28. September 2011, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD weist Vorwurf gegen Verstoß von Provisionsregelungen zurück

Beim Finanzvertrieb AWD soll es einem Medienbericht zufolge Verstöße gegen Provisionsregelungen bei Fondsprodukten gegeben haben. Die Hannoveraner weisen die Vorwürfe zurück.

Vorwurf-Protest-127x150 in AWD weist Vorwurf gegen Verstoß von Provisionsregelungen zurückWie der Radiosender „NDR Info“ berichtet, sollen vor dem Börsengang von AWD im Jahr 2000 bei zahlreichen vermittelten geschlossenen Fonds insgesamt mehr als 15 Prozent Provision gezahlt worden sein. Eine solche Höhe hätte den Kunden aber zwingend mitgeteilt werden müssen.

„Fondsgeschäfte, bei denen mehr als 15 Prozent Provision fließen, sind wirtschaftlich in der Regel nicht tragfähig“, zitiert NDR Info Achim Tiffe vom Hamburger Institut für Finanzdienstleistungen.

Insgesamt sollen die Vorwürfe mehr als 20 Fondsprodukte betreffen. Darunter seien mehrere Falk-Fonds oder die Medienfonds IMF 1 und 2, heißt es in dem Bereich weiter.

AWD hat sich zu den Vorwürfen bereits geäußert und weist diese zurück. “Die Behauptungen des NDR beruhen auf Angaben eines Rechtsanwalts, der den NDR und andere Medien nutzt, um auf aggressive Weise Kunden zu gewinnen. Die tatsächlich geleisteten Provisionen waren indes marktüblich. Die genannte Größenordnung von mehr als 15 Prozent auf den vermittelten Gesellschaftsanteil ist falsch und nicht nachvollziehbar. Gegen entsprechende Behauptungen liegen mehrere einstweilige Verfügungen verschiedener Gerichte vor. So haben unter anderem die Landgerichte Hamburg und Itzehoe solche Äußerungen untersagt”, betont Béla Anda, Pressesprecher AWD.

Um Transparenz in der Frage der Provisionszahlungen zu schaffen, habe man diese Dokumente nun auf der Homepage veröffentlicht. Darin werden Behauptungen untersagt, AWD habe für die Vermittlung diverser Fondsbeteiligungen über 15 Prozent Provision erhalten. (ks)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Hallo NDR ! Ist es wieder an der Zeit, mit Schmutz zu werfen ?! Das habt Ihr doch gar nicht nötig ! Liebe Grüße in den Norden, Nils Fischer, AWD

    Kommentar von Nils Fischer — 30. September 2011 @ 10:55

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BdV: “Mehr als ein Viertel der untersuchten Unternehmen hat ernsthafte Probleme”

Die Lage der Lebensversicherer ist angespannt. Das geht aus der Analyse der aktuellen Solvenzberichte (SFCR) hervor, die der Bund der Versicherten e. V. (BdV) gemeinsam mit der Zielke Research Consult GmbH veröffentlicht hat. Dabei zeigen sich große Unterschiede bei den Solvenzquoten, der Gewinnerwartung, dem Überschussfonds und der Risikomarge. „Die Branche driftet auseinander. Mehr als ein Viertel der untersuchten Unternehmen hat ernste Probleme“, sagt BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

mehr ...

Immobilien

Online-Portale von Immobilienmaklern im Test

Besonders in den Großstädten gilt: Wohnraum ist knapp und die Suche nach einer neuen Immobilie – sei es zur Miete oder zum Kauf – zerrt an den Nerven. Wer dabei auf professionelle Hilfe setzt, kann sich neben überregionalen Makler-Ketten auch an einen der zahlreichen Anbieter vor Ort wenden, die mit der regionalen Situation und den Marktpreisen bestens vertraut sein sollten. Ob die Websites der Makler vor Ort eine Verbraucherempfehlung sind, zeigt ein Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

DSGVO: Neuer Branchenstandard für Versicherungsmakler

Auf Initiative des AfW Bundesverband Finanzdienstleistung ist gemeinsam mit der beim AfW angesiedelten Initiative “Pools für Makler” und mit Unterstützung weiterer Partner wie der Allianz eine DSGVO-konforme Einwilligungserklärung erarbeitet worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Urteil: Haushaltsführungsschaden kennt keine Altersgrenze

Nach einem Verkehrsunfall kann man Anspruch auf eine vierteljährlich zu zahlende Rente haben – der sogenannte Haushaltsführungsschaden. Diese Zahlung ist nicht auf ein Höchstalter begrenzt. Das geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt hervor (Aktenzeichen: 22 U 82/18), von der die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

mehr ...