Anzeige
24. April 2012, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo steht vor Vertriebsumbau

Die Ergo Versicherungsgruppe aus Düsseldorf plant Medienberichten zufolge, ihre Konzern-Vertriebseinheiten auf zwei oder gar eine zu reduzieren. Dies habe auch einen Abbau von Arbeitsplätzen zufolge. Konkrete Ergebnisse sollen Mitte Mai vorgestellt werden.

Ergo-Hauptsitz in Düsseldorf

Ergo-Hauptsitz in Düsseldorf

Einem Bericht des „Manager Magazins“ zufolge kündigte der Ergo-Vorstand die Sicherungsvereinbarungen zum Jahresende. Dadurch drohe den Beschäftigten ein Stellenabbau. Das Magazin zitierte einen Konzerninsider, wonach die Sanierungsrunde die Dimension von 2008 erreichen werde. Das Einsparvolumen betrug damals rund 180 Millionen Euro und kostete 1800 Arbeitsplätze. Eine Ergo-Sprecherin dementierte allerdings die genannte Größenordnung gegenüber der „Financial Times Deutschland“: Ähnliche Größen ständen heute nicht zur Debatte.

Über die Details des Programms werde derzeit noch diskutiert, konkrete Zahlen sollen Mitte Mai präsentiert werden, berichtet das „Manager Magazin“ weiter. Anschließend – spätestens im Sommer – soll dann mit den Betriebsräten über Standortschließungen und Jobabbau verhandelt werden.

Länger bekannt ist, dass die von Vertriebsvorstand Rolf Wiswesser eingesetzten Projektgruppen, die bestehenden Vertriebseinheiten auf den Prüftstand gestellt haben. Darunter fällt vor allem der krisengeschüttelte Strukturvertrieb Ergo Pro, ehemals HMI. Weitere Vertriebseinheiten bilden die einst unter den Namen Hamburg-Mannheimer und Victoria agierenden Vertreterorganisationen, die heute als Ergo auftreten, aber bislang noch organisatorisch eigenständig sind sowie der Ergo-Krankenversicherer DKV und die Rechtsschutz-Tochter DAS. (lk)

Foto: Ergo

1 Kommentar

  1. Ich bin eh überrascht das es die noch gibt. Bei den Skandalen und vor allem den Preisen und der Art und Weise wie gearbeitet wird.

    Kommentar von Jan Lanc — 27. April 2012 @ 13:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...