Anzeige
21. Juni 2012, 13:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersarmut bei Frauen: Verliebt, verlobt, versorgt?

Über 90 Prozent aller jungen Frauen wünschen sich finanzielle Unabhängigkeit – vom Partner und vom Staat. Das ist das Ergebnis einer Studie des Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung aus dem Jahr 2009. Das gab es noch nie.

Altersarmut Frauen

Autorin Helma Sick

Und die jungen Frauen haben alle Chancen, diese Unabhängigkeit zu erreichen, wenn sie die Weichen rechtzeitig und richtig stellen. Denn: Finanzielle Unabhängigkeit kann es natürlich nur geben, wenn Frauen einen Beruf ausüben, mit möglichst nicht zu langen Unterbrechungen. Und wenn außerdem schon in jungen Jahren begonnen wird, Geld anzulegen, und zwar gezielt und systematisch.

Aber mit dem Sparen hapert es noch gewaltig. Warum?

Finanzthemen sind zu kompliziert, hören wir von jungen Leuten immer wieder. Und: Es gibt zu viele Produkte, wer soll sich da noch auskennen.

Informationsquellen der jungen Leute

Etwa 75 Prozent bei den Eltern und im Internet, ca. 60 Prozent bei Freunden. Nur etwa 30 Prozent möchten einen Finanzberater/Finanzberaterin konsultieren. Das ist der Studie „Jugend, Vorsorge, Finanzen – Herausforderung oder Überforderung“ zu entnehmen.

Ob die Eltern die richtigen Ratgeber sind, ist fraglich. Denn diese Elterngeneration, also die heute 50- bis 60-Jährigen, hat oft selbst zu spät und häufig nicht mit den richtigen Mitteln vorgesorgt.

Und die Ratschläge von Freunden, die ja, wie die meisten Eltern ebenfalls Laien sind, haben schon viele Anleger viel Geld gekostet.

Ja, und dann das Internet. Da wird in bestimmten Foren zu Geldanlagen gefragt und gechattet was das Zeug hält.

Aber: Können die Userinnen auch bewerten, was da steht? Oder einschätzen, ob die Information auch auf sie selbst in ihrer Lebenssituation zutrifft.
Wissen sie, wer hinter der Antwort steckt? Wie kompetent sie oder er ist?

Junge Menschen brauchen also bei ihrer finanziellen Lebensplanung professionelle Beratung und Begleitung.

Seite zwei: Haftpflichtversicherung und BU als Basis

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Hallo Frau Sick, das Umfrageergebnis finde ich sehr interessant, kann aber aus meiner täglichen Praxis als Versicherungsmaklerin leider vom Gegenteil erzählen. Gerade bei jungen Familien wird oft erst einmal der Mann abgesichert und die Frau verzichtet auf ihre Absicherung. Später werden die Kinder abgesichert und die Frau verzichtet wieder. Und plötzlich ist man im Rentenalter und hat nichts :o( Ich versuche mit all meinen Kräften dagegen anzuarbeiten und wünsche mir dabei offene Ohren und ein wenig mehr Egoismus der jungen Frauen. Gute Absicherungen fangen schon bei 25 Euro monatlich an und das sollte sich jeder wert sein!
    Viele Grüße
    Marion Wickermann

    Kommentar von Marion Wickermann — 29. Juni 2012 @ 17:17

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

AfW begrüßt neues Fördermitglied

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, hat sich der Lebensversicherer Canada Life Assurance Europe dem Kreis der Fördermitglieder des Verbands angeschlossen. Die Gesellschaft ist demnach bereits seit dem 1. Mai 2017 Förderer des AfW.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Risiko Erben: Sehr früh an sehr viel später denken

In Deutschland werden laut einer aktuellen Studie immer größere Vermögenswerte an die nächste Generation übergeben. Eine Beschäftigung mit dem Thema sollte aber nicht bis zur allerletzten Minute aufgeschoben werden.

mehr ...