31. Mai 2011, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Quartalszahlen: Aragon-Umsatz legt weiter zu

Der börsennotierte Finanzvertriebskonzern Aragon, zu dem unter anderem der Maklerpool JDC und die Beteiligungsplattform Bit Treuhand gehören, setzt seinen strammen Wachstumskurs fort. Im ersten Quartal nahmen Umsatz und Absatz deutlich zu.

Grabmaier-JDC-127x150 in Quartalszahlen: Aragon-Umsatz legt weiter zuDem Quartalsbericht zufolge konnte Aragon seine Umsatzerlöse gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 17,5 Prozent auf 27,8 Millionen Euro steigern. Der Überschuss des Konzerns legte im gleichen Zeitraum zwar von 106.000 auf 287.000 Euro zu, bleibt aber auf niedrigem Niveau.

CEO Dr. Sebastian Grabmaier ist trotzdem begeistert: “Bereits zu Beginn des neuen Geschäftsjahres ist es uns nicht nur gelungen, das Vorjahr erneut zu übertreffen, sondern auch noch eine neue Umsatzrekordmarke zu setzen.” Mit einem Produktabsatz von rund 528 Millionen Euro habe Aragon sein bisher bestes Quartal erreicht und sich gegenüber dem Vorjahr um 51 Prozent gesteigert.

Im Geschäftsbereich Broker Pools, zu dem unter anderem der Geschlossene-Fonds-Spezialvertrieb Bit Treuhand sowie der Maklerpool Jung, DMS & Cie. (JDC) zählen, kletterte der Umsatz in den ersten drei Monaten 2011 im Vorjahresvergleich um 10,2 Prozent auf 18,5 Millionen Euro.

Die Sparte Financial Consulting, in der die klassischen Finanzvertriebe wie Compexx, Scopia, Inpunkto und Finum Finanzhaus konsolidiert werden, konnte die Umsatzerlöse gegenüber dem Vorjahr von 6,8 auf 9,6 Millionen Euro ausbauen. Die Ergebnisse von Finum Finanzhaus wurden in den Vorjahresergebnissen allerdings noch nicht verbucht.

Für den weiteren Jahresverlauf peilt Aragon unverändert ein Umsatzziel zwischen 130 und 150 Millionen Euro und einen Netto-Gewinn zwischen vier und sechs Millionen Euro an. COO Wulf Schütz deutet erneut größere Übernahmevorhaben an. Perspektivisch ermögliche die gute Entwicklung in Zukunft auch “größere Wachstumsschritte in Betracht zu ziehen”, so der Aragon-Vorstand. (hb)

Foto: JDC

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heil: Keiner soll sich bei Grundrente vom Acker machen

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat die Union aufgerufen, seinen Gesetzentwurf zur Grundrente nicht zu blockieren. “Ich rate, dass keiner sich in irgendeiner Richtung von der politischen Einigung, die wir miteinander gefunden haben, vom Acker macht”, sagte Heil am Montag in Berlin. “Diese Regierung darf niemanden enttäuschen.”

mehr ...

Immobilien

Wohn- und Geschäftshäuser – das Motto lautet: Raus aus der Stadt

Der Trend raus aus der Stadt setzt sich auch bei Transaktionen von Wohn- und Geschäftshäusern fort. So stieg die Zahl der Verkäufe von 2017 bis 2018 in allen Stadt- und Landkreisen Deutschlands zusammen um vier Prozent. Dies ist eines der Ergebnisse des neuen Von-Poll-Immobilien-Marktberichts für Wohn- und Geschäftsimmobilien in Deutschland 2019.

mehr ...

Investmentfonds

Von der Saisonalität von Silber profitieren

Meistens steigt der Silberpreis von Januar bis Ende Februar stark an. Diese Saisonrally sollte genutzt werden, sagt Jörg Schulte von der Swiss Resource Capital AG.

mehr ...
20.01.2020

Kaufrausch in China

Berater

Zahl der Start-ups legt deutlich zu

Die Zahl der innovations- oder wachstumsorientierten jungen Unternehmen in Deutschland ist erneut gestiegen. Dies zeigt der neue KfW Start-up-Report, der die Zahl und Struktur von
innovations- oder wachstumsorientierten Unternehmen untersucht, die maximal 5 Jahre alt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Project legt offenen Spezial-AIF mit “Develop and hold”-Strategie auf

Im Dezember 2019 hat der Immobilien Asset Manager Project Investment von zwei Versicherungsgesellschaften Kapitalzusagen in Höhe von 100 Millionen Euro für den offenen Spezial-AIF “WohnInvest MS Fonds” erhalten, wie das Unternehmen jetzt mitteilt. Das Konzept unterscheidet sich von den Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Digitalsteuer: Macron will Deal mit Trump

US-Strafzölle auf Champagner und französischen Käse? Diese Drohung steht wegen der Pariser Steuer für Internetriesen schon länger im Raum. Nun stehen die Zeichen auf Entspannung.

mehr ...