Anzeige
5. April 2012, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Pools & Finance“: Informationsaustausch und Transparenz

Durch ihre gemeinsame Messe „Pools & Finance“ wollen die Veranstalter die Transparenz auf dem Poolmarkt fördern. Den Vermittlern soll auf der Veranstaltung die Möglichkeit gegeben werden die unterschiedlichen Geschäftsmodelle und Pools kennenzulernen und zu vergleichen.

Pools & Finance im DarmstadtiumLaut den Veranstaltern BCA, Blaudirekt , Fondskonzept , Jung, DMS & Cie und VuV Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschlands e.V. sind die Vorbereitungen zur ersten gemeinsamen Messe „Pools & Finance“ am 26. April im Darmstadtium in Darmstadt auf der Zielgeraden. Rund 140 Unternehmen aus den Bereichen Versicherungen, Investment, Kapitalanlagen, Bausparen, Banken, Dienstleistungen, Maklerpools, Softwarehäuser, Medien, Kanzleien und Wirtschaftsverbände werden ihre Angebote präsentieren, so die Organisatoren.

Hans-Jürgen Bretzke, Vorstand der Fondskonzept, betont, dass durch die gemeinsame Messe dem Vermittler den Vergleich der Angebote erleichtert werde. „Alle fünf Veranstalter haben unterschiedliche Geschäftsmodelle, so dass sich jeder Messebesucher entscheiden kann, welches Modell am besten zu ihm passt“, so Bretzke. Dem schließt sich auch Lars Drückhammer, Kommanditist und Geschäftsführer der Blau direkt an: „Wir wollen den Vermittlern mit der Messe die Chance geben, verschiedene Geschäftsmodelle und Pools kennenzulernen.“

Roland Roider, Vorstand der BCA, sieht die Transparenz der Maklerpools im Vordergrund: „Der Makler muss die Angebote der Pools genauso intensiv beleuchten wie die Angebote der Gesellschaften.“ Den fairen Informationsaustausch und auch den Transparenzgedanken stellt Günter T. Schlösser, Vorstandsvorsitzender des VuV, in den Vordergrund: „Ein enger und offener Austausch mit Gleichgesinnten ist für den einzelnen Vermögensverwalter sehr wichtig. Die „Pools & Finance“ bietet hierfür die perfekte Gelegenheit.” Für John-Enrik Schröder, Vorstand der Jung, DMS & Cie. AG, stehen neben Transparenz und Service für die Vermittler auch die Effizienz der Veranstaltung im Vordergrund: „Mit dem Konzept der Ein-Tages-Messe sparen Vermittler und Produktanbieter Zeit und Geld und können zielgerichtet miteinander kommunizieren.“

Hauptredner am Vormittag ist „Mister Dax“ Dirk Müller. In seinem Vortrag wird er sich mit den Märkten in 2012 und aktuellen Chancen und Risiken beschäftigen. Am Nachmittag wird der ehemalige Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur aktuellen Lage in Deutschland und Europa referieren.Das Tagesprogramm besteht außerdem aus 50 Workshops mit Fachvorträgen zu aktuellen Themen, Trends und Neuheiten. Der Messetag soll mit der Abendveranstaltung „Pool-Night“ in ungezwungener Atmosphäre ausklingen.

Bei Voranmeldung bis 20. April 2012 kostet der Eintritt 40 Euro einschließlich ganztägiges Catering, Informationsveranstaltungen und Pool-Night, an der Tageskasse sind 60 Euro zu zahlen. Weitere Infos und Anmeldemöglichkeiten unter www.poolsandfinance.de. (jb)

Foto: Darmstadtium / Feedback Werbeagentur

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...