Anzeige
1. März 2010, 12:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aigner-Ministerium will Produktinfoblätter prüfen

Der Bundesverband deutscher Banken (BdB) hat wie angekündigt, ein Muster für ein standardisiertes Produktinformationsblatt für die Geldanlage vorgestellt. Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) zieht nach und präsentiert einen eigenen „Beipackzettel“. Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) kündigte indes eingehende Analysen der Infoblätter an.

Der BdB teilte mit, dass das Informationsblatt nicht nur auf den Überlegungen des BMELV beruhe, sondern zudem Vorgaben der EU-Kommission berücksichtige. Der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes Dr. Hans-Joachim Massenberg erklärte, dass das Muster sukzessive für alle Finanzprodukte verwendet werden könne, die Banken ihren Kunden aktiv zum Kauf anbieten. Dies gelte vor allem für Fonds und Zertifikate. Ein Beispiel für den Vertrieb eines Discount-Zertifikats sei bereits in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Derivate Verband entwickelt worden.

Auch die Kreditgenossen bieten ihren Kunden „für alle Anlageprodukte standardisierte, vergleichbare Informationen zu den Produktinhalten an“, wie es in der Mitteilung des BVR heißt. Zurzeit beschäftige man sich damit, das vom Verbraucherschutzministerium vorgeschlagene Muster in eine standardisierte Form zu übertragen. Der BVR kündigte an, dass die standardisierten Produktinfos den Kunden noch im Frühjahr verfügbar sein sollen.

Ilse-Aigner-127x150 in Aigner-Ministerium will Produktinfoblätter prüfen

Ilse Aigner, BMELV

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) begrüßt unterdessen das Informationsblatt des BdB und wertet dies als „erfreuliches Signal“. Damit komme man dem Ziel näher, flächendeckend über standardisierte Produktinformationen die Transparenz und Vergleichbarkeit der Anlageprodukte zu verbessern, heißt es aus dem Ministerium, das im vergangenen Jahr ein Muster des Produktinformationsblattes vorgestellt hatte.

Gleichzeitig kündigte das BMELV eingehende Analysen der Produktinformationsblätter an. „Die Prüfung läuft“, sagte Aigner. „Ich werde mir genau ansehen, was von den Banken nun im einzelnen vorgelegt wird und ob die Kriterien erfüllt sind.“ (ks)

Foto: BMELV-Bildschön

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Der Bankenverband ist einen kleinen Schritt in die richtige Richtung gegangen. Allerdings bleibt noch viel zu tun, denn ein Discount-Zertifikat ist ein recht einfaches Produkt und schon dafür ist die Beschreibung noch nicht überzeugend gelungen. Außerdem reicht es nicht aus, Produktinformationen auf zwei Seiten zu zwängen. Sie müssen auch so verständlich formuliert sein, dass der normal gebildete Anleger sie verstehen kann. Das ist bisher nicht der Fall. Hier können Banken und ihre Verbände zeigen, ob sie das Vertrauen ihrer Kunden (wieder) verdienen. Sonst wächst mit der Papierflut auch die Unzufriedenheit.

    Kommentar von Trillhaas Gabi exameo — 1. März 2010 @ 14:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...