2. März 2011, 12:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aragon AG will über 200 Millionen Euro Umsatz

Die Wiesbadener Vertriebsholding Aragon, Konzernmutter des Maklerpools Jung, DMS & Cie. und des Fonds-Vertriebs Bit Treuhand, hat das vergangene Geschäftsjahr mit einem Rekordergebnis abgeschlossen. Der Konzern verzeichnet Wachstum an allen Fronten, blickt optimistisch in die Zukunft und formuliert ehrgeizige Ziele.

Wolf-Sch Tz Aragon1-127x150 in Aragon AG will über 200 Millionen Euro Umsatz

Wulf Schütz

Das operative Ergebnis (Ebit) von Aragon stieg 2010 um rund 3,6 Millionen Euro auf 2,3 Millionen Euro.

Bereinigt um Einmaleffekte, die sich aus den Zukäufen der Finanzvertriebe Finum und Scopia ergeben, habe das Ergebnis vor Zinsen und Steuern bei vier Millionen Euro gelegen, teilt der Konzern mit.

Der Jahresüberschuss erreichte 1,53 Millionen Euro, nachdem er im Vorjahr noch bei minus zwei Millionen Euro gelegen hatte.

Auch die weiteren Kennzahlen haben sich positiv entwickelt: Der Produktabsatz legte im Jahresverlauf um 57 Prozent zu und hat mit rund 1,9 Milliarden Euro einen neuen Höchststand erreicht. Laut Aragon haben sämtliche Asset-Klassen ein zweistelliges Wachstum gegenüber dem Vorjahr verzeichnet.

Die Entwicklung beim Absatz von Versicherungsprodukten, ein Markt, in dem der Konzern aggressiv expandiert, knackte 2010 erstmalig die Milliarden-Euro-Marke.

Der verwaltete Bestand an Investmentfonds kletterte zum Jahresende 2010 auf rund vier Milliarden Euro und hat sich damit nach dem Tiefstwert Ende März 2009 nahezu verdoppelt. Die Anzahl der mit Aragon zusammenarbeitenden Vermittler stieg indes von rund 18.000 auf über 20.000 an. Die von den Konzern-Gesellschaften betreuten Kunden nahmen von etwa 800.000 auf knapp 920.000 zu.

Aragon-COO Wulf U. Schütz gibt für 2011 ein Umsatzziel zwischen 130 und 150 Millionen Euro bei verbesserter Profitabilität vor und kündigt weitere Übernahmen an. Die Akquisitionspipeline sei “gut gefüllt” und halte Möglichkeiten für anorganisches Wachstum bereit. Bis 2014 soll der Umsatz auf mehr als 200 Millionen Euro ausgebaut werden. (hb)

Foto: Aragon AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die Bayerische: Magdalena Neuner wird Markenbotschafterin

Die Versicherungsgruppe die Bayerische arbeitet ab sofort mit Magdalena Neuner, einer der erfolgreichsten deutschen Biathletinnen, als Markenbotschafterin zusammen. Schwerpunkt der Kooperation liegt auf der nachhaltigen Markenlinie Pangaea Life. Die 33-Jährige ist seit dem Ende ihrer aktiven Sportkarriere in zahlreichen Medien unter anderem als TV-Expertin bei der ARD zu sehen und engagiert sich sozial, beispielsweise für die DFL Stiftung.

mehr ...

Immobilien

Lompscher-Rücktritt: BFW sieht Chance für Neubeginn

Der BFW Landesverband Berlin/Brandenburg sieht im Rücktritt von Berlins Bausenatorin Katrin Lompscher die Chance für einen Neubeginn in der Berliner Wohnungspolitik. Insbesondere müsse der Regierende Bürgermeister Michael Müller den Wohnungsneubau in der Hauptstadt jetzt zur Chefsache erklären und das entstandene politische Vakuum ausfüllen.

mehr ...

Investmentfonds

Trump oder Biden? Das ist nicht die entscheidende Frage

Die halbe Welt diskutiert darüber, ob der nächste US-Präsident Donald Trump oder Joe Biden heißen wird. Für die Finanzmärkte ist aus unserer Sicht aber noch wichtiger, ob einer von ihnen nach der Wahl am 3. November die Mehrheit seiner Partei sowohl im Repräsentantenhaus als auch im Senat hinter sich weiß – oder ob die Kammern wie heute unter Präsident Trump unterschiedliche Mehrheiten haben.

mehr ...

Berater

Über den Wert einer gesunden Konfliktkompetenz

Konfliktmanagement – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate-Tochter startet Logistik/Light Industrial Joint Venture

STAM Europe, eine Tochtergesellschaft des Immobilien-Investmentmanagers Corestate Capital Holding, und ein nordamerikanischer institutioneller Investor starten ihr zweites Investitionsprogramm im Logistik- und Light Industrial-Sektor in Frankreich in Form des Joint Ventures “Highlands II”. Ein riesiges Logistik-Projekt wurde bereits erworben.

mehr ...

Recht

Staatliche Unternehmen auf Steuervermeidungskurs

Steuerskandale internationaler Konzerne finden sich beinahe täglich in der medialen Berichterstattung. Eine aktuelle Studie von WU-Professorin Eva Eberhartinger macht nun deutlich, dass auch staatliche Unternehmen Steuern vermeiden. Dabei zeigt sich: Auch diese Unternehmen brauchen Anreize, um Steuervermeidung zu unterbinden.

mehr ...