Anzeige
24. Februar 2010, 10:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP kann Talfahrt auch 2009 nicht stoppen

Der Wieslocher Finanzvertrieb MLP blickt trotz Aufwärtstrend im vierten Quartal auf ein mageres Geschäftsjahr zurück. Der Gesamterlös fiel 2009 um elf Prozent von 595,2 auf 532,1 Millionen Euro. Auch steigende Erlöse aus dem Jahresendgeschäft konnten die anhaltende Talfahrt nicht stoppen. Für 2010 erwartet das Unternehmen ein angespanntes Marktumfeld und bekräftigt seinen Sparkurs.Trans in MLP kann Talfahrt auch 2009 nicht stoppen

Talfahrt-127x150 in MLP kann Talfahrt auch 2009 nicht stoppenIm Gleichschritt mit den Gesamterlösen schrumpfte auch der Konzernüberschuss im vergangenen Jahr um elf Prozent. Unter dem Strich verdiente MLP 27,2 Millionen Euro. Deutlichere Abstriche mussten im operativen Geschäft gemacht werden: Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) liegt mit einem Minus von 25 Prozent (42,2 Millionen Euro) weit unter dem Vorjahreswert von 56,2 Millionen Euro.

Swiss-Life-Abwehr kostete drei Millionen Euro

Im Ebit sind laut MLP Sonderausgaben in Höhe von drei Millionen Euro enthalten, die im ersten Halbjahr als Folge der unerwünschten Beteiligung des AWD-Mutterkonzerns Swiss Life einmalig für kapitalmarktrelevante Beratungsleistungen angefallen sind. Zudem seien einmalige Belastungen aus Restrukturierungen von rund zwei Millionen Euro angefallen.

In das Ergebnis eingeflossen sind unter anderem Verluste aus den aufgegebenen Geschäftsbereichen (drei Millionen Euro), aber auch Erlöse in Höhe von sechs Millionen Euro aus dem Verkauf der MLP-Auslandsdependance Österreich an den Wiesbadener Finanzkonzern Aragon.

Die in den Gesamterlösen enthaltenen Provisionserlöse schrumpften 2009 um acht Prozent auf 472,4 Millionen Euro. Vor allem in den Bereichen Altersvorsorge (minus zehn Prozent) und im Vermögensmanagement (minus 13 Prozent) mussten die Wieslocher Federn lassen. Nur in den Sparten Sach (plus 15 Prozent) und Kranken (plus ein Prozent) konnte MLP zulegen.

Sparkurs zeigt Wirkung, Aufwärtstrend im vierten Quartal

Das verwaltete Vermögen (Assets under Management) des Tochterunternehmens Feri stieg zum 31. Dezember 2009 auf 12,8 Milliarden Euro (31. Dezember 2008: 11,4 Milliarden Euro). Im Geschäftsjahr 2009 konnte MLP 34.500 Neukunden gewinnen. Die Gesamtkundenzahl stieg auf 785.500 (2008: 728.000). Die Beraterzahl schrumpfte leicht von auf 2.413 auf 2.383.

Mit dem bisherigen Verlauf des Sparprogramms zeigte sich MLP-Vorstandschef Uwe Schroeder-Wildberg zufrieden. So konnten die Fixkosten bereits um insgesamt 28,7 Millionen nach unten geschraubt werden.

Zudem ging es für MLP zum Jahresende 2009 deutlich aufwärts. Der Quartalsüberschuss kletterte in der letzten Berichtsperiode auf Jahressicht um fast 90 Prozent auf 23 Millionen Euro. Allerdings markierte das vierte Quartal 2008 den Höhepunkt der Finanzkrise. So fällt auch der Ausblick zurückhaltend aus: Erst ab 2011 erwartet MLP wieder verbesserte Rahmenbedingungen. Für das Geschäftsjahr 2010 wollen die Wieslocher das laufende Sparprogramm fortsetzen und die Fixkosten um weitere zehn Millionen Euro senken.

Stabile Dividende in Aussicht gestellt

Inzwischen hat sich MLP auch zur Höhe der geplanten Dividende geäußert: “Wir sind wie im Vorjahr in der Lage, 100 Prozent des Gewinns aus dem fortgeführten Geschäft auszuschütten”, erklärte Schroeder-Wildberg. Da MLP im abgelaufenen Jahr ein Ergebnis von 0,25 Euro je Aktie (2008: 0,30 Euro) erzielte, dürfen Aktionäre auf eine Ausschüttung in gleicher Höhe hoffen. Im Vorjahr lag die Dividende bei 0,28 Euro. (hb/ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. MLP-News
    Gruß
    Hartmut

    Kommentar von dieter — 2. März 2010 @ 23:21

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

IVFP kürt die besten Riester-Tarife

In seinem neunten Riester-Rating hat das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) 45 Tarife von 31 Anbietern auf bis zu 85 Kriterien untersucht. Die Einteilung der Produkte erfolgte in den Kategorien klassische Tarife, Klassik Plus, Index, fondsgebundene Tarife mit Garantien und Comfort. Sieger in jeder dieser fünf Kategorien wurde jeweils die Allianz.

mehr ...

Immobilien

Europace überholt Markt für Immobilienfinanzierungen

Während der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen mit einem Plus von einem Prozent stagnierte, konnte die Finanzierungsplattform Europace ihr Transaktionsvolumen nach eigenen Angaben überdurchschnittlich stark steigern.

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Frankreich-Immobilienfonds verlängert mit Airbus

Der Asset Manager Real I.S. aus München hat für den Privatkundenfonds Bayernfonds Frankreich 1 vier Mietvertragsverlängerungen mit Airbus am Standort Toulouse-Blagnac in Frankreich unterzeichnet.

mehr ...

Recht

Musterfeststellungsklage: BdV hofft auf schnelle Lösung

Der Bund der Versicherten (BdV) hält die Einführung eines Musterfeststellungsverfahrens für sinnvoll. “Nur so kann eine zügige und kostengünstige Durchsetzung von Ansprüchen, die einer Vielzahl von Verbrauchern zustehen, ermöglicht werden – so zum Beispiel auch im Bereich der Lebensversicherung”, sagte Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

mehr ...