Anzeige
18. September 2012, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schneisen im Steuerdschungel

(Eigen-)Provisionen und Provisionsnachlässe führen aus steuerlichen Aspekten ein Schattendasein. Oft beurteilen Emissionshäuser und Produktgeber, Vertriebe und auch Finanzämter vergleichbare Sachverhalte unterschiedlich. Der Bundesfinanzhof hat nun nochmals klar Schneisen in dieses Dickicht geschlagen.

Professor Dr. jur. Thomas Zacher

Professor Dr. Thomas Zacher, Kanzlei Zacher & Partner

Für die ertragsteuerliche Behandlung von (Eigen-)Provisionen gilt nach wie vor der bekannte Spruch von den drei Fachleuten, die zu vier Meinungen kommen. Tatsächlich werden hier – oft undifferenziert – vier Meinungen vertreten:

1. Eigenprovisionen sind Betriebseinnahmen oder (bei nicht professioneller Tätigkeit) zumindest als sonstige Leistungen im Sinne von Paragraf 22 Nr. 3 EStG zu besteuern. 2. Es handelt sich nicht um steuerbare Einnahmen; vielmehr sind die Anschaffungskosten des jeweiligen Anlageprodukts (oder der Versicherung) um den entsprechenden Betrag zu kürzen. 3. Provisionen im Rahmen gesellschaftsrechtlicher Beteiligungen führen zu Sonder(betriebs)einnahmen, welche vorrangig vor der Erfassung in der eigenen Steuererklärung im Rahmen der Einkünfteermittlung auf Gesellschaftsebene bei der dortigen Einkunftsart (z. B. aus Gewerbebetrieben oder auch von Vermietung und Verpachtung) zu erfassen sind. 4. Schließlich lässt mancher diese Einnahmen auch als „steuerfrei“ unter den Tisch fallen.

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat nun in einem Urteil vom 14. März 2012 hierzu vieles klargestellt und insbesondere die Steuerpflicht dem Grunde nach betont. Dabei hebt er bei einer gewerblichen Vermittlungstätigkeit den Vorrang der Erfassung bei den Betriebseinnahmen hervor. Dies gilt auch dann, wenn der Vermittler zugleich selbst als Zeichner auftritt oder am selben Objekt beteiligt ist. Den Grundsatz der vorrangigen Erfassung als Betriebseinnahmen betont der BFH für alle Anlegeprodukte und auch Versicherungen, selbst wenn dabei eine doppelte Besteuerung eintreten kann.

Dies traf den mit seiner Klage letztendlich erfolglos gebliebenen Vermittler besonders, weil er neben den oben dargestellten Unsicherheiten über die richtige steuerliche Behandlung u. a. auch vorgebracht hatte, dass er teilweise entsprechende Beträge wiederum an die angeworbenen Anleger weitergegeben hatte bzw. dass die entsprechenden Fondsgesellschaften ihrerseits die von ihm bezogenen Provisionen als Minderungen der Anschaffungskosten „seiner“ Beteiligungen bereits steuerlich zu seinem Nachteil erfasst hätten. Um dieses Urteil und andere – scheinbar widersprechende – Entscheidungen der Finanzgerichte richtig einzuordnen, sollte man vier Fallgruppen trennen.

 

Seite zwei: „Eigenvermittlung“ ist zivilrechtlich ein Paradoxon

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...