Anzeige
26. August 2010, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Citigroup steigt bei Aragon ein

Citigroup Financial Products, eine Tochter des internationalen Finanzriesen Citigroup, hat 10,1 Prozent der Aktien der Wiesbadener Vertriebsholding Aragon erworben. Damit einhergehend wurde eine strategische Partnerschaft zwischen beiden Unternehmen geschlossen, teilt Aragon mit.

Partner-Kooperation-127x150 in Citigroup steigt bei Aragon einDurch die Kooperation will die Citigroup Publikumsvertrieb und Produktentwicklung in Deutschland, Mittel- und Osteuropa pushen, heißt es in der Mitteilung. Ein besonderer Schwerpunkt liege dabei auf Investmentfonds, langfristigen Sparplanprodukten sowie strukturierten Investmentprodukten.

Der ehemals größte Finanzkonzern der Welt hat sein Filialgeschäft in Deutschland im Juli 2008 aufgegeben. Das unter der Marke “Citibank” laufende deutsche Privatkundengeschäft wurde an die französische Genossenschaftsbank Crédit Mutuel verkauft, die es inzwischen in “Targobank” umfirmiert hat.

Die Beteiligungsverhältnisse an der börsennotierten Aragon verteilen sich nun wie folgt: Die Angermayer, Brumm & Lange Group (ABL) bleibt weiterhin der größte Anteilseigner (38 Prozent). Weitere Aktionäre sind der Versicherer Axa (27 Prozent) und die Schweizer Bank Credit Suisse (acht Prozent). Der Streubesitz liegt bei 17 Prozent.

Erst vor zwei Wochen verkündete Aragon eine Veränderung im Konzern. Die Wiesbadener haben sich mehrheitlich an dem Kölner Finanzdienstleister Finum Finanzhaus beteiligt. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

BBG erweitert Geschäftsführung

Die Gesellschafter der BBG Betriebsberatungs GmbH haben Konrad Schmidt (38) mit Wirkung vom 1. Oktober zum Geschäftsführer ernannt. Er leitet damit gemeinsam mit Dieter Knörrer und Jürgen Neumann das Bayreuther Unternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...