12. November 2010, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jahresendgeschäft: Wo Berater durchstarten können

Das Jahresendgeschäft läuft auf Hochtouren und ist schon fast auf der Zielgraden. Der Kasseler Finanzvertrieb Plansecur hat aktuell einige Finanz-Tipps für Verbraucher zusammengestellt. Cash.Online hat dies zum Anlass genommen und geschaut, welche Informationen für Berater Gesprächspotenzial bieten.

Start-127x150 in Jahresendgeschäft: Wo Berater durchstarten könnenPunkt 1: Förderung vom Staat sichern. Weisen Sie den Kunden auf die staatlichen Fördermöglichkeiten von Riester und Rürup hin – schließlich haben Sie das dem Kunden auch verkauft. Bei Riester–Verträgen sind einmal pro Jahr Zuzahlungen bis zur Höchstgrenze möglich, um die volle Förderung auszuschöpfen. Die Zuzahlung für 2010 ist noch bis zum 31. Dezember 2010 möglich, der Zulagenantrag für 2008 ist dem Anbieter spätestens zum 31. Dezember 2010 vorzulegen.

Oder Sie kommen mit dem Kunden über die Fördermöglichkeiten ins Gespräch, beispielsweise mit Selbstständigen, die ihre Einnahmensituation oft erst am Jahresende überblicken, können über den Abschluss einer Rürup-Rente nachdenken. Diese kann mit einer Einmalzahlung beginnen; in bestehende Verträge kann zugezahlt werden.

Hat der Kunde eine betriebliche Altersversorgung (bAV)? Auch hier können Zuzahlungen vorgenommen werden. Der Vorteil: Mit der Entgeltumwandlung, bei der in diesem Jahr bei Pensionskassen oder Direktversicherungen Beiträge bis zu 2.640 Euro gefördert werden, sparen Arbeitnehmer Steuern und Sozialversicherungsbeiträge. Allerdings muss die Zuzahlung noch vor dem 31. Dezember erfolgen, sonst wird sie nicht steuerlich anerkannt.

Punkt 2: Wechsel in die private Krankenversicherung (PKV): Überlegen Sie gemeinsam mit dem Kunden, ob ein Wechsel in die PKV für ihn sinnvoll ist. Pflichtversicherten Arbeitnehmern steht ab 1. Januar 2011 bereits nach Ablauf des ersten Kalenderjahres, in dem ihr Einkommen die Versicherungspflichtgrenze (49.500 Euro) überschreitet, der Wechsel in die PKV offen.

Punkt 3: Altersvorsorgecheck beim Kunden machen: Viele Bundesbürger überschätzen die Höhe der gesetzlichen Rente. Zeigen Sie dem Kunden mögliche Lücken auf und beraten Sie ihn unter Berücksichtigung seiner Ziele und Wünsche.

Punkt 4: Bausparen und Wohnungsbauprämie: Um die volle Wohnungsbauprämie (WoP) für 2010 zu erhalten, kann eine Sondereinzahlung in einen bestehenden Bausparvertrag nützlich sein. Die WoP beträgt 8,8 Prozent und wird auf bis zu 512 Euro/1.024 Euro (Alleinstehende/Verheiratete) gewährt, wenn bestimmte Einkommensgrenzen nicht überschritten werden. Bei Verträgen, die nach dem 1. Januar 2009 abgeschlossen wurden, wird die WoP nur noch gewährt, wenn das Bausparguthaben wohnwirtschaftlich genutzt wird, also zum Beispiel Immobilien gebaut, gekauft oder modernisiert werden.

Punkt 5: Kfz-Versicherung: Nur noch wenige Tage verbleiben, um die Versicherung für das Auto zu wechseln. Noch bis zum 30. November können Sie für Ihren Kunden prüfen, ob er mit einer günstigeren Versicherung Geld sparen kann. (ks)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] auf der Zielgraden. Der Kasseler Finanzvertrieb Plansecur hat aktuell einige Finanz-Tipps […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Jahresendgeschäft: Wo Berater durchstarten können | Mein besster Geldtipp — 14. November 2010 @ 22:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...