Anzeige
29. September 2011, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VDVM: Honorarberatung nur eine Option

Das Vergütungsmodell Beratung gegen Honorar hat bei den Maklern weiter keine Chance. Das zeigt die aktuelle Mitgliederbefragung des Verbands Deutscher Versicherungsmakler (VDVM), die bei einem Pressegespräch in Hamburg vorgestellt wurde.

Hans-Georg-Jenssen-VDVM-127x150 in VDVM: Honorarberatung nur eine Option

Dr. Hans-Georg Jenssen, VDVM

So spielt die Honorarberatung, wie auch schon im vergangenen Jahr, bei 90 Prozent der Mitgliedsunternehmen keine Rolle oder liegt unter fünf Prozent. Lediglich im Segment der Industrieversicherung ist der Anteil am Geschäft gegen Honorar etwas höher. Hier meldeten einige Unternehmen einen Umsatzanteil der Vermittlung und Betreuung gegen Honorarberatung zwischen fünf und 15 Prozent.

Von den befragten Maklerunternehmen gaben nur sieben Prozent an, dass sie im Berichtsjahr häufiger als bisher von ihren Kunden zum Thema Honorar angesprochen wurden. 70 Prozent bemerken keine Veränderung im Kundenverhalten und 23 Prozent melden rückläufige Anfragen.

Außerdem nimmt der Umfrage zufolge das Interesse der Kunden an der Vermittlervergütung ab. Nur sechs Prozent der Unternehmen gaben an, dass ihre Kunden eine weitergehende Transparenz wünschen, 76 Prozent konnten keine Veränderung zum Vorjahr feststellen. 18 Prozent gaben sogar an, dass sie weniger häufig um mehr Transparenz gebeten wurden.

Der VDVM sieht sich in seiner These bestätigt, dass keine Notwendigkeit für die Schaffung eines neuen Berufsbildes besteht, wie von Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) in den zehn Eckpunkten für eine gesetzliche Verankerung der Honorarberatung gefordert wird.

„Es ist nicht nachvollziehbar, warum der deutsche Gesetzgeber zugunsten eines noch nicht existenten beziehungsweise eines von derzeit nur 203 registrierten Versicherungsberatern ausgeübten Geschäftsmodells in das Marktgeschehen eingreifen sollte“, sagte Dr. Hans-Georg Jenssen, geschäftsführender Vorstand des VDVM. Die Courtage als Leitvergütung des Versicherungsmaklers sei im Markt akzeptiert.

Die honorierte Beratung sei nur eine Option, sie kann eine Beratung gegen erfolgsabhängige Vergütung nicht ersetzen, sondern nur ergänzen. Letztlich müsse dem Verbraucher die freie Entscheidung bleiben, welche Vergütungsform er bevorzugt. Dafür setze sich der Verband auch bei Überarbeitung der Richtlinie zur Versicherungsvermittlung (IMD II) ein.

Seite 2: Wie es um die Geschäftslage der Mitglieder bestellt ist

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Weggebrochen: Großschäden vermasseln Talanx die Bilanz

Hohe Schäden durchkreuzen erneut die Gewinnpläne des Versicherungskonzerns Talanx (HDI). Nachdem im vergangenen Jahr die Hurrikan-Serie in den USA am Gewinn zehrte, waren es diesmal der Zwischenfall bei einem Staudamm-Projekt in Kolumbien und der Zusammenbruch der Autobahnbrücke in Genua.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...