Anzeige
19. März 2010, 15:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aigner: „Werden Finanzdienstleistern auf die Finger schauen“

Im Rahmen ihrer Rede zum Haushaltsgesetz 2010 hat sich Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) heute noch einmal zum derzeitigen Stand und zu den künftigen Vorhaben in Sachen Regulierung und Qualifizierung der Berater geäußert.

Ilse-Aigner-127x150 in Aigner: „Werden Finanzdienstleistern auf die Finger schauen“

Ilse Aigner, BMELV

Sie nannte zunächst als einen Erfolg das Beratungsprotokoll das zur Stärkung des Verbraucherschutzes im letzten Jahr auf den Weg gebracht wurde. Zudem hätten die Banken in Eigenregie den sogenannten Beipackzettel für Produktinformationen entwickelt, ohne dass ein Gesetz notwendig geworden wäre. Sie betonte, dass sich das Ministerium die Entwürfe genau anschauen werde. „Ich werde nicht lockerlassen, bis alle Angaben, die wir uns vorgestellt haben, im Beipackzettel auftauchen“, kündigte Aigner an.

Sie sei sich darüber bewusst, dass dies nur eine Etappe sei. Die nächste Aufgabe sei die Stärkung der Finanzaufsichtsbehörden. Außerdem verwies Aigner in ihrer Rede auf das Eckpunktepapier des Finanzministeriums zur Regulierung des sogenannten „Grauen Kapitalmarktes“, das Wolfgang Schäuble (CDU) Anfang März vorgelegt hatte. Man werde die Lücken in diesem Bereich schließen.

Weitere Fragestellungen mit dem sich das Ministerium derzeit beschäftige, seien die Qualifikation der Berater und das Thema der Haftung. Aigner: „Das Bewusstsein der Finanzdienstleister dafür, dass der Kunde König ist und dass sich die Vertriebsstrukturen und die Anreizsysteme am Blickwinkel des Kunden statt an internen Abläufen orientieren müssen, kann ich schließlich nicht gesetzlich verordnen. Aber wir werden ihnen auf die Finger schauen.“ (ks)

Foto: BMELV-Bildschön

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...