1. November 2010, 18:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlegerschutz: Bankenverband will kein Beraterregister

Bankberater sollen künftig in einem Register bei der Bafin erfasst werden – so sehen es die jüngsten Pläne der Bundesregierung im Rahmen des Anlegerschutzgesetzes vor. Der Bundesverband deutscher Banken (BdB) äußert sich wenig erfreut und präsentiert Alternativen.

Ablehnung-127x150 in Anlegerschutz: Bankenverband will kein BeraterregisterDer stellvertretende Hauptgeschäftsführer des BdB, Dr. Hans-Joachim Massenberg kritisierte die Pläne der Bundesregierung: „Wir brauchen kein datenschutzrechtlich zweifelhaftes Beraterregister und aufgeblähte Bürokratie“.

Hintergrund der Kritik ist der vom Bundeskabinett beschlossene Gesetzentwurf, demzufolge sämtliche Bankmitarbeiter – also Anlageberater, Vertriebsbeauftragte und sogenannte Compliance-Beauftragte, die bankintern die Einhaltung der Gesetze und Verhaltensregeln verantworten, in einem bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) geführten Register erfasst würden. Zudem sollen die Institute verpflichtet werden, in einem Verfahren sämtliche Wertpapierkundenbeschwerden an die Bafin zu übermitteln. Bankberater, die erheblich gegen anlegerschützende Vorschriften verstoßen, können dem Entwurf zufolge von der Anlageberatung ausgeschlossen werden, bei schwerwiegenden Verstößen sogar bis zu zwei Jahren. Ferner kann die Bafin Falschberatung mit Bußgeldern ahnden.

Der Bankenverband schlägt indes eine andere Regelung vor: „Offenkundig schwere Beratungsfehler oder auffällige Häufigkeiten bei Beschwerden werden wir in Zukunft der Bafin sofort direkt melden“, sagte Massenberg. Die Aufsicht könne dann auf die in den Banken vorhandenen Informationen zurückzugreifen, um die Fälle zu prüfen und gegebenenfalls Maßnahmen veranlassen.

Ein Dorn im Auge ist dem BdB auch die angedachte Regelung des sogenannten „Grauen Kapitalmarkts“, der künftig von den lokal zuständigen Gewerbeaufsichtsämtern überwacht werden soll. Der Verband forderte, dass die Bafin grundsätzlich für alle Finanzmarktakteure zuständig sein sollte, um gleiche Wettbewerbsverhältnisse und Schutzstandards zu gewährleisten. (ks)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. […] – Register ist übertriebenFinanzzeugHandelszeitung Online -STERN.DE -cash-online.deAlle 43 […]

    Pingback von Streit um gesetzlichen Sparer-Schutz – WELT ONLINE | Hasen Chat Wirtschaft — 2. November 2010 @ 10:58

  2. […] bei der Bafin erfasst werden – so sehen es die jüngsten Pläne der Bundesregierung […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Anlegerschutz: Bankenverband will kein Beraterregister | Mein besster Geldtipp — 2. November 2010 @ 00:08

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Wer die Nase im Rennen um die beste Kfz-Versicherung vorne hat

Wer in Deutschland ein Auto fahren will, der muss es auch versichern. Welche Anbieter von Kfz-Versicherungen ihre Kunden besonders zufrieden stellen, hat das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) herausgefunden.

mehr ...

Immobilien

London: Wo Millennials, X-Generation und Babyboomer Wohnimmobilien kaufen

Laut der neuesten Analysen der „Wealth Report Insight Series“ des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank gaben Millennials 2018 insgesamt 3,89 Mrd. Euro (3,47 Mrd. GBP) für den Erwerb von Wohnimmobilien in exklusiven Lagen in Central London aus.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...