Finanz-Dialog zur Regulierung: Es gibt noch viel zu tun

Wie lassen sich Sicherheit und Qualität von Finanzprodukten und -dienstleistungen auf Dauer gewährleisten? Dieser und anderen Fragen wollte ein Finanz-Dialog nachgehen. Ziel war es, eine Bestandsaufnahme zum Anlegerschutz zu präsentieren. Lösungen wurden zwar keine erarbeitet, dafür aber Ideen ausgesprochen und Standpunkte erläutert.

Diskussion

Der Tüv Nord hatte Experten aus Politik und Verbänden nach Berlin eingeladen, um über Qualitätsstandards für Finanzprodukte sowie für Beratung und Vertrieb zu diskutieren.

So ging es unter anderem auch um die aktuelle Debatte des sogenannten Beipackzettels und das seit Januar geltende Gesetz zur Anfertigung von Beratungsprotokollen in der Anlage. Georg Baur, Direktor im Geschäftsbereich Finanzmärkte beim Bundesverband deutscher Banken, sagte, dass ein Beipackzettel sicher seinen Beitrag für den Verbraucher leiste, jedoch nicht die Aufgabe übernehmen könne dass der Kunde ein gewisses Basiswissen in Finanzangelegenheiten mitbringen müsse. Er forderte, dass der Kunde sich dafür Zeit nehmen müsse.

Dr. Gerhard Schick MdB, Finanzpolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, kritisierte, dass Dokumentationen und Informationsblätter ein Ausweichmechanismus seien, der dem Interesse des Beraters diene und nicht im Interesse des Verbrauchers.

Zertifizierung: „Prüfstelle muss haften“

In der Diskussion stand außerdem das Thema Zertifizierung. So forderte  Prof. Dr. Thomas Heidorn, Professor für Bankbetriebslehre an der Frankfurt School of Finance & Management, ein einheitliches Zertifizierungssystem, um Produktqualität für Verbraucher darzustellen. Allerdings müsse man mittlerweile damit rechnen, dass sich Einschätzungen innerhalb kürzester Zeit aufgrund von Marktentwicklungen ändern können. Er forderte für die Zertifizierung eine externe Stelle, die kein wirtschaftliches Interesse verfolge, stellte aber auch klar, dass es eine komplette Sicherheit nicht geben könne. Frank Schäffler MdB, FDP, Obmann im Finanzausschuss des Bundestages, zeigte sich unterdessen skeptisch was eine staatliche Prüfinstitution angehe.

Lesen Sie auf Seite 2, warum die Politik in der Gesetzgebung nicht vorwärts kommt

1 2Startseite
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.