Anzeige
1. November 2010, 18:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlegerschutz: Bankenverband will kein Beraterregister

Bankberater sollen künftig in einem Register bei der Bafin erfasst werden – so sehen es die jüngsten Pläne der Bundesregierung im Rahmen des Anlegerschutzgesetzes vor. Der Bundesverband deutscher Banken (BdB) äußert sich wenig erfreut und präsentiert Alternativen.

Ablehnung-127x150 in Anlegerschutz: Bankenverband will kein BeraterregisterDer stellvertretende Hauptgeschäftsführer des BdB, Dr. Hans-Joachim Massenberg kritisierte die Pläne der Bundesregierung: „Wir brauchen kein datenschutzrechtlich zweifelhaftes Beraterregister und aufgeblähte Bürokratie“.

Hintergrund der Kritik ist der vom Bundeskabinett beschlossene Gesetzentwurf, demzufolge sämtliche Bankmitarbeiter – also Anlageberater, Vertriebsbeauftragte und sogenannte Compliance-Beauftragte, die bankintern die Einhaltung der Gesetze und Verhaltensregeln verantworten, in einem bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) geführten Register erfasst würden. Zudem sollen die Institute verpflichtet werden, in einem Verfahren sämtliche Wertpapierkundenbeschwerden an die Bafin zu übermitteln. Bankberater, die erheblich gegen anlegerschützende Vorschriften verstoßen, können dem Entwurf zufolge von der Anlageberatung ausgeschlossen werden, bei schwerwiegenden Verstößen sogar bis zu zwei Jahren. Ferner kann die Bafin Falschberatung mit Bußgeldern ahnden.

Der Bankenverband schlägt indes eine andere Regelung vor: „Offenkundig schwere Beratungsfehler oder auffällige Häufigkeiten bei Beschwerden werden wir in Zukunft der Bafin sofort direkt melden“, sagte Massenberg. Die Aufsicht könne dann auf die in den Banken vorhandenen Informationen zurückzugreifen, um die Fälle zu prüfen und gegebenenfalls Maßnahmen veranlassen.

Ein Dorn im Auge ist dem BdB auch die angedachte Regelung des sogenannten „Grauen Kapitalmarkts“, der künftig von den lokal zuständigen Gewerbeaufsichtsämtern überwacht werden soll. Der Verband forderte, dass die Bafin grundsätzlich für alle Finanzmarktakteure zuständig sein sollte, um gleiche Wettbewerbsverhältnisse und Schutzstandards zu gewährleisten. (ks)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. […] – Register ist übertriebenFinanzzeugHandelszeitung Online -STERN.DE -cash-online.deAlle 43 […]

    Pingback von Streit um gesetzlichen Sparer-Schutz – WELT ONLINE | Hasen Chat Wirtschaft — 2. November 2010 @ 10:58

  2. […] bei der Bafin erfasst werden – so sehen es die jüngsten Pläne der Bundesregierung […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Anlegerschutz: Bankenverband will kein Beraterregister | Mein besster Geldtipp — 2. November 2010 @ 00:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Welche Regeln Versicherer für das autonome Fahren fordern

Die deutschen Versicherer fordern beim automatisierten Fahren eine klare Aufgabenteilung zwischen Mensch und Maschine. Vor allem die Frage, wem die Daten vernetzter Autos gehören, beantworten die Versicherer sehr eindeutig.

mehr ...

Immobilien

All In: Wohnen mit Energie-Flatrate

Wohnen wird immer teurer, steigende Energiekosten treiben die finanzielle Belastung für Mieter weiter in die Höhe. Wie können sich Mieter und Vermieter neue Gebäudetechniken zunutze machen?

Gastbeitrag von Dieter Wohler und Peter Krupinski, SPAR + BAU

mehr ...

Investmentfonds

Angst vor Finanzkrise treibt Goldpreis

Für die nächste Krise kommen viele Auslöser in Frage: beispielsweise Italiens Haushaltsprobleme, der Handelsstreit, der Brexit und steigende Schulden. Die wachsende Unsicherheit treibt auch den Goldpreis. Doch die größte Nachfrage kommt nicht von Staaten oder Privatinvestoren.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...