4. Juli 2011, 16:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beipackzettel: Bankberater zweifeln am Kundennutzen

Seit Monatsbeginn müssen Banken beim Vertrieb von Finanzprodukten Informationsblätter liefern. Eine umfassende Studie kommt nun zu folgendem Fazit: Der Beipackzettel genießt bei Bankberatern hohe Akzeptanz, am Kundennutzen zweifeln jedoch viele.

Papier-Stapel-Produkinfoblatt in Beipackzettel: Bankberater zweifeln am Kundennutzen

Mit 55 Prozent geht die Mehrheit der 1.400 im Rahmen der durch das PFI Private Finance Institute der EBS Business School durchgeführten Studie “Anlageberatung in Deutschland – The Banker’s View” befragten Bankberater davon aus, dass Kunden die Anlageentscheidung durch die Produktinformationsblätter nicht erleichtert wird.

Das dürfte nicht unbedingt im Sinne der Politiker sein, die den Beipackzettel als Teil des Gesetzes zur “Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts” auf den Weg brachten.

Eigentlich verfolgt die Initiative das Ziel, Kunden mit den zwei- bis dreiseitigen Dokumenten kurz und verständlich über Art und Funktionsweise des Anlageprodukts, die damit verbundenen Kosten und Risiken sowie Chancen und Ertragsaussichten unter verschiedenen Marktszenarien zu informieren.

Während die Bankberater den Sinn und Zweck für die Kunden offensichtlich hinterfragen, genießt der Beipackzettel in der Branche selbst hohe Akzeptanz. Der Studie nach ist sie bei 97 Prozent der befragten Bankberater “ausgesprochen hoch”.

Im Befragungszeitraum zwischen Mitte März und Mitte Mai 2011 wurden bereits 89 Prozent der befragten Berater Produktinformationsblätter von ihren Instituten bereitgestellt. 74 Prozent griffen grundsätzlich und 23 Prozent fallweise darauf zurück.

Im Gegensatz zu anderen im Rahmen des neuen Anlegerschutzgesetzes eingeführten Regulierungsinstrumenten bewerten die meisten Berater (61 Prozent) auch den Einfluss des Beipackzettels auf die Beratungsqualität positiv. Weitere 61 Prozent sehen darüber hinaus auch positive Effekte auf ihren persönlichen Beratungsalltag.

Cash.Online hat die EBS-Studie “Anlageberatung in Deutschland – The Banker’s View” als Medienpartner unterstützt. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Von wegen sicher: Rentenniveau sinkt auf 43 Prozent

Der Staat pumpt immer mehr Steuerzuschüsse in die gesetzliche Rente. Ohne eine Reform wird Rentennivau bis 2045 auf 43 Prozent sinken. Und der Beitrag auf 23 Prozent steigen. Eine Regierungsantwort gibt Einblick in die Berechnungsgrundlagen der Rentenkommission.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe verwirft Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel

Das Bundesverfassungsgericht hat einen Eilantrag von Vermietern gegen den Berliner Mietendeckel als unzulässig verworfen. Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung sei verfrüht, entschied die 3. Kammer des Ersten Senats in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss (1BvQ 12/20).

mehr ...

Investmentfonds

Finanzberatung: Jetzt die Weichen für die Zukunft richtig stellen

Von der Regulierung über das Niedrigzinsumfeld und dem Kostendruck bis zur Digitalisierung – die Branche der Finanzberatung hat derzeit mit einigem Gegenwind zu kämpfen. Doch wer die Weichen richtig stellt, dem bietet dieser Wandel auch Chancen. Ein Gastbeitrag von Markus Weis, Vanguard

mehr ...

Berater

Eine Beschwerde? Bitte her damit!“

Kundenbindung: Eine Beschwerde ist für ein Unternehmen fast schon ein Glücksfall, um Kunden zu begeistern und zu binden. Darum sollte es dem verärgerten Kunden so leicht wie möglich gemacht werden, sich zu beschweren. Ein Beitrag von Führungskräftecoach Dr. Bernd M. Wittschier

mehr ...

Sachwertanlagen

Bafin-Präsident Hufeld: „Wir betrachten einzelne Risikotreiber genauer“

Felix Hufeld, EZB-Aufsichtsratsmitglied und Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, spricht über die hochrangige Überprüfung des Kernaufsichtsprozesses, die Bedeutung des ICAAP, digitale Entwicklungen und andere Finanzdienstleistungen.

mehr ...

Recht

Wo die Liebe hinfällt: Liebesbeziehungen unter Kollegen

Wer sich am Arbeitsplatz in einen Kollegen verliebt, darf das in Deutschland ganz offiziell tun und es sogar zeigen. Denn für private Liebesbeziehungen – auch wenn sie im Büro ihren Anfang genommen haben – gilt ein garantiertes Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit. Doch auch wenn es so im Grundgesetz steht, kann Liebe unter Kollegen durchaus tückisch sein und zu Problemen führen. Vor allem, wenn es sich ausgeturtelt hat. Ein rechtlichen Leitfaden über goes and no goes einer Büroliebe hat die Arag pünktlich zum Valentinstag zusammengestellt.

mehr ...