12. August 2011, 11:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OVB profitiert erneut von Osteuropa

Der Finanzvertrieb OVB hat das erste Halbjahr mit einem zweistelligen Umsatzwachstum im Vergleich zum Vorjahreszeitraum abgeschlossen. Allerdings kamen die Zuwächse nicht aus Deutschland. Die Kölner profitierten vom Geschäft in Mittel- und Osteuropa, das mehr als die Hälfte der Erlöse beisteuerte.

Kempchen OVB1-127x150 in OVB profitiert erneut von Osteuropa

Wilfried Kempchen

Der in 14 Ländern aktive OVB-Konzern erwirtschaftete im ersten Halbjahr Gesamtvertriebsprovisionen in Höhe von 109,8 Millionen Euro – ein Plus von rund 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Die Zuwächse hat OVB, wie auch schon im ersten Quartal des Jahres, vor allem der Region Mittel- und Osteuropa zu verdanken. In den Monaten Januar bis Juni stiegen die Provisionen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 50 Prozent auf 65 Millionen Euro. Damit wird in der Region fast 60 Prozent des Gesamtumsatzes erwirtschaftet.

Nach Aussagen von OVB-Vorstandschef Wilfried Kempchen haben besonders die Länder Tschechien, Slowakei, Polen und Ungarn dazu beigetragen.

In Deutschland hingegen schrumpften die Provisionen um sieben Prozent auf 33 Millionen Euro. In der Region Süd- und Westeuropa ist der Umsatzeinbruch zweistellig. Fast 30 Prozent sanken die Erlöse im Vergleich zum ersten Halbjahr 2010 auf 11,7 Millionen Euro. Grund sei hierfür die angespannte Wirtschaftslage in Märkten wie Griechenland, Italien und Spanien, so OVB.

Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) beträgt für das erste Halbjahr 3,5 Millionen Euro und liegt 23,2 Prozent über dem Vorjahreswert. Auch hier steuerte die Region Mittel- und Osteuropa den größten Anteil bei. In Deutschland war das Ebit indes rückläufig. Der Konzernüberschuss stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von zwei auf 2,5 Millionen Euro.

Die Gesamtkundenzahl stieg im Vergleich zum ersten Halbjahr 2010 um 1,8 Prozent auf 2,84 Millionen. Die Beraterzahl kletterte um 3,4 Prozent von 4.607 auf 4.762.

Für das laufende Geschäftsjahr gehen die Kölner davon aus, dass die „positiven Grundtendenzen der wirtschaftlichen Entwicklung trotz anhaltender Wirtschaftskrisen in einzelnen Ländern den Geschäftsverlauf voraussichtlich auch im zweiten Halbjahr tragen“ werden. (ks)

Foto: OVB

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...