21. Mai 2010, 18:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: Im Schatten der Provision

Glaubt man einer aktuellen Umfrage der Hamburger Unternehmensberatung Schickler und der Universität Hohenheim in Zusammenarbeit mit der „Financial Times Deutschland“, für die 53 deutsche Versicherungsmanager befragt wurden, beschäftigt sich die Branche mittlerweile vermehrt mit der Entwicklung von Nettotarifen. In der Lebensversicherungssparte bestünden den Umfrageteilnehmern zufolge mit Abstand die größten Bewegungen in Richtung Einführung oder Umsetzung von Nettotarifen. Danach folgen die private Krankenversicherung und die Sachversicherungen, ohne die Kfz-Sparte, in der die geringste Notwendigkeit von Nettotarifen gesehen wird.

Grafik-S -1141 in Honorarberatung: Im Schatten der Provision

Ein zunehmendes Interesse in den letzten neun Monaten nimmt auch Michael A. Hillenbrand, Vorstand der Deutschen Verrechnungsstelle, Würzburg, wahr: „Vor allem in den Monaten November, Dezember und Januar haben wir eine starke Nachfrage feststellen können“, sagt er und schätzt die Zahl der Versicherungsgesellschaften mit Nettotarifen in der Schublade auf mindestens 50 Prozent. „Die Versicherer warten darauf, ob Honorarberatung zum Boom wird und wollen sich vorher nicht die Finger verbrennen“, lautet Hillenbrands Einschätzung auf die Frage, warum dann keiner die Produkte anbietet, wenn sie doch schon fertig kreiert sind.

In der Produktwelt hat sich auch ohne die Versicherer in den letzten Monaten einiges getan. Der Amberger Verbund Deutscher Honorarberater (VDH) und der Münchner Spezialist für ETF-basierte Lösungen Avana Invest kündigten im März im Rahmen einer Kooperation die Auflegung von Fonds an, bei denen sowohl Ausgabeaufschlag und Vertriebsprovisionen entfallen sollen. Bereits im Februar startete eine Kooperation der Quantum Leben Lebensversicherungsgesellschaft mit Hauptsitz in Liechtenstein und der Bonner Confee, Dienstleisterin für Honorarberatung, die gemeinsam eine fondsgebundene Rentenversicherung lancierten, bei der Provisionen herausgerechnet sind.

Lesen Sie auf Seite 4, wer am Kuchen des Marktes teilhaben will

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

2 Kommentare

  1. 1.653 Personen haben die Petition unterzeichnet??? Das ist ja die absolute Lachnummer bei dem Werbeaufwand. Hat nicht Quirin schon etwas mehr Kunden (und Mitabeiter)…

    Kommentar von glorybox — 26. Mai 2010 @ 21:46

  2. Das mag für viele ein Thema der Weltanschauung sein, aber Honorar ist offen und Provision ist verdeckt. Wenn die Provision dem Kunden in voller Höhe angezeigt wird, ist der Effekt der gleiche. Privat ist mir eine Honorarberatung lieber, da ich das Gefühl habe nicht auf ein provisionsreiches Produkt “gesungen” zu werden. Außerdem gibt es Produkte, die keine Provision zahlen. Das kenne ich aus meinem Bereich. Bei staatlichen Zuschüssen für Gewerbeinvestitionen zahlt der Staat auch keine Provision, aber die Einsparung für das Unternehmen ist zwischen 25 und 60 Prozent der Investition. So bleibt nur das Honorar vom Kunden.

    Mit förderlichen Grüßen
    Michael D. G. Wandt

    Kommentar von Subventionslotse — 21. Mai 2010 @ 19:52

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BKK-Dachverband verurteilt Spahns Angriffe auf die Selbstverwaltung der GKV

Der BKK Dachverband hat heute die neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrates gewählt. Neu gewählt als Vorsitzender wurde Ludger Hamers als Versichertenvertreter, der Andreas Strobel ablöst. Weiterhin mit an der Spitze steht auch Dietrich von Reyher als Arbeitgebervertreter. Wofür der neue Aufsichtsrat eintreten will.

mehr ...

Immobilien

Volltilger-Darlehen im Zinstief: Planungssicherheit ist gefragt

Jeder zehnte Bauherr oder Immobilienkäufer und jeder dritte Anschlussfinanzierer wählt ein Volltilger-Darlehen. Warum der Anteil gestiegen ist. 

mehr ...

Investmentfonds

UniCommerz oder CommerzING? Oder was kommt als nächstes?

Nach den gescheiterten Fusionsbestrebungen zwischen der Commerzbank und der Deutschen Bank sind neue Gerüchte über eine mögliche Fusion von Commerzbank mit UniCredit bzw. ING aufgekommen. In seinem Gastbeitrag schreibt Alex Pelteshki, CoManager des Kames Strategic Global Bond Fonds, darüber, dass die Commerzbank eine radikale Lösung braucht. Was weniger eindeutig ist, ob eine dieser beiden Kombinationen sie erfüllen kann.

mehr ...

Berater

Provisionsdeckel: “Markteintrittsbarriere für neue Vermittler”

Dass im Zuge der Überprüfung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) ein Provisionsdeckel von 2,5 Prozent bei Abschlussprovisionen diskutiert wird, ist aberwitzig und für die Stärkung einer qualifizierten Beratung absolut kontraproduktiv und schädlich. Gastbeitrag von Michael H. Heinz, Bundesverband deutscher Versicherungskaufleute (BVK)

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...