Anzeige
20. Oktober 2011, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbschaftsplanung: Für alle Fälle gerüstet

Etwa 2,6 Billionen Euro werden im laufenden Jahrzehnt durch Vererbung den Besitzer wechseln. Welchen Stellenwert das Thema in der Finanzberatung hat und welche Weiterbildungsmöglichkeiten es gibt.

Testament-Erben in Erbschaftsplanung: Für alle Fälle gerüstet

Text: Katja Schuld

Den Gedanken an den eigenen Tod verdrängen die meisten. Das hat zwangsläufig auch zur Folge, dass sich viele mit den Themen Erben und Schenken erst gar nicht beschäftigen. Einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) zufolge werden in den Jahren 2011 bis 2020 insgesamt 2,6 Billionen Euro vererbt.

Davon sind 1,3 Billionen Euro Geldvermögen, Immobilien im Wert von einer Billion Euro und Sachvermögen in Höhe von 0,3 Billionen Euro. Anders ausgedrückt: In den kommenden Jahren werden von zehn Euro Vermögen 2,74 Euro des gesamten Vermögens privater Haushalte, das sind 2,6 Billionen Euro, vererbt.

Wird allerdings nur die breite Masse der Erbschaften betrachtet, also generationenübergreifende Erbschaften ohne die oberen zwei Prozent der Vermögensreichsten, schrumpft das Volumen auf etwa eine Billion Euro. Dazu kommt, dass schätzungsweise zwar mit insgesamt 5,7 Millionen Erbfällen zu rechnen ist, aber in jeder elften Erbschaft keine nennenswerte Vermögen vermacht werden.

Wenn Vermögen vererbt werden, so die Studienmacher, dann sind es in einem von drei Fällen weniger als 25.000 Euro, in 30 Prozent der Fälle 25 bis 150.000 Euro, in 33 Prozent mehr als 150.000 Euro. Vermögen von mehr als 2,5 Millionen Euro hinterlässt nur etwa einer von gut 500 Erblassern.

Viele Menschen fragen sich aufgrund ihres geringen Vermögens, ob ein Testament überhaupt sinnvoll ist, gehen davon aus, dass sich die Erben schon nicht streiten werden oder sehen schlicht keine Notwendigkeit. „Eine Erbschaftsplanung sollte jeder machen. Das ist unabhängig von Vermögen und vom Alter. Auch junge Paare haben Dinge zu regeln. Im Todesfall erben nämlich die Eltern mit, wenn noch keine Kinder da sind“, sagt Stefanie Kühn, selbstständige Honorarberaterin in Grafing und Certified Financial Planner.

Seite 2: Was zuerst geklärt werden muss

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. sehr informativ, empfehle es mal zu lesen!

    Gruß
    Jan

    Kommentar von Jan Kraffczyk — 21. Oktober 2011 @ 09:30

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Der endgültige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019 rückt immer näher. Dieses Ereignis wird auch für deutsche Kunden britischer Konzerne wie Standard Life schwere Auswirkungen haben. Unter anderem darüber hat Cash. mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich geredet.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

Robo Advisor bietet bAV-Lösung

Der Robo-Advisor-Angebot Fintego der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) steht nun auch für die Nutzung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zur Verfügung.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...