualifizierung von Vermittlern, und die Novelle des Versicherungsvertragsgesetzes hatte eine Verlängerung der Stornohaftung auf fünf Jahre zur Folge. Dies wiederum bedeute schwindende Umsatzzahlen sowie eine höhere Mitarbeiterfluktuation.

AWD-Berater enttäuscht über Rückzug des Chefs

Auch der Rückhalt der AWD-Berater schwinde zunehmend. Viele dürften sich erbost darüber zeigen, dass Maschmeyer die ?AWD-Familie? entgegen allen Beteuerungen (?Wir gehören zusammen ? immer?) nun doch verlassen werde. Nichtsdestotrotz könnte in der Öffentlichkeit der Eindruck entstehen, Swiss Life demontiere das Lebenswerk des Hannoveraners Geschäftsmanns und verhindere dessen Traum, AWD zum weltweit größten Vertrieb auszubauen ? damit wäre das Scheitern nicht Maschmeyer persönlich zurechnen.

Stehen Axa und Zurich Gruppe in den Startlöchern?

Überdies mehren sich Gerüchte darüber, dass sowohl die Axa als auch die Zurich Gruppe planen, Swiss Life aufzukaufen. Die Schweizer Konzernkommunikation wollte diese Mutmaßungen gegenüber cash-online jedoch nicht kommentieren. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...