28. September 2011, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD weist Vorwurf gegen Verstoß von Provisionsregelungen zurück

Beim Finanzvertrieb AWD soll es einem Medienbericht zufolge Verstöße gegen Provisionsregelungen bei Fondsprodukten gegeben haben. Die Hannoveraner weisen die Vorwürfe zurück.

Vorwurf-Protest-127x150 in AWD weist Vorwurf gegen Verstoß von Provisionsregelungen zurückWie der Radiosender „NDR Info“ berichtet, sollen vor dem Börsengang von AWD im Jahr 2000 bei zahlreichen vermittelten geschlossenen Fonds insgesamt mehr als 15 Prozent Provision gezahlt worden sein. Eine solche Höhe hätte den Kunden aber zwingend mitgeteilt werden müssen.

„Fondsgeschäfte, bei denen mehr als 15 Prozent Provision fließen, sind wirtschaftlich in der Regel nicht tragfähig“, zitiert NDR Info Achim Tiffe vom Hamburger Institut für Finanzdienstleistungen.

Insgesamt sollen die Vorwürfe mehr als 20 Fondsprodukte betreffen. Darunter seien mehrere Falk-Fonds oder die Medienfonds IMF 1 und 2, heißt es in dem Bereich weiter.

AWD hat sich zu den Vorwürfen bereits geäußert und weist diese zurück. “Die Behauptungen des NDR beruhen auf Angaben eines Rechtsanwalts, der den NDR und andere Medien nutzt, um auf aggressive Weise Kunden zu gewinnen. Die tatsächlich geleisteten Provisionen waren indes marktüblich. Die genannte Größenordnung von mehr als 15 Prozent auf den vermittelten Gesellschaftsanteil ist falsch und nicht nachvollziehbar. Gegen entsprechende Behauptungen liegen mehrere einstweilige Verfügungen verschiedener Gerichte vor. So haben unter anderem die Landgerichte Hamburg und Itzehoe solche Äußerungen untersagt”, betont Béla Anda, Pressesprecher AWD.

Um Transparenz in der Frage der Provisionszahlungen zu schaffen, habe man diese Dokumente nun auf der Homepage veröffentlicht. Darin werden Behauptungen untersagt, AWD habe für die Vermittlung diverser Fondsbeteiligungen über 15 Prozent Provision erhalten. (ks)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Hallo NDR ! Ist es wieder an der Zeit, mit Schmutz zu werfen ?! Das habt Ihr doch gar nicht nötig ! Liebe Grüße in den Norden, Nils Fischer, AWD

    Kommentar von Nils Fischer — 30. September 2011 @ 10:55

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überlastet und ausgebrannt

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Das zeigt der aktuelle DGB-Report „Arbeiten am Limit“.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...