26. Januar 2010, 18:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfragen-Schlusslicht: Wenig Vertrauen in Banken

Die Deutschen im Alter zwischen 35 und 64 Jahren haben einer Umfrage zufolge weltweit das wenigste Vertrauen in Banken. Nur 17 Prozent trauen den Geldinstituten zu, das Richtige zu tun. Das Prekäre: Im Jahr 2007 lag der Wert noch bei 34 Prozent und hat sich somit fast halbiert. Weltweit liegt der Wert bei 46 Prozent.

Daumen-nach-unten-127x150 in Umfragen-Schlusslicht: Wenig Vertrauen in BankenDas ist ein Ergebnis des Edelman Trust Barometers 2010. Im Rahmen der mindestens einmal jährlich von dem zu Edelman gehörenden Marktforschungsunternehmen Strategy One durchgeführten Studie wurden in der zweiten Hälfte von 2009 weltweit 4.875 Meinungsführer zum Thema Vertrauen in Institutionen (Regierung, Wirtschaft, NGOs und Medien) befragt.

Ein weiteres Ergebnis: Über alle Altergruppen verteilt haben in Deutschland 19 Prozent (2009: 24 Prozent) Vertrauen in die Arbeit der Banken, weltweit ist es fast jeder Zweite; der Wert blieb im Vergleich zu 2009 fast unverändert.

Die Banken bilden demnach das Schlusslicht im Vertrauensranking der Branchen. Nur jeder fünfte deutsche Entscheider geht davon aus, dass die Regierung über Einfluss bei Banken verfügen wird – so wenig wie in keinem anderen untersuchten Land.

Am meisten Vertrauen genießt bei den Befragten übrigens der Technologiesektor. Mit 79 Prozent weltweit (2009: 76 Prozent) und in Deutschland mit 78 Prozent (2009: 66 Prozent) rangiert diese Branche an der Spitze, gefolgt vom Einzelhandel, der in Deutschland auf 69 Prozent kommt (2009: 63 Prozent). (ks)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Christian Sedlak, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Umfragen-Schlusslicht: Wenig Vertrauen in Banken http://bit.ly/arPJoI […]

    Pingback von Tweets die Umfragen-Schlusslicht: Wenig Vertrauen in Banken - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 27. Januar 2010 @ 08:54

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

DKM 2019: Kongress „BiPRO“ feiert Premiere

Das Rahmenprogramm der DKM befindet sich in einem stetigen Wandel. So wird die DKM 2019 von 17 Kongressen begleitet. Neu ist der Kongress „BiPRO“.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Traditioneller Identitätsnachweis ist tot – Sechs Tipps zur nachhaltigen Betrugsprävention

Betrug hat viele Gesichter. Ob am Telefon, im Internet oder an der Ladentheke. Mit dem technologischen Fortschritt werden die Methoden der Betrüger immer ausgefeilter – glücklicherweise jedoch auch die Lösungen zur Betrugsprävention. Heiner Kruessmann, Director Sales Enterprise DACH Nuance hat sechs Tipps für Unternehmen.

mehr ...