20. Oktober 2011, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbschaftsplanung: Für alle Fälle gerüstet

Etwa 2,6 Billionen Euro werden im laufenden Jahrzehnt durch Vererbung den Besitzer wechseln. Welchen Stellenwert das Thema in der Finanzberatung hat und welche Weiterbildungsmöglichkeiten es gibt.

Testament-Erben in Erbschaftsplanung: Für alle Fälle gerüstet

Text: Katja Schuld

Den Gedanken an den eigenen Tod verdrängen die meisten. Das hat zwangsläufig auch zur Folge, dass sich viele mit den Themen Erben und Schenken erst gar nicht beschäftigen. Einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) zufolge werden in den Jahren 2011 bis 2020 insgesamt 2,6 Billionen Euro vererbt.

Davon sind 1,3 Billionen Euro Geldvermögen, Immobilien im Wert von einer Billion Euro und Sachvermögen in Höhe von 0,3 Billionen Euro. Anders ausgedrückt: In den kommenden Jahren werden von zehn Euro Vermögen 2,74 Euro des gesamten Vermögens privater Haushalte, das sind 2,6 Billionen Euro, vererbt.

Wird allerdings nur die breite Masse der Erbschaften betrachtet, also generationenübergreifende Erbschaften ohne die oberen zwei Prozent der Vermögensreichsten, schrumpft das Volumen auf etwa eine Billion Euro. Dazu kommt, dass schätzungsweise zwar mit insgesamt 5,7 Millionen Erbfällen zu rechnen ist, aber in jeder elften Erbschaft keine nennenswerte Vermögen vermacht werden.

Wenn Vermögen vererbt werden, so die Studienmacher, dann sind es in einem von drei Fällen weniger als 25.000 Euro, in 30 Prozent der Fälle 25 bis 150.000 Euro, in 33 Prozent mehr als 150.000 Euro. Vermögen von mehr als 2,5 Millionen Euro hinterlässt nur etwa einer von gut 500 Erblassern.

Viele Menschen fragen sich aufgrund ihres geringen Vermögens, ob ein Testament überhaupt sinnvoll ist, gehen davon aus, dass sich die Erben schon nicht streiten werden oder sehen schlicht keine Notwendigkeit. „Eine Erbschaftsplanung sollte jeder machen. Das ist unabhängig von Vermögen und vom Alter. Auch junge Paare haben Dinge zu regeln. Im Todesfall erben nämlich die Eltern mit, wenn noch keine Kinder da sind“, sagt Stefanie Kühn, selbstständige Honorarberaterin in Grafing und Certified Financial Planner.

Seite 2: Was zuerst geklärt werden muss

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

1 Kommentar

  1. sehr informativ, empfehle es mal zu lesen!

    Gruß
    Jan

    Kommentar von Jan Kraffczyk — 21. Oktober 2011 @ 09:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...