21. Mai 2010, 18:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: Im Schatten der Provision

Viele wollen am Kuchen des Honorarberatungsmarktes teilhaben. So startete Mitte Oktober vergangenen Jahres mit dem Berliner Unternehmen Xenix Inves­tor Services ein Honorarberater auf dem Markt, der voll auf börsennotierte Indexfonds, sogenannte ETFs, setzt. Gründer Dr. Markus Thomas will nach eigenen Aussagen die Vorteile von ETFs mit einer „individuellen Strategie-Beratung“ verbinden. Seine Zielgruppe seien private und institutionelle Anleger, überwiegend im deutschsprachigen Raum und in Nordeuropa.

Geschäftspotenzial in der Honorarberatung wittern zudem die Banken. Laut einer Studie der Managementberatung Steria Mummert ist bei jedem dritten Institut das Vergütungsmodell der Honorarberatung in Planung. Nägel mit Köpfen haben beispielsweise die Direktbanken Cortal Consors sowie Comdirect gemacht. Sie haben im vergangenen Jahr nach Testläufen die Honorarberatung eingeführt.

Die Quickborner Comdirect startete im November mit „Anlageberatung Plus“, bei der sich Kunden börsentäglich zu Wertpapierinvestments beraten lassen können. Mit der Resonanz ist das Institut nach eigenen Angaben sehr zufrieden: „Wir hatten Ende des ersten Quartals 2010 bereits 500 Kunden, die das Angebot nutzen“, sagt eine Unternehmenssprecherin. Cortal Consors hingegen äußert sich zu den genauen Zahlen nicht, man liege im dreistelligen Bereich, obwohl das Angebot nach wie vor nicht aufwendig beworben werde, heißt es.

Unterschrift-Vertrag1-127x150 in Honorarberatung: Im Schatten der ProvisionDie Nürnberger stiegen etwa zum gleichen Zeitpunkt in die Honorarberatung ein. Allerdings entschieden sich dann zunächst weniger als hundert Kunden für das neue Modell, wie Deputy CEO Kai Friedrich Ende November im Cash.Online-Interview sagte. Jetzt, ein paar Monate später, zeigt er sich mit der Entwicklung zufrieden: „Die Kunden schätzen das alternative Gebührenmodell und fangen an, sich stärker mit dem Thema Qualität und Bezahlung von Beratung zu beschäftigen. Wir haben einen zwar langsam, aber stetig steigenden Zuwachs an Kunden, die die Honorarberatung nutzen“, so Friedrich.

Petitionen und Positionspapiere

Seit Mai 2006 ist die Berliner Quirin Bank am Start, die sich selbst als erste Honorarberatungsbank Deutschlands bezeichnet und vehement für die Abschaffung von Provisionen plädiert. Um diesem Anliegen Nachdruck zu verleihen, hat Vorstandschef Karl Matthäus Schmidt am 18. Oktober vergangenen Jahres eine Unterschriftenaktion „Abschaffung der Provisionen im Bankensys­tem“ gestartet und mittels Online-Petition beim Deutschen Bundestag eingereicht.

Lesen Sie auf Seite 5, welche Ideen die IHK zum Thema Honorarberatung hat

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

2 Kommentare

  1. 1.653 Personen haben die Petition unterzeichnet??? Das ist ja die absolute Lachnummer bei dem Werbeaufwand. Hat nicht Quirin schon etwas mehr Kunden (und Mitabeiter)…

    Kommentar von glorybox — 26. Mai 2010 @ 21:46

  2. Das mag für viele ein Thema der Weltanschauung sein, aber Honorar ist offen und Provision ist verdeckt. Wenn die Provision dem Kunden in voller Höhe angezeigt wird, ist der Effekt der gleiche. Privat ist mir eine Honorarberatung lieber, da ich das Gefühl habe nicht auf ein provisionsreiches Produkt “gesungen” zu werden. Außerdem gibt es Produkte, die keine Provision zahlen. Das kenne ich aus meinem Bereich. Bei staatlichen Zuschüssen für Gewerbeinvestitionen zahlt der Staat auch keine Provision, aber die Einsparung für das Unternehmen ist zwischen 25 und 60 Prozent der Investition. So bleibt nur das Honorar vom Kunden.

    Mit förderlichen Grüßen
    Michael D. G. Wandt

    Kommentar von Subventionslotse — 21. Mai 2010 @ 19:52

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...