Anzeige
Anzeige
12. August 2010, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Halbjahreszahlen: MLP und OVB tun sich weiter schwer

Die Geschäfte der Finanzvertriebe MLP und OVB laufen weiter schleppend. Während OVB im ersten Halbjahr 2010 schwache Umsätze und einen Ergebniseinbruch hinnehmen musste, verspürt MLP Anzeichen der Erholung und hat zumindest beim Ergebnis deutlich zugelegt.

Umsatzwende-trendwende-turn-around in Halbjahreszahlen: MLP und OVB tun sich weiter schwer

Der Wieslocher Finanzdienstleister MLP konnte seine Gesamterlöse zwischen April und Juni gegenüber dem Vorjahr um fünf Prozent auf 111,6 Millionen Euro steigern. Der Netto-Gewinn betrug im zweiten Quartal 3,1 Millionen Euro, nachdem im entsprechenden Vorjahreszeitraum ein Verlust von 0,5 Millionen Euro erzielt worden war.

Für das erste Halbjahr 2010 verbucht MLP einen Gesamtumsatz von 232,8 Millionen Euro (plus ein Prozent). Das Unternehmen erwartet nach eigenen Angaben vor allem im vierten Quartal eine „deutliche Belebung“ des Geschäfts.

Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) liegt mit 8,3 Millionen Euro 54 Prozent über dem Vorjahreswert von 5,4 Millionen Euro. Der Konzernüberschuss beträgt 5,1 Millionen Euro und hat damit ebenfalls deutlich zugelegt (Vorjahreszeitraum: minus 0,4 Millionen Euro).

Die in den Gesamterlösen enthaltenen Provisionserlöse stiegen in den Monaten Januar bis Juni um drei Prozent auf 208,8 Millionen Euro. Vor allem das zweite Quartal trug durch ein Plus von acht Prozent bei den Provisionserlösen einen großen Teil zum Umsatz bei.

In den ersten sechs Monaten konnte MLP 16.000 Neukunden (Vorjahreszeitraum: 15.100) gewinnen. Die Gesamtkundenzahl schrumpfte aufgrund von Bestandsabgleichen im ersten Quartal 2010 auf  767.000 (31. Dezember 2009: 785.500), die Beraterzahl beträgt 2.359 (31. Dezember 2009: 2.383).

Für die nächsten Monate rechnet MLP weiter mit „angespannten Rahmenbedingungen“ trotz Aufhellung am Markt. Vom Niveau vor der Finanzkrise sei man noch „ein gutes Stück entfernt“, heißt es. Trotzdem erwartet der Finanzdienstleister vor allem im letzten Quartal des Jahres eine Belebung für das eigene Geschäft. Das Ziel, zehn Millionen Euro Fixkosten zu senken, bleibe weiterhin bestehen.

Auch an den mittelfristigen Zielen halten die Wieslocher fest: So soll bis Ende 2012 die Ebit-Marge auf 15 Prozent gesteigert werden, was einer Verdoppelung aus 2009 entsprechen würde (7,9 Prozent).

Seite 2: Keine Entwarnung bei OVB

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...