Anzeige
4. Juli 2011, 16:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beipackzettel: Bankberater zweifeln am Kundennutzen

Seit Monatsbeginn müssen Banken beim Vertrieb von Finanzprodukten Informationsblätter liefern. Eine umfassende Studie kommt nun zu folgendem Fazit: Der Beipackzettel genießt bei Bankberatern hohe Akzeptanz, am Kundennutzen zweifeln jedoch viele.

Papier-Stapel-Produkinfoblatt in Beipackzettel: Bankberater zweifeln am Kundennutzen

Mit 55 Prozent geht die Mehrheit der 1.400 im Rahmen der durch das PFI Private Finance Institute der EBS Business School durchgeführten Studie “Anlageberatung in Deutschland – The Banker’s View” befragten Bankberater davon aus, dass Kunden die Anlageentscheidung durch die Produktinformationsblätter nicht erleichtert wird.

Das dürfte nicht unbedingt im Sinne der Politiker sein, die den Beipackzettel als Teil des Gesetzes zur “Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts” auf den Weg brachten.

Eigentlich verfolgt die Initiative das Ziel, Kunden mit den zwei- bis dreiseitigen Dokumenten kurz und verständlich über Art und Funktionsweise des Anlageprodukts, die damit verbundenen Kosten und Risiken sowie Chancen und Ertragsaussichten unter verschiedenen Marktszenarien zu informieren.

Während die Bankberater den Sinn und Zweck für die Kunden offensichtlich hinterfragen, genießt der Beipackzettel in der Branche selbst hohe Akzeptanz. Der Studie nach ist sie bei 97 Prozent der befragten Bankberater “ausgesprochen hoch”.

Im Befragungszeitraum zwischen Mitte März und Mitte Mai 2011 wurden bereits 89 Prozent der befragten Berater Produktinformationsblätter von ihren Instituten bereitgestellt. 74 Prozent griffen grundsätzlich und 23 Prozent fallweise darauf zurück.

Im Gegensatz zu anderen im Rahmen des neuen Anlegerschutzgesetzes eingeführten Regulierungsinstrumenten bewerten die meisten Berater (61 Prozent) auch den Einfluss des Beipackzettels auf die Beratungsqualität positiv. Weitere 61 Prozent sehen darüber hinaus auch positive Effekte auf ihren persönlichen Beratungsalltag.

Cash.Online hat die EBS-Studie “Anlageberatung in Deutschland – The Banker’s View” als Medienpartner unterstützt. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...