Anzeige
4. Januar 2012, 18:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Bestand des Vermittlers ist unantastbar

Für die Zusammenarbeit mit einem Pool sind vor allem Rechtssicherheit, Know-how und unkomplizierte Anbindung ausschlaggebend, ergab eine Umfrage des SdV.

UmfrageDie „Schutzvereinigung deutscher Vermittler von Versicherungen und anderen Finanzdienstleistern e.V.“ (SdV) hat Versicherungsmakler und -mehrfachvertreter unter der Überschrift „Pools – die Großhändler unserer Branche“ unter anderem zu ihren Erwartungen an die Dienstleister befragt. Eine besondere Bedeutung kommt demnach der rechtlichen Sicherheit der Vermittler zu. 87 Prozent der Befragten ist die vertragliche Absicherung der Rechte am Kunden und Bestand besonders wichtig. Fast einhellig (93 Prozent) erwarten die Umfrageteilnehmer vertragliche Absicherung auch für den Fall einer Insolvenz oder Auflösung des Pools.

Ein wichtiges Kriterium bei der Zusammenarbeit mit einem Pool ist darüber hinaus die Unterstützung in den Bereichen Akquise, Vermittlung und Beratung. So ist mehr als die Hälfte der Befragten (54 Prozent) die Unterstützung des Pools durch geeignete Analyse-, Vergleichs- und Dokumentations-Tools besonders wichtig. Die Mehrheit der Vermittler (62 Prozent) legt außerdem besonderen Wert auf eine ständige Online-Zugriffsmöglichkeit auf die eigenen Kunden- und Bestandsdaten und 61 Prozent der Befragten ist eine schnelle und unkomplizierte Aufnahme der Geschäftsbeziehung sowie das Vermeiden zusätzlicher Verbindlichkeiten und Kosten besonders wichtig. 43 Prozent schätzen vor allem die fachliche Unterstützung durch die Sparten- und Themenexperten des Pools.

Die Höhe der Provision spielt für die Vermittler hingegen nur eine geringere Rolle. Lediglich zwölf Prozent gaben an, dass sie von einem Pool eine höhere Courtage erwarten. „Wenn der Service stimmt“, ist ein Viertel sogar mit einer niedrigeren Vergütung als beim Versicherer direkt zufrieden. 62 Prozent der Umfrageteilnehmer erwarten aber auch beim Pool eine Provision, die der einer Direktanbindung entspricht.

Beim Großteil der 458 Befragten handelte es sich um Makler, die mit mindestens einem Pool kooperieren. Bei einem Viertel der Teilnehmer bestehen zwei beziehungsweise drei Poolanbindungen, bei neun Prozent sogar mehr als fünf. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...