Anzeige
12. April 2012, 12:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empfehlungs-Marketing: Touchpoints nutzen

Wir leben in einer Empfehlungsökonomie. Um den sozial vernetzten Kunden zu erreichen, müssen die Unternehmen seine Reise entlang ihrer Kundenkontaktpunkte beherrschen. Ob Menschen kaufen, entscheidet sich an den „Touchpoints“ eines Unternehmens.

Empfehlungsmarketing
Anne M. Schüller, Autorin des Management-Ratgebers “Touchpoints – Auf Tuchfühlung mit dem Kunden von heute”

Diese Touchpoints entstehen überall da, wo ein (potenzieller) Kunde mit einem Unternehmen, seinen Mitarbeitern, Produkten und Services in Berührung kommt, sei es in direkter oder in indirekter Form. Touchpoints sind also Momente der Wahrheit. Und noch nie gab es so viele Touchpoints wie heute, um seine Wunschkunden zum Kauf zu bewegen.

Doch Umsätze steigen nicht länger proportional zum Werbedruck, sondern mit der Güte der Reputation, der Wertigkeit der Mundpropaganda und der Höhe der Empfehlungsrate. Kaufbestimmend ist, was das eigene Netzwerk sagt.

Nicht die hauseigenen Marketingaktionen, sondern Fan-Kunden, Meinungsführer und Multiplikatoren sind nun die besten Helfer einer Vertriebsmannschaft. Denn wir leben in einer Empfehlungsökonomie. Was einst an den Lagerfeuern begann, ist als digitales Weitererzählen inzwischen fast so etwas wie Bürgerpflicht. Und die größte Empfehlungsmaschine, die es je gab, heißt Social Web.

Empfehlungsmarketing: Den Verkaufstrichter erweitern

Bei der Marktbearbeitung und im Kundenkontaktpunkt-Management muss es demnach ab sofort vorrangig um folgende Fragen gehen:

  • Wird das, was wir tun, und vor allem, wie wir es tun, unser öffentliches Ansehen stärken?
  • Wird das, was wir tun, und vor allem, wie wir es tun, ein Immer-wieder-Kaufen bewirken?
  • Wird das, was wir tun, und vor allem, wie wir es tun, unsere Kunden zu aktiven Empfehlern machen?
  • Dazu muss zunächst der alte Verkaufstrichter neu gewichtet und auch erweitert werden. Heutzutage stehen am Anfang und am Ende eines Kaufprozesses in aller Regel Mundpropaganda und Weitersagen – sei dies positiver oder negativer Natur.

    Die beste Basis für Ersteres heißt Kundenloyalität. Denn nur emotional berührte Kunden, die dem Unternehmen vertrauen, immer wieder positive Erfahrungen machen und ihm deshalb treu verbunden sind, werden dessen Angebote wohlwollend empfehlen. Stabile und dauerhafte Kundenbeziehungen sind die Lebensversicherung eines Unternehmens, das ist bekannt.

    Seite 2: Empfehlungsmarketing: Kundenloyalität wird im After-Sales-Service gemacht

    Weiter lesen: 1 2 3 4

    Anzeige

    Ihre Meinung



    Cash.Aktuell

    Cash. 6/2017

    Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

    Themen der Ausgabe:

    Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

    + Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

    Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

    Cash.Special 1/2017

    Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

    Themen der Ausgabe:

    Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


    Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

    Versicherungen

    230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

    Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

    mehr ...

    Immobilien

    NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

     

    Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

    mehr ...

    Investmentfonds

    “Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

    Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

    mehr ...

    Berater

    Viel Rückenwind für Schwellenländer

    Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

    mehr ...

    Sachwertanlagen

    “Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

    Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

    mehr ...

    Recht

    Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

    Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

    mehr ...