20. Oktober 2011, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbschaftsplanung: Für alle Fälle gerüstet

Etwa 2,6 Billionen Euro werden im laufenden Jahrzehnt durch Vererbung den Besitzer wechseln. Welchen Stellenwert das Thema in der Finanzberatung hat und welche Weiterbildungsmöglichkeiten es gibt.

Testament-Erben in Erbschaftsplanung: Für alle Fälle gerüstet

Text: Katja Schuld

Den Gedanken an den eigenen Tod verdrängen die meisten. Das hat zwangsläufig auch zur Folge, dass sich viele mit den Themen Erben und Schenken erst gar nicht beschäftigen. Einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) zufolge werden in den Jahren 2011 bis 2020 insgesamt 2,6 Billionen Euro vererbt.

Davon sind 1,3 Billionen Euro Geldvermögen, Immobilien im Wert von einer Billion Euro und Sachvermögen in Höhe von 0,3 Billionen Euro. Anders ausgedrückt: In den kommenden Jahren werden von zehn Euro Vermögen 2,74 Euro des gesamten Vermögens privater Haushalte, das sind 2,6 Billionen Euro, vererbt.

Wird allerdings nur die breite Masse der Erbschaften betrachtet, also generationenübergreifende Erbschaften ohne die oberen zwei Prozent der Vermögensreichsten, schrumpft das Volumen auf etwa eine Billion Euro. Dazu kommt, dass schätzungsweise zwar mit insgesamt 5,7 Millionen Erbfällen zu rechnen ist, aber in jeder elften Erbschaft keine nennenswerte Vermögen vermacht werden.

Wenn Vermögen vererbt werden, so die Studienmacher, dann sind es in einem von drei Fällen weniger als 25.000 Euro, in 30 Prozent der Fälle 25 bis 150.000 Euro, in 33 Prozent mehr als 150.000 Euro. Vermögen von mehr als 2,5 Millionen Euro hinterlässt nur etwa einer von gut 500 Erblassern.

Viele Menschen fragen sich aufgrund ihres geringen Vermögens, ob ein Testament überhaupt sinnvoll ist, gehen davon aus, dass sich die Erben schon nicht streiten werden oder sehen schlicht keine Notwendigkeit. „Eine Erbschaftsplanung sollte jeder machen. Das ist unabhängig von Vermögen und vom Alter. Auch junge Paare haben Dinge zu regeln. Im Todesfall erben nämlich die Eltern mit, wenn noch keine Kinder da sind“, sagt Stefanie Kühn, selbstständige Honorarberaterin in Grafing und Certified Financial Planner.

Seite 2: Was zuerst geklärt werden muss

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

1 Kommentar

  1. sehr informativ, empfehle es mal zu lesen!

    Gruß
    Jan

    Kommentar von Jan Kraffczyk — 21. Oktober 2011 @ 09:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Im Vergleich: Immobilie verkaufen oder vermieten?

Immobilienwert und mögliche Rendite sind für den Entscheidungsprozess besonders wichtig. Vermieter müssen ausreichend Rücklagen besitzen für den Fall, dass Mieter nicht zahlen oder Modernisierungsmaßnahmen anstehen. Eigentümer sind nach dem Immobilienverkauf frei von Verpflichtungen.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...