Anzeige
10. September 2010, 13:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mobile Geldgeschäfte: Interesse steigt

Bankgeschäfte über ein Mobiltelefon zu tätigen, hat offenbar mehr Potenzial als bisher angenommen. Jeder siebte Bankkunde hat es schon einmal getan und mehr als jeder Dritte zeigt Interesse dafür. Warum das sogenannte „Mobile Banking“ auf viele Kunden trotzdem abschreckend wirkt, zeigt eine aktuelle Studie.

Geld-Handy-Mobil-Bank-127x150 in Mobile Geldgeschäfte: Interesse steigtDer Studie “Kundenmonitor Banken” des Kölner Marktforschungsinstituts You Gov Psychonomics zufolge, nutzt jeder Zehnte der 1.500 Befragten im Alter zwischen 18 und 69 sein Handy, um allgemeine Finanzinformationen abzurufen. Unter den 18 bis 29-Jährigen liegt dieser Anteil noch höher: 17 Prozent rufen Finanzinformationen online über ihr Mobiltelefon ab. Ebenfalls überdurchschnittlich ist die Gruppe der Direktbankkunden, die sich doppelt so häufig via Mobiltelefonieren informiert als die übrigen Bankkunden.

Die deutliche Mehrheit aller Nutzer greift dabei mindestens einmal wöchentlich auf entsprechende Dienste zurück. Im Vordergrund des Interesses stehen aktuelle Börsenindizes und Währungskurse sowie allgemeine Finanznachrichten. Bei den mobile-banking-affinen Bankkunden handelt es sich in der Regel zudem um Personen mit einem überdurchschnittlichen Verdienst und  Sparvermögen.

14 Prozent der Befragten haben schon einmal Bankgeschäfte mit dem Mobiltelefon getätigt oder Informationen einer Bank eingeholt. Unter den Nutzern wird auf entsprechende Anwendungen mehrheitlich mindestens einmal pro Woche zurückgegriffen. Etwa jeder Dritte greift dabei auf spezielle Programme – sogenannte Apps – auf seinem Mobiltelefon zurück.

Für zwei Drittel aller Nutzer steht dabei die Abfrage des aktuellen Kontostands im Vordergrund. Weitere Anwendungsgebiete sind die Standortabfrage des nächstgelegenen Bankautomaten oder einer Bankfiliale, der Abruf wichtiger Servicenummern, Überweisungen und ein SMS-Alarm bei hohen Abbuchungen.

Seite 2: Warum Viele trotzdem keine mobilen Geldgeschäfte tätigen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Ich schrecke auch davor zurück, Geldgeschäfte über das Handy zu machen.
    1) Bei einem PC sieht man mehr und auch genau was passiert. Zudem kennt jeder das Internet in und auswendig.

    2) Bei einem Handy (ich habe das Nokia X6) gibt es so viel, und schwups läuft irgendwo was im Hintergrund und man bekommt es nicht mit.

    Das Handy, egal wie toll – reduziere ich gezielt nur noch auf das reine Telefonieren – sicherheitshalber!

    Kommentar von Onassis — 10. September 2010 @ 23:21

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...