21. Mai 2010, 18:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: Im Schatten der Provision

Glaubt man einer aktuellen Umfrage der Hamburger Unternehmensberatung Schickler und der Universität Hohenheim in Zusammenarbeit mit der „Financial Times Deutschland“, für die 53 deutsche Versicherungsmanager befragt wurden, beschäftigt sich die Branche mittlerweile vermehrt mit der Entwicklung von Nettotarifen. In der Lebensversicherungssparte bestünden den Umfrageteilnehmern zufolge mit Abstand die größten Bewegungen in Richtung Einführung oder Umsetzung von Nettotarifen. Danach folgen die private Krankenversicherung und die Sachversicherungen, ohne die Kfz-Sparte, in der die geringste Notwendigkeit von Nettotarifen gesehen wird.

Grafik-S -1141 in Honorarberatung: Im Schatten der Provision

Ein zunehmendes Interesse in den letzten neun Monaten nimmt auch Michael A. Hillenbrand, Vorstand der Deutschen Verrechnungsstelle, Würzburg, wahr: „Vor allem in den Monaten November, Dezember und Januar haben wir eine starke Nachfrage feststellen können“, sagt er und schätzt die Zahl der Versicherungsgesellschaften mit Nettotarifen in der Schublade auf mindestens 50 Prozent. „Die Versicherer warten darauf, ob Honorarberatung zum Boom wird und wollen sich vorher nicht die Finger verbrennen“, lautet Hillenbrands Einschätzung auf die Frage, warum dann keiner die Produkte anbietet, wenn sie doch schon fertig kreiert sind.

In der Produktwelt hat sich auch ohne die Versicherer in den letzten Monaten einiges getan. Der Amberger Verbund Deutscher Honorarberater (VDH) und der Münchner Spezialist für ETF-basierte Lösungen Avana Invest kündigten im März im Rahmen einer Kooperation die Auflegung von Fonds an, bei denen sowohl Ausgabeaufschlag und Vertriebsprovisionen entfallen sollen. Bereits im Februar startete eine Kooperation der Quantum Leben Lebensversicherungsgesellschaft mit Hauptsitz in Liechtenstein und der Bonner Confee, Dienstleisterin für Honorarberatung, die gemeinsam eine fondsgebundene Rentenversicherung lancierten, bei der Provisionen herausgerechnet sind.

Lesen Sie auf Seite 4, wer am Kuchen des Marktes teilhaben will

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

2 Kommentare

  1. 1.653 Personen haben die Petition unterzeichnet??? Das ist ja die absolute Lachnummer bei dem Werbeaufwand. Hat nicht Quirin schon etwas mehr Kunden (und Mitabeiter)…

    Kommentar von glorybox — 26. Mai 2010 @ 21:46

  2. Das mag für viele ein Thema der Weltanschauung sein, aber Honorar ist offen und Provision ist verdeckt. Wenn die Provision dem Kunden in voller Höhe angezeigt wird, ist der Effekt der gleiche. Privat ist mir eine Honorarberatung lieber, da ich das Gefühl habe nicht auf ein provisionsreiches Produkt “gesungen” zu werden. Außerdem gibt es Produkte, die keine Provision zahlen. Das kenne ich aus meinem Bereich. Bei staatlichen Zuschüssen für Gewerbeinvestitionen zahlt der Staat auch keine Provision, aber die Einsparung für das Unternehmen ist zwischen 25 und 60 Prozent der Investition. So bleibt nur das Honorar vom Kunden.

    Mit förderlichen Grüßen
    Michael D. G. Wandt

    Kommentar von Subventionslotse — 21. Mai 2010 @ 19:52

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...