Anzeige
Anzeige
25. Januar 2011, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Registerpflicht: Regierung legt Bankberater an die Kette

Alle Einwände der Kreditwirtschaft haben offenbar nichts genützt: Medienberichten zufolge müssen sich Bankberater in Deutschland künftig registrieren lassen. Allerdings sollen Pflichtmeldungen über Filialwechsel von Beratern und Sachkundenachweis entfallen.

Bankberater-Kette- in Registerpflicht: Regierung legt Bankberater an die Kette

Auf die Registrierungspflicht haben sich die Koalitionsfraktionen aus CDU/CSU und FDP in ihren Verhandlungen über den Anlegerschutz verständigt, berichten die Nachrichtenagentur “AFP” und das “Handelsblatt” übereinstimmend. Ziel sei es, “problematische Strukturen” in der Bankberatung zu erkennen, wie ein Unionsfraktions-Sprecher gegenüber der Agentur sagte. Auch könnten die Wechsel problematischer Berater zu anderen Banken dann verfolgt werden.

Das zentrale Beraterregister soll den Berichten zufolge die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) führen. Banken müssen ihre Berater dort allerdings nur einmal anmelden und nicht, wie ursprünglich geplant, jeden Filialwechsel angeben. Dem Handelsblatt zufolge wurden die Regulierungspläne auch dahingehend aufgeweicht, dass ein Sachkundenachweis für die beschäftigten Berater entfällt.

Für die Bankenlobby ist der Beschluss der Koalition dennoch ein Schlag ins Kontor. Die Verbände der Kreditwirtschaft hatten sich in den letzten Wochen vehement gegen die Pläne der Bundesregierung gewehrt.

Vergangene Woche hatten der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) und der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) eine gemeinsame Pressemitteilung veröffentlicht. Darin lehnten sie es nachdrücklich ab, die rund 300.000 Kundenberater in der Kreditwirtschaft bei der Bafin registrieren und kontrollieren zu lassen. Bereits im November hat der Bundesverband deutscher Banken (BdB) sich zur Registerpflicht ablehnend geäußert.

Die Registrierungspflicht ist Teil des seit Monaten diskutierten Anlegerschutzgesetzes, in dem unter anderem auch die Pflicht zur Herausgabe eines Produktinformationsblattes verankert werden soll. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Was soll das bringen? Ausser Spesen nichts gewesen!

    Kommentar von masterofdesater — 25. Januar 2011 @ 15:19

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...