4. Juli 2011, 16:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beipackzettel: Bankberater zweifeln am Kundennutzen

Seit Monatsbeginn müssen Banken beim Vertrieb von Finanzprodukten Informationsblätter liefern. Eine umfassende Studie kommt nun zu folgendem Fazit: Der Beipackzettel genießt bei Bankberatern hohe Akzeptanz, am Kundennutzen zweifeln jedoch viele.

Papier-Stapel-Produkinfoblatt in Beipackzettel: Bankberater zweifeln am Kundennutzen

Mit 55 Prozent geht die Mehrheit der 1.400 im Rahmen der durch das PFI Private Finance Institute der EBS Business School durchgeführten Studie “Anlageberatung in Deutschland – The Banker’s View” befragten Bankberater davon aus, dass Kunden die Anlageentscheidung durch die Produktinformationsblätter nicht erleichtert wird.

Das dürfte nicht unbedingt im Sinne der Politiker sein, die den Beipackzettel als Teil des Gesetzes zur “Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts” auf den Weg brachten.

Eigentlich verfolgt die Initiative das Ziel, Kunden mit den zwei- bis dreiseitigen Dokumenten kurz und verständlich über Art und Funktionsweise des Anlageprodukts, die damit verbundenen Kosten und Risiken sowie Chancen und Ertragsaussichten unter verschiedenen Marktszenarien zu informieren.

Während die Bankberater den Sinn und Zweck für die Kunden offensichtlich hinterfragen, genießt der Beipackzettel in der Branche selbst hohe Akzeptanz. Der Studie nach ist sie bei 97 Prozent der befragten Bankberater “ausgesprochen hoch”.

Im Befragungszeitraum zwischen Mitte März und Mitte Mai 2011 wurden bereits 89 Prozent der befragten Berater Produktinformationsblätter von ihren Instituten bereitgestellt. 74 Prozent griffen grundsätzlich und 23 Prozent fallweise darauf zurück.

Im Gegensatz zu anderen im Rahmen des neuen Anlegerschutzgesetzes eingeführten Regulierungsinstrumenten bewerten die meisten Berater (61 Prozent) auch den Einfluss des Beipackzettels auf die Beratungsqualität positiv. Weitere 61 Prozent sehen darüber hinaus auch positive Effekte auf ihren persönlichen Beratungsalltag.

Cash.Online hat die EBS-Studie “Anlageberatung in Deutschland – The Banker’s View” als Medienpartner unterstützt. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

CHARTA AG setzt auf den Covomo-Vergleichsrechner

Der Covomo Versicherungsvergleich aus Frankfurt hat einen weiteren Kooperationspartner gewonnen. Ab sofort befindet sich der digitale Online-Vergleichsrechner auf dem Maklerportal des Düsseldorfer Maklerverbunds CHARTA Börse für Versicherungen AG.

mehr ...

Immobilien

Trotz Kurssturz: Corestate operativ auf Kurs

Die Corestate Capital Holding S.A., unter anderem Muttergesellschaft des Fondsanbieters Hannover Leasing, betont vor dem Hintergrund der gestrigen Kursentwicklung “den durchweg positiven operativen Geschäftsverlauf in 2019 und die attraktiven Wachstumsaussichten über alle Geschäftsfelder und Produkte hinweg”.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...