8. Juni 2012, 15:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

2. KVK-Messe: Fond Finanz zieht positive Bilanz

Nach Angaben der Fonds Finanz haben etwa 3.400 Fachbesucher und 150 Aussteller an der zweiten KVK-Messe am 5. Juni in Köln teilgenommen. Neben den Unisex-Tarifen waren die Nutzung von Social Media und die Haltung der Verbraucherzentrale gegenüber der Branche bestimmende Themen der Veranstaltung.

KVK-MesseIn diesem Jahr fand die Kölner Versicherungs- und Kapitalanlagemesse (KVK-Messe) nicht in einem Hotel, sondern im Congress-Centrum Nord der Koelnmesse statt. Die Entscheidung für die neue Location habe sich als richtig erwiesen, so die Fonds Finanz. „Besucher und Aussteller haben die lichtdurchfluteten Räumlichkeiten, die vielen Fortbildungsangebote und die großzügigen Flächen für Gespräche mit den Ausstellern äußerst positiv aufgenommen“, erläutert Geschäftsführer Norbert Porazik. Im Interview mit Cash. sprach Porazik über die zweite KVK-Messe und die bisherige Messe-Saison.

Wie schon auf der MMM-Messe im März bot der Maklerpool auch in Köln ein Rahmenprogramm mit mehr als 55 Vorträgen und Workshops an. So referierten beispielsweise Hans D. Schittly, Gerhard Pscherer und Hagen Engelhard zu Themen von Unisex über Kundenakquise bis hin zu Bestandskundenterminierung.

In seinem gut besuchten Vortrag „Wer schützt uns vor den Verbraucherschützern?“ übte Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BKV), scharfe Kritik an Haltung und Vorgehensweise der Verbraucherzentralen. Unter anderem sei es fragwürdig, dass diese selbst Beratung anböten, ohne über die gleiche Qualifikation zu verfügen, die von Vermittlern verlangt werde.

Er präsentierte zudem ein Kartenspiel, dass die Verbraucherzentrale zum Thema Schuldenprävention für Kinder und Jugendliche produziert hat. „Die Verbraucher werden als unmündig und als ideale „Opfer“ für Versicherungsmakler dargestellt“, so Heinz. Das Weltbild, das die Verbraucherzentralen hiermit verbreiten, sei abwegig und realitätsfern.

Ein weiterer Höhepunkt war der Vortrag von Walter Riester, der zum Thema „Die Sicherung der Altersvorsorge – Riester-Förderung als Erfolgsmodell“ sprach. Nach seinem Vortrag diskutierte Riester über eine Stunde lang mit den Zuhörern und erinnerte die Vermittler an ihre Verantwortung für die Zukunft der Gesellschaft. „Es ärgert mich maßlos, dass der Beruf des Versicherungsvermittlers derart in Verruf gebracht wird“, so Riester. „Sie sind es, die mit den Menschen sprechen, Sie kümmern sich um die Altersvorsorge und die Absicherung breiter Bevölkerungsschichten, obwohl das keine Nachfrageprodukte sind. Diese Tätigkeit ist elementar, damit Menschen mehr Rücklagen für das Alter bilden. Für diese Arbeit danke ich Ihnen ausdrücklich.“

Die Abschlussparty der KVK-Messe, zu der die Fonds Finanz alle Besucher und Aussteller eingeladen hatte, fand ab 20 Uhr im „Alten Wartesaal“ im Kölner Zentrum statt. Die letzte Messe des Maklerpools in diesem Jahr wird die Hauptstadtmesse am 11. Oktober im Berliner Estrel Hotel sein. (jb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsschließungsversicherung: Zeit für unkonventionelle Lösungen?

Das Betriebsschließungen und entsprechende Versicherungen dagegen sind in Corona-Zeiten ein sehr heißes Eisen, wie ein Interview von Dietmar Diegel, Vorstand der CHARTA AG in Düsseldorf zeigt.

mehr ...

Immobilien

Preise, Bauen, Recht: Die Folgen von Corona für Immobilienanleger

Die Auswirkungen der Coronakrise treffen nahezu alle Bereiche der deutschen Wirtschaft. Finanzexperten sind sich einig, dass es dieses Jahr eine Rezession geben wird – die Frage ist nur noch, wie stark sie ausfällt. Aktuell ist die Lage unübersichtlich, denn Informationen der Virologen, politische Entscheidungen und wirtschaftliche Entwicklungen ändern sich schnell. Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein, beantwortet drei Fragen zur aktuellen Situation.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Corona kostet Europa Hunderte von Milliarden Euro an Ausfällen

Die Bekämpfung des Coronavirus wird zu Produktionsausfällen führen. Sie werden die Länder Europas Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das haben neue Berechnungen des ifo Instituts ergeben. Was das Virus außerhalb Detschlands wirtschaftlich anrichtet.

mehr ...

Berater

Schroeder-Wildberg übernimmt MLP-Aktienpaket

MLP-Vorstandschef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg erwirbt 1,95 Millionen Aktien an der MLP SE von der Gründerfamilie Lautenschläger. Nach Vollzug der Transaktion wird er insgesamt 1,86 Prozent der Aktien halten, die Familie Lautenschläger verfügt dann über einen Anteil von rund 27,4 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft 178 Wohnungen in Wiesbaden

Die KGAL Investment Management hat für den von ihr verwalteten Spezialfonds KGAL/HI Wohnen Core 2 im Rahmen eines Asset Deals die im Jahr 2017 fertiggestellte Wohnanlage “Rheingold” in Wiesbaden-Schierstein erworben.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...