21. Mai 2010, 18:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: Im Schatten der Provision

Eine weitere Studie, erstellt im Oktober von der Plattform Honorar Konzept, Göttingen, der Wiesbadener Unternehmensberatung MC4MS und dem Lehrstuhl für Bankbetriebslehre der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz, beziffert den Betrag auf durchschnittlich 62,70 Euro. Und es kommt noch dicker. Glaubt man einer im Februar 2010 erstellten Umfrage des Hamburger Marktforschungsinstituts Innofact im Auftrag der Beratungsgesellschaft BBDO Consulting, München, so liegt der Betrag, den 80 Prozent der Befragten als passend empfinden würden, unter 50 Euro.

Mit guter Ausbildung punkten

Die Honorarberater sind somit gefordert, ihr vertraglich festgelegtes Entgelt entsprechend mit hoher Beratungsqualität dem Kunden gegenüber zu legitimieren. Die Qualität der Beratung sollte, wie auch bei Vermittlern der Provisionsberatung, mit einer guten Ausbildung untermauert werden. „Die aktuellen Vorschläge sehen eine Pflichtqualifikation analog der bei Versicherungsvermittlern vor. Dies kann dann ein IHK-Abschluss sein, oder eine einschlägige Fortbildung wie der Certified Financial Planner (CFP) oder der Certified Financial Manager der DVFA“, sagt Dr. Peter König, Geschäftsführer der DVFA, dem Berufsverband der Investment Professionals.

Schreiben-schmal2 in Honorarberatung: Im Schatten der Provision

Zum „Geprüften Honorarberater (IFH)“ können sich Interessierte seit Januar 2010 am Institut Honorarberatung (IFH), Amberg, ausbilden lassen. Das IFH ist eine Tochter des Verbundes Deutscher Honorarberater (VDH) und wurde Anfang September 2009 gegründet. Zielgruppe der drei Monate dauernden Ausbildung sind angehende oder bereits aktive Honorarberater. Der Lehrgang, der in Zusammenarbeit mit dem Seminaranbieter Tutor Consult, Neumüns­ter, durchgeführt wird, baut auf Vorqualifikationen wie beispielsweise dem Certified Financial Planner oder dem Fachwirt für Finanzberatung auf.

Wer auf dem Markt mitmischt

Wie steht es um das Engagement der Versicherer, sich mit geeigneten Produkten auseinanderzusetzen? Vergangenen Sommer befragte Cash. 37 der umsatzstärks­ten deutschen Versicherungsunternehmen. Knapp 76 Prozent haben sich an der Umfrage beteiligt. Das Ergebnis: Ein Großteil der Versicherer lehnte das Modell der Honorarberatung ab. Auf die Frage, ob sie planen, Nettotarife (in der Befragung definiert als Tarif ohne Abschlusskosten und Provisionen) an­zubieten, antworteten 87 Prozent mit Nein.

Lesen Sie auf Seite 3, wer in der Produktwelt mitmischt

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. 1.653 Personen haben die Petition unterzeichnet??? Das ist ja die absolute Lachnummer bei dem Werbeaufwand. Hat nicht Quirin schon etwas mehr Kunden (und Mitabeiter)…

    Kommentar von glorybox — 26. Mai 2010 @ 21:46

  2. Das mag für viele ein Thema der Weltanschauung sein, aber Honorar ist offen und Provision ist verdeckt. Wenn die Provision dem Kunden in voller Höhe angezeigt wird, ist der Effekt der gleiche. Privat ist mir eine Honorarberatung lieber, da ich das Gefühl habe nicht auf ein provisionsreiches Produkt “gesungen” zu werden. Außerdem gibt es Produkte, die keine Provision zahlen. Das kenne ich aus meinem Bereich. Bei staatlichen Zuschüssen für Gewerbeinvestitionen zahlt der Staat auch keine Provision, aber die Einsparung für das Unternehmen ist zwischen 25 und 60 Prozent der Investition. So bleibt nur das Honorar vom Kunden.

    Mit förderlichen Grüßen
    Michael D. G. Wandt

    Kommentar von Subventionslotse — 21. Mai 2010 @ 19:52

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...