12. Mai 2011, 11:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP mit starkem Auftaktquartal

Der Finanzvertrieb MLP hat im ersten Quartal 2011 seinen eingeschlagenen Wachstumskurs weiter halten und bei Umsatz wie Ergebnis ordentlich zulegen können. Treiber war vor allem die private Krankenversicherung. Sinkende Erlöse mussten indes bei der Altersvorsorge hingenommen werden.

MLP-Zentrale-127x150 in MLP mit starkem AuftaktquartalSo erwirtschafteten die Wieslocher im Berichtszeitraum einen Gesamtumsatz von 130,8 Millionen Euro – ein Plus von acht Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Maßgeblich dazu beigetragen haben die im Gesamtumsatz enthaltenen Provisionserlöse, die um neun Prozent auf 118,6 Millionen Euro kletterten.

Einen Nachfrageschub gab es vor allem in der privaten Krankenversicherung. MLP profitierte hier vom Wegfall der Drei-Jahres-Frist zu Jahresbeginn. Für einen Wechsel in eine private Krankenvollversicherung reicht es nun aus, dass gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer im Folgejahr ein Jahresgehalt über der Versicherungspflichtgrenze haben. Die Umsätze stiegen in dieser Sparte auf 28 Millionen Euro, nach 12,9 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Zuwächse von fast 50 Prozent verbuchte der Vertrieb zudem bei den Immobilienfinanzierungen. Hier wuchsen die Erlöse von 2,1 auf 3,1 Millionen Euro. Beim Vermögensmanagement, das bei der Tochter Feri angesiedelt ist, stiegen die Erlöse um fünf Prozent auf 19,3 Millionen Euro.

Schwierig bleibt es hingegen beim Altersvorsorgegeschäft, das aufgrund der langlaufenden Verträge weiter von Zurückhaltung der Kunden geprägt ist. Das führte dazu, dass die Erlöse um fast 17 Prozent auf 58,9 Millionen Euro einbrachen. „Im Gesamtjahr rechnen wir nach heutigem Stand aber weiterhin mit stabilen Erlösen in der Altersvorsorge“, sagt Finanzvorstand Reinhard Loose.

Beim operativen Ergebnis konnte der Finanzkonzern weiter zulegen: Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) hat sich mit 8,6 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Dieser Wert beinhaltet neben vorgezogenen Kosten im Rahmen des Beteiligungsprogramms für MLP-Berater und -Mitarbeiter von 1,4 Millionen Euro eine einmalige Sonderbelastung von 3,2 Millionen Euro. Diese sei, so MLP, im Rahmen des angekündigten Investitions- und Effizienzprogramms vor allem für Abfindungszahlungen angefallen.

Den Konzernüberschuss bezifferte MLP auf 4,6 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum: zwei Millionen Euro).

In den ersten drei Monaten konnte MLP 7.800 Neukunden (Vorjahreszeitraum: 8.000) gewinnen. Die Gesamtkundenzahl stieg auf 778.000. Die Beraterzahl ging indes weiter zurück. Nach 2.273 Ende des Jahres 2010 arbeiten derzeit noch 2.222 für MLP.

In den kommenden Monaten will MLP sein konzernweites Restrukturierungspaket zur Effizienzsteigerung fortsetzen. (ks)

Foto: MLP

2 Kommentare

  1. Der Trend ging ja in den letzten Monat in die selbe Richtigung. Bleibt abzuwarten, wie sich das alles in Zukunft noch weiter entwickeln wird. Bin sehr gespannt darauf.

    Kommentar von Frank — 21. Februar 2012 @ 19:24

  2. […] MLP mit starkem Auftaktquartalcash-online.deTreiber war vor allem die private Krankenversicherung. Sinkende Erlöse mussten indes bei der Altersvorsorge hingenommen werden. So erwirtschafteten die Wieslocher im Berichtszeitraum einen Gesamtumsatz von 130,8 Millionen Euro – ein Plus von acht …MLP AG: 'MLP startet mit deutlichem Wachstum ins neue Jahr'Ad-Hoc-News (Pressemitteilung) (Blog)Alle 13 Artikel » […]

    Pingback von MLP mit starkem Auftaktquartal – cash-online.de | Finanz-Tipps-Online — 12. Mai 2011 @ 12:51

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jede zehnte BU wird online abgeschlossen

Mit wenigen Klicks zur neuen Versicherung statt langwierig Papierformulare auszufüllen ist für viele Bundesbürger eine attraktive Alternative. Derzeit werden aber vor allem vergleichsweise einfache Versicherungen mit einem übersichtlichen Leistungsangebot online abgeschlossen. Nichtsdestotrotz setzt sich der Trend fort und die Anzahl von Online-Abschlüssen wächst weiter.

mehr ...

Immobilien

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...

Investmentfonds

Funds excellence 2019: “Ein großer Beauty Contest”

Zum achten Mal trifft sich das Who is Who der Anbieter vermögensverwaltender Fonds zum jährlichen Austausch im Rahmen der funds excellence 2019 in Frankfurt. Mit Klaus-Dieter Erdmann, Gründer und Geschäftsführer der Funds excellence, sprach Cash. als Medienpartner über das Event.

mehr ...

Berater

Personalmanagement 2025: So wird die Zukunft

Digitalisierung und Automatisierung verändern die Arbeitswelt grundlegend. Das Human Resource Management (HRM) hat die Aufgabe, Unternehmen bei dieser Entwicklung zu begleiten. Darauf sind viele Personalabteilungen aber noch nicht ausreichend vorbereitet. Im Personalmanagement werden der Studie “People Management 2025” zufolge bis zum Jahr 2025 andere HRM-Funktionen wichtiger sein als das klassische Personalmanagement.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...