12. Mai 2011, 11:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP mit starkem Auftaktquartal

Der Finanzvertrieb MLP hat im ersten Quartal 2011 seinen eingeschlagenen Wachstumskurs weiter halten und bei Umsatz wie Ergebnis ordentlich zulegen können. Treiber war vor allem die private Krankenversicherung. Sinkende Erlöse mussten indes bei der Altersvorsorge hingenommen werden.

MLP-Zentrale-127x150 in MLP mit starkem AuftaktquartalSo erwirtschafteten die Wieslocher im Berichtszeitraum einen Gesamtumsatz von 130,8 Millionen Euro – ein Plus von acht Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Maßgeblich dazu beigetragen haben die im Gesamtumsatz enthaltenen Provisionserlöse, die um neun Prozent auf 118,6 Millionen Euro kletterten.

Einen Nachfrageschub gab es vor allem in der privaten Krankenversicherung. MLP profitierte hier vom Wegfall der Drei-Jahres-Frist zu Jahresbeginn. Für einen Wechsel in eine private Krankenvollversicherung reicht es nun aus, dass gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer im Folgejahr ein Jahresgehalt über der Versicherungspflichtgrenze haben. Die Umsätze stiegen in dieser Sparte auf 28 Millionen Euro, nach 12,9 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Zuwächse von fast 50 Prozent verbuchte der Vertrieb zudem bei den Immobilienfinanzierungen. Hier wuchsen die Erlöse von 2,1 auf 3,1 Millionen Euro. Beim Vermögensmanagement, das bei der Tochter Feri angesiedelt ist, stiegen die Erlöse um fünf Prozent auf 19,3 Millionen Euro.

Schwierig bleibt es hingegen beim Altersvorsorgegeschäft, das aufgrund der langlaufenden Verträge weiter von Zurückhaltung der Kunden geprägt ist. Das führte dazu, dass die Erlöse um fast 17 Prozent auf 58,9 Millionen Euro einbrachen. „Im Gesamtjahr rechnen wir nach heutigem Stand aber weiterhin mit stabilen Erlösen in der Altersvorsorge“, sagt Finanzvorstand Reinhard Loose.

Beim operativen Ergebnis konnte der Finanzkonzern weiter zulegen: Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) hat sich mit 8,6 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Dieser Wert beinhaltet neben vorgezogenen Kosten im Rahmen des Beteiligungsprogramms für MLP-Berater und -Mitarbeiter von 1,4 Millionen Euro eine einmalige Sonderbelastung von 3,2 Millionen Euro. Diese sei, so MLP, im Rahmen des angekündigten Investitions- und Effizienzprogramms vor allem für Abfindungszahlungen angefallen.

Den Konzernüberschuss bezifferte MLP auf 4,6 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum: zwei Millionen Euro).

In den ersten drei Monaten konnte MLP 7.800 Neukunden (Vorjahreszeitraum: 8.000) gewinnen. Die Gesamtkundenzahl stieg auf 778.000. Die Beraterzahl ging indes weiter zurück. Nach 2.273 Ende des Jahres 2010 arbeiten derzeit noch 2.222 für MLP.

In den kommenden Monaten will MLP sein konzernweites Restrukturierungspaket zur Effizienzsteigerung fortsetzen. (ks)

Foto: MLP

2 Kommentare

  1. Der Trend ging ja in den letzten Monat in die selbe Richtigung. Bleibt abzuwarten, wie sich das alles in Zukunft noch weiter entwickeln wird. Bin sehr gespannt darauf.

    Kommentar von Frank — 21. Februar 2012 @ 19:24

  2. […] MLP mit starkem Auftaktquartalcash-online.deTreiber war vor allem die private Krankenversicherung. Sinkende Erlöse mussten indes bei der Altersvorsorge hingenommen werden. So erwirtschafteten die Wieslocher im Berichtszeitraum einen Gesamtumsatz von 130,8 Millionen Euro – ein Plus von acht …MLP AG: 'MLP startet mit deutlichem Wachstum ins neue Jahr'Ad-Hoc-News (Pressemitteilung) (Blog)Alle 13 Artikel » […]

    Pingback von MLP mit starkem Auftaktquartal – cash-online.de | Finanz-Tipps-Online — 12. Mai 2011 @ 12:51

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...