Anzeige
Anzeige
28. August 2012, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Haftungsfalle Haftungsdach?

Die neue Regulierung des Vertriebs von Beteiligungen nach Paragraf 34f GewO hat den Haftungsdächern Auftrieb gegeben. Oft werden dabei aber die erheblichen Risiken für das Haftungsdach selbst übersehen. Aktuelle Urteile zeigen, dass viele Anbieter die eigene Haftung wie auch die der angeschlossenen Vermittler nicht richtig einschätzen.
Zacher: Haftungsfalle Haftungsdach?Text: Professor Dr. Thomas Zacher, Kanzlei Zacher & Partner

Seit dem 1. Juni 2012 ist nun auch die Vermittlung von Fondsbeteiligungen stärker reguliert. Reichte hierfür bisher die Genehmigung nach Paragraf 34c der Gewerbeordnung aus, bedarf es jetzt einer speziellen Zulassung nach Paragraf 34f der GewO. Die Anforderungen hier sind nun deutlich höher, zunächst müssen neben der persönlichen Zuverlässigkeit unter anderem Sachkunde und eine entsprechende Vermögenshaftpflichtversicherung nachgewiesen werden. Aber auch im operativen Ablauf müssen erhöhte Anforderungen erfüllt und diese laufend nachgewiesen werden, was zu erheblichen administrativen Belastungen und auch Kosten führt. Die Ausgestaltung der „Alte-Hasen“-Regelung für die Erlangung der entsprechenden Erlaubnis führt zudem dazu, dass auch viele erfahrene Vertriebler um einen Neuantrag nicht herumkommen.

Last Exit Haftungsdach?

Als Ausweg wird aktuell das Haftungsdach intensiv diskutiert und auch von vielen (neuen) Anbietern zur Verfügung gestellt. Schon seit Langem machte Paragraf 2 Absatz 10 Kreditwesengesetz (KWG) eine Ausnahme von den strengen Regelungen bei der Vermittlung von förmlichen Wertpapieren als Finanzinstrumenten im Sinne dieses Gesetzes. Der einzelne Vermittler war diesen Regelungen selbst nicht unterworfen, wenn er im Rahmen eines Haftungsdachs als sogenannter Tied-Agent (angebundener Vermittler) arbeitete. Diese explizit auf mehrstufige Vertriebsstrukturen zugeschnittene Sonderregelung setzt aufsichtsrechtlich voraus, dass ein Kreditinstitut oder Wertpapierhandelsunternehmen, welches selbst in vollem Umfang die strengen KWG-Voraussetzungen erfüllt, gegenüber der BaFin die Haftungsübernahme für den betreffenden Vermittler anzeigt.

Inzwischen kann in einem sogenannten Selbstschreibeverfahren das entsprechende Unternehmen „seine“ Tied-Agents selbst an- und abmelden, ohne dass eine Einzelfallprüfung durch die BaFin stattfindet. Die Neuregulierung des Vertriebs von Beteiligungsangeboten außerhalb des Wertpapierbereichs definiert nun auch zum Beispiel geschlossene Fonds und ähnliche Beteiligungsmodelle als Finanzinstrumente im Sinne des KWG, lässt aber ebenfalls die Konstruktion eines Haftungsdachs mit Tied-Agent im Sinne des Paragrafen 2 Abs. 10 KWG zu. Wer als Tied-Agent angemeldet ist, muss dementsprechend selbst nicht die strengen Anforderungen des Paragrafen 34f GewO in vollem Umfang erfüllen.

 

Seite zwei: Wann haften Vermögensschadenhaftpflichtversicherer und Haftungsdach?

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...