Anzeige
28. Oktober 2010, 13:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank: “Mit Finanzagenturen Marktanteile gewinnen”

Bernd Matthies leitet seit März 2010 den mobilen Vertrieb der Deutschen Bank. Während andere Geldinstitute diese Sparte im vergangenen Jahr geschlossen haben, will er mit Finanzagenturen neue Märkte erschließen. Im Cash.-Interview stellt er die Pläne vor.

Matthies-Deutsche-Bank-klein-127x150 in Deutsche Bank: Mit Finanzagenturen Marktanteile gewinnen

Bernd Matthies, Deutsche Bank

Cash.: Wie sind Sie derzeit aufgestellt?

Matthies: Der mobile Vertrieb umfasst bei der Deutschen Bank zwei Vertriebskanäle mit insgesamt mehr als 1.500 Finanzberatern. Das ist zum einen der Bereich Investment- und Finanzcenter (IFC), in dem rund 1.000 selbstständige Finanzberater als Spezialisten in den Filialen entsprechend mitarbeiten. Zum anderen sind in eigenständigen Finanzagenturen bundesweit rund 500 weitere Finanzberater tätig. Aktuell haben wir ein Modernisierungsprogramm für beide Seiten auf den Weg gebracht.

Cash.: Wie sieht das Modernisierungsprogramm aus?

Matthies: Im IFC-nahen Bereich, in dem die Handelsvertreter in den Filialen arbeiten, setzen wir auf eine noch stärkere Integration. Hier soll ein noch stärkeres Miteinander zwischen den fest angestellten Mitarbeitern der Filiale und den Beratern stattfinden. Aus den Finanzberater-Büros werden eigenständige Finanzagenturen, bei denen die Erschließung von neuen Märkten an sowie der Ausbau bisheriger Standorte anstehen. Zudem haben wir unsere Rekrutierungsstrategie überarbeitet.

Cash.: Sie sprechen von Wachstum auf der Finanzagenturseite. Was ist der Grund dafür?

Matthies: Immer mehr Menschen wünschen die flexible Beratung, zu Hause, am Arbeitsplatz, an Wochenenden oder auch abends. Mit den Finanzberatern können wir uns noch stärker einbringen, um die Kunden zu betreuen. Deshalb wollen wir mit einer noch stärkeren Präsenz durch unsere Finanzagenturen im Markt weitere Anteile gewinnen.

Cash.: Welche Rolle spielen die Kosten dabei?

Matthies: Für uns als Deutsche Bank ist es kostenseitig eine interessante Perspektive, neue Märkte zu erschließen, weil der Kostenanteil variabler ist. Wir stellen die Finanzagentur und der jeweilige Agenturleiter mietet mit seinem Team diese Räumlichkeiten an. Dafür hat er alle Vorteile, die die Deutsche Bank mitbringt – er hat die Produkte, die Abwicklungsprozesse, das Marketing, die Werbung und die Marke als solche, auf Dauer.

Cash.: Wie viele Finanzagenturen haben Sie aktuell?

Matthies: Wir haben derzeit rund 200 eigenständige Finanzagenturen, nächstes Jahr sollen bis zu 20 neue eröffnet werden. Mit den Finanzagenturen gehen wir in neue Märkte wo wir als Deutsche Bank aktuell noch nicht präsent sind, die unserer Meinung aber Erfolg versprechen.

Seite 2: Welche Märkte die Deutsche Bank erobern will

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. bla bla

    Kommentar von iris — 11. November 2010 @ 08:35

  2. […] Vertrieb der Deutschen Bank. Während andere Geldinstitute diese Sparte im vergangenen Jahr […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Deutsche Bank: “Mit Finanzagenturen Marktanteile gewinnen” | Mein besster Geldtipp — 1. November 2010 @ 09:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...