12. August 2011, 11:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OVB profitiert erneut von Osteuropa

Der Finanzvertrieb OVB hat das erste Halbjahr mit einem zweistelligen Umsatzwachstum im Vergleich zum Vorjahreszeitraum abgeschlossen. Allerdings kamen die Zuwächse nicht aus Deutschland. Die Kölner profitierten vom Geschäft in Mittel- und Osteuropa, das mehr als die Hälfte der Erlöse beisteuerte.

Kempchen OVB1-127x150 in OVB profitiert erneut von Osteuropa

Wilfried Kempchen

Der in 14 Ländern aktive OVB-Konzern erwirtschaftete im ersten Halbjahr Gesamtvertriebsprovisionen in Höhe von 109,8 Millionen Euro – ein Plus von rund 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Die Zuwächse hat OVB, wie auch schon im ersten Quartal des Jahres, vor allem der Region Mittel- und Osteuropa zu verdanken. In den Monaten Januar bis Juni stiegen die Provisionen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 50 Prozent auf 65 Millionen Euro. Damit wird in der Region fast 60 Prozent des Gesamtumsatzes erwirtschaftet.

Nach Aussagen von OVB-Vorstandschef Wilfried Kempchen haben besonders die Länder Tschechien, Slowakei, Polen und Ungarn dazu beigetragen.

In Deutschland hingegen schrumpften die Provisionen um sieben Prozent auf 33 Millionen Euro. In der Region Süd- und Westeuropa ist der Umsatzeinbruch zweistellig. Fast 30 Prozent sanken die Erlöse im Vergleich zum ersten Halbjahr 2010 auf 11,7 Millionen Euro. Grund sei hierfür die angespannte Wirtschaftslage in Märkten wie Griechenland, Italien und Spanien, so OVB.

Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) beträgt für das erste Halbjahr 3,5 Millionen Euro und liegt 23,2 Prozent über dem Vorjahreswert. Auch hier steuerte die Region Mittel- und Osteuropa den größten Anteil bei. In Deutschland war das Ebit indes rückläufig. Der Konzernüberschuss stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von zwei auf 2,5 Millionen Euro.

Die Gesamtkundenzahl stieg im Vergleich zum ersten Halbjahr 2010 um 1,8 Prozent auf 2,84 Millionen. Die Beraterzahl kletterte um 3,4 Prozent von 4.607 auf 4.762.

Für das laufende Geschäftsjahr gehen die Kölner davon aus, dass die „positiven Grundtendenzen der wirtschaftlichen Entwicklung trotz anhaltender Wirtschaftskrisen in einzelnen Ländern den Geschäftsverlauf voraussichtlich auch im zweiten Halbjahr tragen“ werden. (ks)

Foto: OVB

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...