2. März 2011, 12:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aragon AG will über 200 Millionen Euro Umsatz

Die Wiesbadener Vertriebsholding Aragon, Konzernmutter des Maklerpools Jung, DMS & Cie. und des Fonds-Vertriebs Bit Treuhand, hat das vergangene Geschäftsjahr mit einem Rekordergebnis abgeschlossen. Der Konzern verzeichnet Wachstum an allen Fronten, blickt optimistisch in die Zukunft und formuliert ehrgeizige Ziele.

Wolf-Sch Tz Aragon1-127x150 in Aragon AG will über 200 Millionen Euro Umsatz

Wulf Schütz

Das operative Ergebnis (Ebit) von Aragon stieg 2010 um rund 3,6 Millionen Euro auf 2,3 Millionen Euro.

Bereinigt um Einmaleffekte, die sich aus den Zukäufen der Finanzvertriebe Finum und Scopia ergeben, habe das Ergebnis vor Zinsen und Steuern bei vier Millionen Euro gelegen, teilt der Konzern mit.

Der Jahresüberschuss erreichte 1,53 Millionen Euro, nachdem er im Vorjahr noch bei minus zwei Millionen Euro gelegen hatte.

Auch die weiteren Kennzahlen haben sich positiv entwickelt: Der Produktabsatz legte im Jahresverlauf um 57 Prozent zu und hat mit rund 1,9 Milliarden Euro einen neuen Höchststand erreicht. Laut Aragon haben sämtliche Asset-Klassen ein zweistelliges Wachstum gegenüber dem Vorjahr verzeichnet.

Die Entwicklung beim Absatz von Versicherungsprodukten, ein Markt, in dem der Konzern aggressiv expandiert, knackte 2010 erstmalig die Milliarden-Euro-Marke.

Der verwaltete Bestand an Investmentfonds kletterte zum Jahresende 2010 auf rund vier Milliarden Euro und hat sich damit nach dem Tiefstwert Ende März 2009 nahezu verdoppelt. Die Anzahl der mit Aragon zusammenarbeitenden Vermittler stieg indes von rund 18.000 auf über 20.000 an. Die von den Konzern-Gesellschaften betreuten Kunden nahmen von etwa 800.000 auf knapp 920.000 zu.

Aragon-COO Wulf U. Schütz gibt für 2011 ein Umsatzziel zwischen 130 und 150 Millionen Euro bei verbesserter Profitabilität vor und kündigt weitere Übernahmen an. Die Akquisitionspipeline sei “gut gefüllt” und halte Möglichkeiten für anorganisches Wachstum bereit. Bis 2014 soll der Umsatz auf mehr als 200 Millionen Euro ausgebaut werden. (hb)

Foto: Aragon AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wenig Chancen für Online-Vertrieb von Cyber-Versicherungen

Der Vertrieb von Cyber-Versicherungen bleibt eine Herausforderung für deren Anbieter. Es ist häufig ein aktiver, beratender Vertrieb gefragt. Zudem besteht Unsicherheit über die Auskömmlichkeit der Prämien sowie den Reifegrad der Bedingungswerke. Die Zusammenarbeit mit spezialisierten Dienstleistern für IT-Forensik, Rechtsberatung und Krisenkommunikation ist wichtig, aber noch im Aufbau, ergab jetzt eine Studie von Assekurata.

mehr ...

Immobilien

Bauabnahme: Aktuelle Rechtsprechung stärkt Käufer

Die aktuelle Rechtsprechung stärkt die Position des Käufers bei der Bauabnahme von Eigentumswohnungen. Darauf weisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB) hin.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Der Überzeugung folgen keine Taten

Viele Anleger wollen nachhaltig investieren – wenn es jedoch darum geht, es tatsächlich zu tun, hört der gute Wille oft auf. Das zeigt die Schroders Global Investor Study 2019, für die der britische Asset Manager mehr als 25.000 Anleger aus 32 Märkten weltweit befragt hat.

mehr ...
16.10.2019

Berater der Zukunft

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria versilbert Büro-Projektentwicklung in München

Die Isaria Wohnbau AG hat die Büroimmobilie „H.TRIUM Office“ in München an BNP Paribas REIM veräußert. Das Gebäude umfasst eine Bruttogeschossfläche von rund 4.300 Quadratmetern. Der Preis bleibt geheim. 

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...