19. April 2012, 10:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ideal-Transparenzinitiative eckt an

Der Hamburger Maklerpool Maxpool distanziert sich von der Poolanalyse des Lebensversicherers Ideal. Das Unternehmen hält die handwerkliche Umsetzung für fragwürdig. Die Lebensversicherung ist mit den Ergebnissen, den Reaktionen der Servicegesellschaften und dem Medienecho hochzufrieden.

Oliver Drewes, Maxpool

Die Ideal hatte Anfang 2012 Pools und Servicegesellschaften dazu aufgefordert, einen Fragebogen auszufüllen. Aus der Auswertung erstellte der Versicherer eine Liste von Maklerpools „mit denen die Ideal die Gespräche bereits erfolgreich abgeschlossen hat“, die am 1. April auf dessen Internetseite veröffentlicht wurde. Gleichzeitig wurden auch das Anschreiben und die Checkliste eingestellt.

Die Liste enthält zwei Tabellen: zuerst sind die Pools aufgeführt, mit denen die Ideal weiterhin zusammenarbeiten will und dann diejenigen, mit denen „nach Überprüfung unserer Anforderungskriterien“ die Zusammenarbeit beendet wurde.

Auch Maxpool wurde dort zunächst als „guter“ Pool genannt, mit dem die Gespräche bereits erfolgreich abgeschlossen seien. Dazu Maxpool- Geschäftsführer Oliver Drewes: „Wir begrüßen zunächst den Grundgedanken der Ideal und wir begrüßen auch das Bestreben eine größere Transparenz im Vermittlungsgeschäft zu erreichen. Trotzdem ärgern wir uns sehr über die jetzt vorliegende Herangehensweise der Ideal und über diese Liste.”

Damit werde der Eindruck erweckt, dass Ideal und Maxpool wechselseitig an einer „nachhaltigeren Zusammenarbeit“ interessiert seien. Das sei aus seiner Sicht jedoch nicht der Fall. Daher habe der Maklerpool den Lebensversicherer schriftlich dazu aufgefordert, Maxpool keinesfalls namentlich in öffentlicher Form mit zu benennen.

„Trotz dieser klaren Aussage und sogar des ausdrücklichen Einspruchs unsererseits, veröffentlichte die Ideal auch Maxpool als „Positiv-Partner“ auf ihrer Liste, mit dem die Gespräche – die es nie gegeben hat – erfolgreich abgeschlossen seien“, schildert Drewes. Insgesamt sei die ganze handwerkliche Umsetzung der Auswertung so fraglich, dass sie keinesfalls den Qualitätsansprüchen von Maxpool  genügt.

Seite zwei: Ideal ist mit den Ergebnissen der Poolanalyse zufrieden

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof wechselt: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Tech-Aktien: Nur überbewertet oder sogar schon eine Blase?

75 Prozent der internationalen Portfoliomanager betrachten den rasanten Aufschwung der Tech-Aktien argwöhnisch. Zahlreiche professionelle Anleger halbierten zuletzt nahezu ihre Investitions-Quote, hierbei wurden zahlreiche Tech-Titel veräußert. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, sehen manche Parallelen zur Dot-Com-Blase der Jahrtausendwende. Andere sehen hingegen eine gesunde Korrektur.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...