Anzeige
16. Juni 2010, 15:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldanlage: Sicherheit ja – selbst kümmern nein

Wenn es um die Geldanlage geht, wollen sich die Bundesbürger den sprichwörtlichen Pelz waschen, ohne dabei nass zu werden. Obwohl 59 Prozent finanzielle Sicherheit als besonders wichtig in ihrem Leben bewerten, und 71 Prozent sich von der Finanzkrise betroffen fühlen, beschäftigen sich die wenigsten mit Finanzthemen.

Augen-zu-127x150 in Geldanlage: Sicherheit ja - selbst kümmern neinDas ist ein Ergebnis der Studie “Kunden-Motive 2010: Geliebt, aber vernachlässigt – die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen”, die das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Quickborner Comdirect Bank durchgeführt hat. Nur jeder Dritte der mehr als 1.000 Befragten interessiert sich demnach stark oder sehr stark für die Themen sichere Geldanlage oder Altersvorsorge (siehe Grafik). Diese Einstellung zeigt sich auch im Alltag: Nur fünf Prozent der Deutschen sprechen häufig mit Bekannten oder Kollegen über Geld.

Ohnehin scheint es einen tiefen Graben zwischen der Einstellung und dem tatsächlichen Verhalten bei der Geldanlage zu geben. So geben zwar mehr als zwei Drittel der Befragten an, sich von der Finanzkrise betroffen zu fühlen. Ihren Umgang mit Geld haben deshalb aber lediglich 38 Prozent verändert.

Auch das Sparpotenzial bei Finanzprodukten bleibt der Studie zufolge weitgehend ungenutzt: Während etwa 57 Prozent der Deutschen regelmäßig Spritpreise vergleichen, tut dies bei den Konditionen von Banken und Sparkassen nur jeder Zehnte regelmäßig. Jeder Vierte gibt an, bei Finanzdienstleistungen und -produkten nie die Konditionen zu vergleichen. (hb)

10-06-16 Comdirect Kunden-Motive2010 Grafik-Finanzthemen Wenig-Interesse in Geldanlage: Sicherheit ja - selbst kümmern nein

Foto: Shutterstock; Grafik: Comdirect

Anzeige

1 Kommentar

  1. Soviel Verantwortung können “Anlageberater” gar nicht übernehmen, wie die Deutschen offenbar bei Kapitalanlagen “dumm” bleiben wollen!
    Man sollte ernsthaft (trotz ordnungspolitischer Bedenken) überlegen, ob Einzelpersonen steuerlich begünstigt werden könnten, wenn Sie DIREKTE Anlagen, statt INDIREKTE, tätigen! UND: Der Anlegerschutz sollte drastisch GESENKT werden! (Wer ein Risiko eingeht, muss es selbst verantworten können) Wer ohne Regenschirm in den Regen geht, wird sichs zweimal überlegen!
    Radikal, gewiss; auch nicht immer anwendbar, aber im Grundsatz erstrebenswert! Auch wenn zahlreiche Rechtsanwälte weniger verdienen!

    Kommentar von A.Sommer — 18. Juni 2010 @ 12:30

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...