18. Januar 2011, 18:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DSGV/BVR: „Keine Pflicht zur Registrierung für Bankberater“

Die Kreditwirtschaft will ihre Berater nicht durch die Finanzaufsicht Bafin kontrollieren lassen. Die Verbände der Volksbanken und Sparkassen wittern einen “regulatorischen Overkill” und setzen sich gegen die Registrierungspläne der Politik zur Wehr.

DSGV-Haasis 0310-372 in DSGV/BVR: „Keine Pflicht zur Registrierung für Bankberater“

DSGV-Präsident Heinrich Haasis im Cash.-Interview

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) und der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) lehnen es nachdrücklich ab, die rund 300.000 Kundenberater in der Kreditwirtschaft bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zu registrieren und zu kontrollieren. Das sei praxisfern, wenig effizient und ohne erkennbaren Nutzen für die Bafin. Die Bankberatung sei bereits jetzt hoch reguliert.

„Wir halten es nicht für gerechtfertigt, wenn jeder Berater eines Kreditinstituts bei der Bafin kostenaufwendig registriert werden muss und möglichen Sanktionen ausgesetzt wird, während dies für Versicherungs- und Finanzvermittler nach der Gewerbeordnung nicht vorgesehen ist“, sagte Heinrich Haasis, Präsident des DSGV.

Die Registrierung aller Anlageberater gehe zudem weit über europäische Vorgaben und über die Praxis in anderen kontinentaleuropäischen Ländern hinaus. Auch in den jüngsten Vorschlägen der EU-Kommission zur Revision der Finanzmarktrichtlinie (MiFID) finden sich laut Haasis keine entsprechenden Überlegungen. Nach Ansicht der Verbände wird ohne sachliche Rechtfertigung ein Sonderweg beschritten, der deutsche Kreditinstitute gegenüber Finanzdienstleistern im In- und Ausland benachteilige.

Als Alternative regen die beiden Verbände an, einen Vertriebsbeauftragten pro Kreditinstitut bei der Bafin registrieren zu lassen, der verantwortlich für die Ausgestaltung der Vertriebsvorgaben des jeweiligen Instituts ist.

Uwe Fröhlich, Präsident des BVR: „Wenn die Aufsicht die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben rund um die Kundenberatung intensiver kontrollieren wird, sollte dies zielgerichtet über zentrale Personen in den Instituten vorgenommen werden. Dieser Ansatz stellt eine dem Ziel des verbesserten Anlegerschutzes angemessene Maßnahme dar und vermeidet einen regulatorischen Overkill.“

Das Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz wird derzeit im Finanzausschuss des Bundestages behandelt und soll Ende Januar 2011 im Parlament beschlossen werden. In dem Gesetzentwurf ist vorgesehen, dass alle Anlageberater in Deutschland bei der Bafin in einer Datenbank registriert werden und zudem Sanktionen, bis hin zu einem befristeten Berufsverbot, ausgesetzt werden sollen.

1 Kommentar

  1. […] Bafin kontrollieren lassen. Die Verbände der Volksbanken und Sparkassen wittern einen […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von DSGV/BVR: „Keine Pflicht zur Registrierung für Bankberater“ | Mein besster Geldtipp — 18. Januar 2011 @ 22:05

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heß, WWK: „Verzahnung von Vertrieb und Marketing ist essentiell“

Die WWK hat Thomas Heß zum Bereichsleiter des Marketings der WWK und zum Organisationsdirektor für die neu geschaffene Sonderdirektion des WWK Partnervertriebs ernannt. Cash. sprach mit dem ausgewiesenen Marketing- und Vertriebsexperten über das enorme Aufgabenspektrum, den Erfolg bei Riester und die Herausforderungen im Markt.

mehr ...

Immobilien

Squeeze-out bei der Isaria Wohnbau AG

Die Hauptaktionärin der Isaria Wohnbau AG, ein mit dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, will die Isaria komplett übernehmen und initiiert ein “Squeeze-out”, also das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Unternehmen zahlen am wenigsten Steuern

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

mehr ...

Berater

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...