6. Juli 2010, 11:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bonnfinanz-Vorstand: “Finanzwissen der Bürger verbessern”

Die Diskussionen um regulatorische Maßnahmen halten weiter an. Warum Bonnfinanz-Chef Michael Rentmeister gegen mehr gesetzliche Regelungen ist und warum er meint, dass das Finanzwissen der Bürger verbessert werden muss, hat er Cash. im Interview erklärt.

Michael-Rentmeister-Bonnfinanz in Bonnfinanz-Vorstand: Finanzwissen der Bürger verbessern

Cash.: Warum schalten Sie sich jetzt in die Diskussion um die Regulierung des Finanzvertriebs ein?

Rentmeister: Weil es eine gute Finanzberatung, die nur die Qualität für den Endverbraucher in idealtypischer Weise in den Vordergrund stellt, nicht gibt. Es gibt nur dann eine gute Beratung, wenn es auch Menschen gibt, die das verantwortungsvoll machen. Die aber selbst auch Perspektiven und eine Existenzsicherung haben. Ansonsten laufen wir in Deutschland in ein dramatisches Problem hinein, was jetzt unter dem Deckmäntelchen des Verbraucherschutzes in einer völlig unzureichenden Form diskutiert wird.

Cash.: Was muss da Ihrer Meinung nach genau diskutiert werden?

Rentmeister: Vielfach wird uns mangelhafte Beratungsqualität vorgeworfen, wo es am Ende hieß, der Kunde wusste gar nicht, was er tut. Das ist immer das einfachste Argument. Wenn einer sich aus seinen vertraglichen Pflichten zurückziehen will, dann ist es heute definitiv so, egal ob Bank-, Finanzdienstleister oder Versicherungsberater, ich stelle mich einfach hin und sage, das habe ich nicht verstanden. Ich möchte, dass wir über all diese Dinge auch einmal reden können.

Cash.: Sie sind zudem gegen mehr gesetzliche Regelungen…

Rentmeister: Im Koalitionsvertrag steht, dass die Anlageberatung so geregelt werden soll wie die Versicherungsvermittlung. Wenn man das tun würde, dann braucht man nichts weiter zu regeln.

Cash.: Sie fordern Werthaltigkeit der Anbieterpluralität. Erklären Sie das doch bitte.

Rentmeister: Wir glauben, dass es sich bewährt hat, dass es Makler, Finanzvertriebe und Honorarberatung gibt. Wenn jeder dann noch eindeutig sagt, auf wessen Seite er steht und was er dafür bekommt, dann halten wir das für einen wichtigen Schritt. Und wir glauben auch, dass die unternehmerische Gestaltungsfreiheit, auf deren Basis jeder sein Unternehmen aufbaut, erhalten bleiben muss, weil diese im Wettbewerb qualitätssichernd ist.

Cash.: Zudem sollte Ihrer Meinung nach das Bildungsniveau zum Thema Finanzdienstleis­tung verbessert werden. Wie lauten Ihre Ideen zur Umsetzung?

Seite 2: Wie Rentmeister das Bildungsniveau der Bürger verbessern will

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. […] Cash: Bonnfinanz-Vorstand: “Finanzwissen der Bürger verbessern” […]

    Pingback von Kleine Presseschau vom 6. Juli 2010 | Die Börsenblogger — 6. Juli 2010 @ 12:32

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...