Anzeige
12. November 2010, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jahresendgeschäft: Wo Berater durchstarten können

Das Jahresendgeschäft läuft auf Hochtouren und ist schon fast auf der Zielgraden. Der Kasseler Finanzvertrieb Plansecur hat aktuell einige Finanz-Tipps für Verbraucher zusammengestellt. Cash.Online hat dies zum Anlass genommen und geschaut, welche Informationen für Berater Gesprächspotenzial bieten.

Start-127x150 in Jahresendgeschäft: Wo Berater durchstarten könnenPunkt 1: Förderung vom Staat sichern. Weisen Sie den Kunden auf die staatlichen Fördermöglichkeiten von Riester und Rürup hin – schließlich haben Sie das dem Kunden auch verkauft. Bei Riester–Verträgen sind einmal pro Jahr Zuzahlungen bis zur Höchstgrenze möglich, um die volle Förderung auszuschöpfen. Die Zuzahlung für 2010 ist noch bis zum 31. Dezember 2010 möglich, der Zulagenantrag für 2008 ist dem Anbieter spätestens zum 31. Dezember 2010 vorzulegen.

Oder Sie kommen mit dem Kunden über die Fördermöglichkeiten ins Gespräch, beispielsweise mit Selbstständigen, die ihre Einnahmensituation oft erst am Jahresende überblicken, können über den Abschluss einer Rürup-Rente nachdenken. Diese kann mit einer Einmalzahlung beginnen; in bestehende Verträge kann zugezahlt werden.

Hat der Kunde eine betriebliche Altersversorgung (bAV)? Auch hier können Zuzahlungen vorgenommen werden. Der Vorteil: Mit der Entgeltumwandlung, bei der in diesem Jahr bei Pensionskassen oder Direktversicherungen Beiträge bis zu 2.640 Euro gefördert werden, sparen Arbeitnehmer Steuern und Sozialversicherungsbeiträge. Allerdings muss die Zuzahlung noch vor dem 31. Dezember erfolgen, sonst wird sie nicht steuerlich anerkannt.

Punkt 2: Wechsel in die private Krankenversicherung (PKV): Überlegen Sie gemeinsam mit dem Kunden, ob ein Wechsel in die PKV für ihn sinnvoll ist. Pflichtversicherten Arbeitnehmern steht ab 1. Januar 2011 bereits nach Ablauf des ersten Kalenderjahres, in dem ihr Einkommen die Versicherungspflichtgrenze (49.500 Euro) überschreitet, der Wechsel in die PKV offen.

Punkt 3: Altersvorsorgecheck beim Kunden machen: Viele Bundesbürger überschätzen die Höhe der gesetzlichen Rente. Zeigen Sie dem Kunden mögliche Lücken auf und beraten Sie ihn unter Berücksichtigung seiner Ziele und Wünsche.

Punkt 4: Bausparen und Wohnungsbauprämie: Um die volle Wohnungsbauprämie (WoP) für 2010 zu erhalten, kann eine Sondereinzahlung in einen bestehenden Bausparvertrag nützlich sein. Die WoP beträgt 8,8 Prozent und wird auf bis zu 512 Euro/1.024 Euro (Alleinstehende/Verheiratete) gewährt, wenn bestimmte Einkommensgrenzen nicht überschritten werden. Bei Verträgen, die nach dem 1. Januar 2009 abgeschlossen wurden, wird die WoP nur noch gewährt, wenn das Bausparguthaben wohnwirtschaftlich genutzt wird, also zum Beispiel Immobilien gebaut, gekauft oder modernisiert werden.

Punkt 5: Kfz-Versicherung: Nur noch wenige Tage verbleiben, um die Versicherung für das Auto zu wechseln. Noch bis zum 30. November können Sie für Ihren Kunden prüfen, ob er mit einer günstigeren Versicherung Geld sparen kann. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. […] auf der Zielgraden. Der Kasseler Finanzvertrieb Plansecur hat aktuell einige Finanz-Tipps […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Jahresendgeschäft: Wo Berater durchstarten können | Mein besster Geldtipp — 14. November 2010 @ 22:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Es droht massenhafte Altersarmut”

Nach Einschätzung von Dr. Stefan M. Knoll, Vorstandschef der Deutschen Familienversicherung (DFV), besteht die Gefahr, dass ein Großteil der Deutschen im Falle einer Pflegebedürftigkeit Hilfe beim Sozialamt beantragen muss. Zudem würden mangelnde Ausbildung, Überstunden und fachfremdes Personal zu massiven Missständen in der Pflege führen. 

mehr ...

Immobilien

Ostdeutsche Wohnungsmärkte im Auftrieb

In Ostdeutschland sind die Kauf- und Mietpreise für Wohnimmobilien in Mittelstädten gestiegen, die Wohnkostenbelastung hat im Schnitt aber abgenommen. Der “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland 2017” hat untersucht, in welchen Städten die Entwicklung am dynamischsten war.

mehr ...

Investmentfonds

Droht der nächste Börsencrash?

Der “Schwarze Montag” ist auf den Tag genau 30 Jahre her. Damals lösten Algo-Trading-Systeme einen Börsen-Crash aus. In einigen Bereichen ist die Marktstruktur auch heute besorgniserregend. Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Crash? Gastbeitrag von James Bateman, Fidelity International

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

ILG: Neues Center, neues Unternehmen

Die Münchner ILG Capital GmbH hat ein weiteres Einkaufszentrum erworben. Zudem steigt die auf großflächige Einzelhandelsimmobilien spezialisierte Gruppe in ein neues Geschäftsfeld ein.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...