4. März 2010, 16:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Graumarkt”-Regulierung: Lobbyverbände kritisieren BMF

Berlin will die Zügel in Sachen Regulierung stramm ziehen. So plant das Bundesfinanzministerium (BMF) unter anderem strengere Bestimmungen für geschlossene Fonds und Mindesthaltefristen für offene Immobilienfonds. Der Gesetzentwurf liegt bereits vor. cash-online hat bei den Verbänden nachgefragt, was das für die Branche bedeutet.

Für besonderes Aufsehen in der Vermittlerbranche dürfte das Ansinnen des BMF sorgen, geschlossene Fonds unter das Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) zu stellen, um die Anforderungen an den Vertrieb von Produkten des sogenannten “Grauen Kapitalmarktes” zu verschärfen.

Rottenbacher Frank AfW-127x150 in Graumarkt-Regulierung: Lobbyverbände kritisieren BMF

Frank Rottenbacher, AfW

VGF, AfW und Votum sprechen mit einer Stimme

Sowohl der Verband geschlossener Fonds (VGF) als auch der Bundesverband Finanzdienstleistung AfW sind sich einig, dass die Einstufung der geschlossenen Fonds als Finanzinstrument nicht der richtige Weg ist. „Wir lehnen es strikt ab, geschlossene Fonds als Finanzinstrumente im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes beziehungsweise Kreditwesengesetz (KWG) zu klassifizieren“, sagte AfW-Vorstand Frank Rottenbacher gegenüber cash-online.

In dasselbe Horn bläst Eric Romba, Hauptgeschäftsführer des VGF, der ergänzt: „Das würde in der Konsequenz bedeuten, dass der freie Vertrieb unter die Bankenaufsicht fallen würde, was wiederum zur Folge hätte, dass die freien Vermittler gezwungen würden, sich einem Haftungsdach anzuschließen.“ Auch der Geschäftsführer des Votum Verbands Unabhängiger Finanzdienstleister, Martin Klein, betonte auf Nachfrage, dass seine Organisation in der Angelegenheit voll auf einer Linie mit VGF und AfW liege.

Romba-Eric2-124x150 in Graumarkt-Regulierung: Lobbyverbände kritisieren BMF

Eric Romba, VGF

Ein weiterer Punkt im Gesetzentwurf ist die stärkere Einbindung der Bafin. Die Finanzaufsicht soll nach den Vorstellungen des BMF auch bei Falschberatung oder fehlender Offenlegung von Provisionen durch die Institute Bußgelder verhängen können. Anlageberater und Personen, die in den Instituten Einfluss auf Vertriebsvorgaben nehmen, sollen künftig durch die Institute bei der Bafin registriert werden. Die Finanzaufsicht soll dementsprechend dann auch die Sanktionen bei Nichteinhaltung übernehmen.

VGF-Chef Romba bezweifelt indes, dass die Bafin den damit verbundenen Prüfungsaufwand bewältigen kann: „Wir vom VGF ziehen daher die Lösung vor, die Überprüfung der Einhaltung der geplanten gesetzlichen Vorgaben nicht bei der Bafin anzusiedeln, sondern bei der Gewerbeaufsicht. In diesem Zusammenhang sollten erweiterte Regelungen für den freien Vertrieb wie Registrierung, Qualifikationsnachweis sowie Nachweis Haftpflichtversicherung nach der Gewerbeordnung geregelt werden“, so Romba weiter.

BVI begrüßt Mindesthaltefristen für offene Immo-Fonds

Ebenfalls im Fokus steht die krisengeplagte Anlageklasse der offenen Immobilienfonds. Geht es nach den Plänen des BMF, so „soll für alle Anleger eine zweijährige Mindesthaltefrist gelten, ergänzt durch Kündigungsfristen, die nach Wahl der Kapitalanlagegesellschaft zwischen sechs und 24 Monaten angesetzt werden können. Je kürzer die Kündigungsfristen sind, desto mehr Liquidität ist demnächst vorzuhalten“, wie es wörtlich in der Mitteilung heißt.

Ein Sprecher des BVI Bundesverband Investment und Asset Management erklärte auf Nachfrage von cash-online: “Wir begrüßen, dass das BMF diese Aspekte nun aufgreift. Die Branche hatte seit vergangenem Jahr darauf hingewirkt, dass sich der Gesetzgeber mit dem Thema Liquiditätssteuerung befasst. Eine Mindesthaltefrist halten wir für diskussionsfähig, meinen aber nicht, dass es Kündigungsfristen für alle Anleger geben sollte.” (hb/ks)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Ich würde im Gegensatz zu OKI Herrn Romba nicht unterstellen, dass er schlecht informiert sei. Im Gegenteil – vermutlich weiß er im Gegensatz zu OKI, mit welch unverhältnismäßig hohem organisatorischen und finanziellen Aufwand die KWG-Zulassung verbunden ist. Im Übrigen ist es ohnehin verlogen oder illusionär oder beides, wenn der Eindruck vermittelt wird, dass eine KWG-Zulassung wirklich mehr Anlegerschutz brächte. Es sind doch bekanntermaßen die Banken, die auf allen möglichen und unmöglichen Wegen die Gelder der braven Bürger in gigantischem Ausmaße versenken und verschleudern. Dagegen sind selbst die dümmsten und gierigsten Strukkis Waisenknaben. Schlecht informiert ist aus meiner Sicht eher, wer immer noch nicht erkannt hat, an welchen Stellen immer Dreister Verluste sozialisiert und Gewinne privatisiert werden. Und den gleichen Interessengruppen dient es natürlich, wenn man den freien Finanzdienstleistern solange die Freiheiten nimmt und Kosten aufbürdet, bis man sie vom Markt verdrängt hat. Wer glaubt, das hätte etwas mit Anlegerschutz zu tun, der macht auch den Bock zum Gärtner.

    Kommentar von FDL — 13. März 2010 @ 13:26

  2. Eric Romba scheint schlecht informiert: Der von Ihm angesprochene freie Berater kann selber eine Zulassung nach KWG § 32 beantragen und weiterhin ohne Haftungsdach Beteiligungen vermitteln!

    Kommentar von OKI — 11. März 2010 @ 21:12

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...