Anzeige
Anzeige
19. April 2012, 10:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ideal-Transparenzinitiative eckt an

Der Hamburger Maklerpool Maxpool distanziert sich von der Poolanalyse des Lebensversicherers Ideal. Das Unternehmen hält die handwerkliche Umsetzung für fragwürdig. Die Lebensversicherung ist mit den Ergebnissen, den Reaktionen der Servicegesellschaften und dem Medienecho hochzufrieden.

Oliver Drewes, Maxpool

Die Ideal hatte Anfang 2012 Pools und Servicegesellschaften dazu aufgefordert, einen Fragebogen auszufüllen. Aus der Auswertung erstellte der Versicherer eine Liste von Maklerpools „mit denen die Ideal die Gespräche bereits erfolgreich abgeschlossen hat“, die am 1. April auf dessen Internetseite veröffentlicht wurde. Gleichzeitig wurden auch das Anschreiben und die Checkliste eingestellt.

Die Liste enthält zwei Tabellen: zuerst sind die Pools aufgeführt, mit denen die Ideal weiterhin zusammenarbeiten will und dann diejenigen, mit denen „nach Überprüfung unserer Anforderungskriterien“ die Zusammenarbeit beendet wurde.

Auch Maxpool wurde dort zunächst als „guter“ Pool genannt, mit dem die Gespräche bereits erfolgreich abgeschlossen seien. Dazu Maxpool- Geschäftsführer Oliver Drewes: „Wir begrüßen zunächst den Grundgedanken der Ideal und wir begrüßen auch das Bestreben eine größere Transparenz im Vermittlungsgeschäft zu erreichen. Trotzdem ärgern wir uns sehr über die jetzt vorliegende Herangehensweise der Ideal und über diese Liste.”

Damit werde der Eindruck erweckt, dass Ideal und Maxpool wechselseitig an einer „nachhaltigeren Zusammenarbeit“ interessiert seien. Das sei aus seiner Sicht jedoch nicht der Fall. Daher habe der Maklerpool den Lebensversicherer schriftlich dazu aufgefordert, Maxpool keinesfalls namentlich in öffentlicher Form mit zu benennen.

„Trotz dieser klaren Aussage und sogar des ausdrücklichen Einspruchs unsererseits, veröffentlichte die Ideal auch Maxpool als „Positiv-Partner“ auf ihrer Liste, mit dem die Gespräche – die es nie gegeben hat – erfolgreich abgeschlossen seien“, schildert Drewes. Insgesamt sei die ganze handwerkliche Umsetzung der Auswertung so fraglich, dass sie keinesfalls den Qualitätsansprüchen von Maxpool  genügt.

Seite zwei: Ideal ist mit den Ergebnissen der Poolanalyse zufrieden

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Insurtechs: Treibstoff oder Zündstoff?

Versicherungs-Start-ups, die sogenannten Insurtechs, drängen massiv in den Versicherungsmarkt, doch ob sie eine Bedrohung oder eine Chance für die Assekuranz darstellen, scheint noch immer nicht ausgemacht.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...