Anzeige
Anzeige
24. Februar 2010, 10:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP kann Talfahrt auch 2009 nicht stoppen

Der Wieslocher Finanzvertrieb MLP blickt trotz Aufwärtstrend im vierten Quartal auf ein mageres Geschäftsjahr zurück. Der Gesamterlös fiel 2009 um elf Prozent von 595,2 auf 532,1 Millionen Euro. Auch steigende Erlöse aus dem Jahresendgeschäft konnten die anhaltende Talfahrt nicht stoppen. Für 2010 erwartet das Unternehmen ein angespanntes Marktumfeld und bekräftigt seinen Sparkurs.Trans in MLP kann Talfahrt auch 2009 nicht stoppen

Talfahrt-127x150 in MLP kann Talfahrt auch 2009 nicht stoppenIm Gleichschritt mit den Gesamterlösen schrumpfte auch der Konzernüberschuss im vergangenen Jahr um elf Prozent. Unter dem Strich verdiente MLP 27,2 Millionen Euro. Deutlichere Abstriche mussten im operativen Geschäft gemacht werden: Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) liegt mit einem Minus von 25 Prozent (42,2 Millionen Euro) weit unter dem Vorjahreswert von 56,2 Millionen Euro.

Swiss-Life-Abwehr kostete drei Millionen Euro

Im Ebit sind laut MLP Sonderausgaben in Höhe von drei Millionen Euro enthalten, die im ersten Halbjahr als Folge der unerwünschten Beteiligung des AWD-Mutterkonzerns Swiss Life einmalig für kapitalmarktrelevante Beratungsleistungen angefallen sind. Zudem seien einmalige Belastungen aus Restrukturierungen von rund zwei Millionen Euro angefallen.

In das Ergebnis eingeflossen sind unter anderem Verluste aus den aufgegebenen Geschäftsbereichen (drei Millionen Euro), aber auch Erlöse in Höhe von sechs Millionen Euro aus dem Verkauf der MLP-Auslandsdependance Österreich an den Wiesbadener Finanzkonzern Aragon.

Die in den Gesamterlösen enthaltenen Provisionserlöse schrumpften 2009 um acht Prozent auf 472,4 Millionen Euro. Vor allem in den Bereichen Altersvorsorge (minus zehn Prozent) und im Vermögensmanagement (minus 13 Prozent) mussten die Wieslocher Federn lassen. Nur in den Sparten Sach (plus 15 Prozent) und Kranken (plus ein Prozent) konnte MLP zulegen.

Sparkurs zeigt Wirkung, Aufwärtstrend im vierten Quartal

Das verwaltete Vermögen (Assets under Management) des Tochterunternehmens Feri stieg zum 31. Dezember 2009 auf 12,8 Milliarden Euro (31. Dezember 2008: 11,4 Milliarden Euro). Im Geschäftsjahr 2009 konnte MLP 34.500 Neukunden gewinnen. Die Gesamtkundenzahl stieg auf 785.500 (2008: 728.000). Die Beraterzahl schrumpfte leicht von auf 2.413 auf 2.383.

Mit dem bisherigen Verlauf des Sparprogramms zeigte sich MLP-Vorstandschef Uwe Schroeder-Wildberg zufrieden. So konnten die Fixkosten bereits um insgesamt 28,7 Millionen nach unten geschraubt werden.

Zudem ging es für MLP zum Jahresende 2009 deutlich aufwärts. Der Quartalsüberschuss kletterte in der letzten Berichtsperiode auf Jahressicht um fast 90 Prozent auf 23 Millionen Euro. Allerdings markierte das vierte Quartal 2008 den Höhepunkt der Finanzkrise. So fällt auch der Ausblick zurückhaltend aus: Erst ab 2011 erwartet MLP wieder verbesserte Rahmenbedingungen. Für das Geschäftsjahr 2010 wollen die Wieslocher das laufende Sparprogramm fortsetzen und die Fixkosten um weitere zehn Millionen Euro senken.

Stabile Dividende in Aussicht gestellt

Inzwischen hat sich MLP auch zur Höhe der geplanten Dividende geäußert: “Wir sind wie im Vorjahr in der Lage, 100 Prozent des Gewinns aus dem fortgeführten Geschäft auszuschütten”, erklärte Schroeder-Wildberg. Da MLP im abgelaufenen Jahr ein Ergebnis von 0,25 Euro je Aktie (2008: 0,30 Euro) erzielte, dürfen Aktionäre auf eine Ausschüttung in gleicher Höhe hoffen. Im Vorjahr lag die Dividende bei 0,28 Euro. (hb/ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. MLP-News
    Gruß
    Hartmut

    Kommentar von dieter — 2. März 2010 @ 23:21

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...