Anzeige
21. Juni 2012, 13:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersarmut bei Frauen: Verliebt, verlobt, versorgt?

Über 90 Prozent aller jungen Frauen wünschen sich finanzielle Unabhängigkeit – vom Partner und vom Staat. Das ist das Ergebnis einer Studie des Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung aus dem Jahr 2009. Das gab es noch nie.

Altersarmut Frauen

Autorin Helma Sick

Und die jungen Frauen haben alle Chancen, diese Unabhängigkeit zu erreichen, wenn sie die Weichen rechtzeitig und richtig stellen. Denn: Finanzielle Unabhängigkeit kann es natürlich nur geben, wenn Frauen einen Beruf ausüben, mit möglichst nicht zu langen Unterbrechungen. Und wenn außerdem schon in jungen Jahren begonnen wird, Geld anzulegen, und zwar gezielt und systematisch.

Aber mit dem Sparen hapert es noch gewaltig. Warum?

Finanzthemen sind zu kompliziert, hören wir von jungen Leuten immer wieder. Und: Es gibt zu viele Produkte, wer soll sich da noch auskennen.

Informationsquellen der jungen Leute

Etwa 75 Prozent bei den Eltern und im Internet, ca. 60 Prozent bei Freunden. Nur etwa 30 Prozent möchten einen Finanzberater/Finanzberaterin konsultieren. Das ist der Studie „Jugend, Vorsorge, Finanzen – Herausforderung oder Überforderung“ zu entnehmen.

Ob die Eltern die richtigen Ratgeber sind, ist fraglich. Denn diese Elterngeneration, also die heute 50- bis 60-Jährigen, hat oft selbst zu spät und häufig nicht mit den richtigen Mitteln vorgesorgt.

Und die Ratschläge von Freunden, die ja, wie die meisten Eltern ebenfalls Laien sind, haben schon viele Anleger viel Geld gekostet.

Ja, und dann das Internet. Da wird in bestimmten Foren zu Geldanlagen gefragt und gechattet was das Zeug hält.

Aber: Können die Userinnen auch bewerten, was da steht? Oder einschätzen, ob die Information auch auf sie selbst in ihrer Lebenssituation zutrifft.
Wissen sie, wer hinter der Antwort steckt? Wie kompetent sie oder er ist?

Junge Menschen brauchen also bei ihrer finanziellen Lebensplanung professionelle Beratung und Begleitung.

Seite zwei: Haftpflichtversicherung und BU als Basis

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Hallo Frau Sick, das Umfrageergebnis finde ich sehr interessant, kann aber aus meiner täglichen Praxis als Versicherungsmaklerin leider vom Gegenteil erzählen. Gerade bei jungen Familien wird oft erst einmal der Mann abgesichert und die Frau verzichtet auf ihre Absicherung. Später werden die Kinder abgesichert und die Frau verzichtet wieder. Und plötzlich ist man im Rentenalter und hat nichts :o( Ich versuche mit all meinen Kräften dagegen anzuarbeiten und wünsche mir dabei offene Ohren und ein wenig mehr Egoismus der jungen Frauen. Gute Absicherungen fangen schon bei 25 Euro monatlich an und das sollte sich jeder wert sein!
    Viele Grüße
    Marion Wickermann

    Kommentar von Marion Wickermann — 29. Juni 2012 @ 17:17

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...