Anzeige
20. Januar 2012, 11:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Makler erwarten Wachstum

Trotz leichtem Rückgang der Nachfrage zum Jahresende, rechnen Finanz-und Versicherungsmakler mit einem wachsenden Geschäft, so eine Umfrage des Marktforschungsinstituts You Gov. Während das Privatkundengeschäft im letzten Quartal auf Vorjahrsniveau lag, sank die Nachfrage bei Firmenkunden.

Makler erwarten WachstumIm Privatkundengeschäft lag der Absatzindex-Wert mit 26 Indexpunkten im vierten Quartal etwa auf gleicher Höhe wie im gleichen Quartal des Vorjahres (27 Indexpunkte), teilte die You Gov Deutschland AG mit. Im Vergleich zum dritten Quartal 2011 legte er demnach um sieben Punkte zu.

Hauptgrund für diesen sprunghaften Anstieg sei die quartalsübliche gesteigerte Nachfrage nach KfZ-Versicherungen. Auch die Nachfrage nach Lebens- und Rentenversicherungen habe sich positiv entwickelt. Das sei auf die Reduktion der Garantieverzinsung zurückzuführen, meinen die Marktforscher. Die Absatzentwicklung von Finanzprodukten ist immer noch rückläufig. Trotzdem erwarten 61 Prozent der befragten Makler in den kommenden zwölf Monaten ein  wachsendes Vermittlergeschäft. Nur jeder zehnte geht von einer Abnahme aus.

Laut Umfrage ist der Absatz im Firmenkundengeschäft im Vergleich zum Vorjahr deutlich zurückgegangen. Der Wert sank demnach in zwölf Monaten von 30 auf 26 Indexpunkte. Im Vergleich zum vorangegangenen Quartal (24 Indexpunkte) habe er jedoch leicht zugelegt. Die positive Entwicklung im letzten Quartal 2011 führen die Marktforscher auch hier auf die Garantiezinssenkung zurück, da sie vor allem den Absatz von Produkten der betrieblichen Altersversorgung gesteigert habe. Bei den Firmenkunden erwartet etwa jeder zweite Makler (48 Prozent) für 2012 eine positive Geschäftsentwicklung. 17 Prozent stellen sich auf eine Abnahme des Geschäfts ein.

Für die vierteljährlich erhobene Studie “Makler-Absatzbarometer” befragte das Marktforschungs- und Beratungsinstitut You Gov Deutschland AG im Dezember 2011 bundesweit mehr als 270 hauptberufliche Versicherungs- und Finanzmakler aus mittleren und kleinen Maklerbüros zur aktuellen und zukünftigen Marktentwicklung. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...