12. August 2010, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Halbjahreszahlen: MLP und OVB tun sich weiter schwer

Die Geschäfte der Finanzvertriebe MLP und OVB laufen weiter schleppend. Während OVB im ersten Halbjahr 2010 schwache Umsätze und einen Ergebniseinbruch hinnehmen musste, verspürt MLP Anzeichen der Erholung und hat zumindest beim Ergebnis deutlich zugelegt.

Umsatzwende-trendwende-turn-around in Halbjahreszahlen: MLP und OVB tun sich weiter schwer

Der Wieslocher Finanzdienstleister MLP konnte seine Gesamterlöse zwischen April und Juni gegenüber dem Vorjahr um fünf Prozent auf 111,6 Millionen Euro steigern. Der Netto-Gewinn betrug im zweiten Quartal 3,1 Millionen Euro, nachdem im entsprechenden Vorjahreszeitraum ein Verlust von 0,5 Millionen Euro erzielt worden war.

Für das erste Halbjahr 2010 verbucht MLP einen Gesamtumsatz von 232,8 Millionen Euro (plus ein Prozent). Das Unternehmen erwartet nach eigenen Angaben vor allem im vierten Quartal eine „deutliche Belebung“ des Geschäfts.

Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) liegt mit 8,3 Millionen Euro 54 Prozent über dem Vorjahreswert von 5,4 Millionen Euro. Der Konzernüberschuss beträgt 5,1 Millionen Euro und hat damit ebenfalls deutlich zugelegt (Vorjahreszeitraum: minus 0,4 Millionen Euro).

Die in den Gesamterlösen enthaltenen Provisionserlöse stiegen in den Monaten Januar bis Juni um drei Prozent auf 208,8 Millionen Euro. Vor allem das zweite Quartal trug durch ein Plus von acht Prozent bei den Provisionserlösen einen großen Teil zum Umsatz bei.

In den ersten sechs Monaten konnte MLP 16.000 Neukunden (Vorjahreszeitraum: 15.100) gewinnen. Die Gesamtkundenzahl schrumpfte aufgrund von Bestandsabgleichen im ersten Quartal 2010 auf  767.000 (31. Dezember 2009: 785.500), die Beraterzahl beträgt 2.359 (31. Dezember 2009: 2.383).

Für die nächsten Monate rechnet MLP weiter mit „angespannten Rahmenbedingungen“ trotz Aufhellung am Markt. Vom Niveau vor der Finanzkrise sei man noch „ein gutes Stück entfernt“, heißt es. Trotzdem erwartet der Finanzdienstleister vor allem im letzten Quartal des Jahres eine Belebung für das eigene Geschäft. Das Ziel, zehn Millionen Euro Fixkosten zu senken, bleibe weiterhin bestehen.

Auch an den mittelfristigen Zielen halten die Wieslocher fest: So soll bis Ende 2012 die Ebit-Marge auf 15 Prozent gesteigert werden, was einer Verdoppelung aus 2009 entsprechen würde (7,9 Prozent).

Seite 2: Keine Entwarnung bei OVB

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bausparen: So verwirklichen Familien ihren Traum vom Eigenheim

Immobilienkäufer profitieren momentan von niedrigen Zinsen, müssen aber auch steigende Preise und höhere Erwerbsnebenkosten in Kauf nehmen. Umso wichtiger ist der rechtzeitige Aufbau von Eigenkapital. Dabei hilft insbesondere jungen Käufern der frühzeitige Abschluss eines Bausparvertrags.

mehr ...

Immobilien

Entwurf zur Grundsteuer benötigt Reform des Grundgesetzes

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) appelliert in seinem Gesetzentwurf zur Reform der Grundsteuer an die Kommunen, ihre Hebesätze nach der Reform zu senken, um einen Anstieg der Steuerbelastung zu vermeiden.

mehr ...

Investmentfonds

Batteriemetalle: Wo geht die Elektro-Reise hin?

Die Elektromobilität ist auf dem Vormarsch. Damit steigt der Bedarf nach Batterien – und entsprechend auch nach den Metallen, die darin verbaut werden. Wie Rohstoff-Anleger an diesem Trend teilhaben können. Ein Gastbeitrag von Thomas Benedix, Union Investment

mehr ...

Berater

“Mietpreisdeckel trägt nicht zur Verbesserung der Wohnraumsituation bei

Nach Ansicht des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) tragen Mietpreisdeckel nicht zur nachhaltigen Verbesserung der Wohnraumsituation bei.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Berliner Senat berät über Verbot von Mieterhöhungen

Bleibt Mietern in Berlin fünf Jahre lang eine Mieterhöhung erspart? Der rot-rot-grüne Senat berät ein Eckpunktepapier, das in ein Gesetz münden könnte. Doch es gibt viele Zweifler.

mehr ...