Anzeige
Anzeige
17. April 2012, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zahl der Sparer in Deutschland wächst

Mehr als die Hälfte der Deutschen spart regelmäßig. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Bank of Scotland. Die beliebteste Anlageform der Befragten ist demnach das Sparbuch.

Sparbuch-127x150 in Zahl der Sparer in Deutschland wächstMehr als jeder zweite Bundesbürger (57 Prozent) gibt an, regelmäßig Geld zurückzulegen. Im Vorjahr lag der Wert noch bei 52 Prozent. Ein Drittel der Deutschen (33 Prozent) bildet gelegentlich Rücklagen (Vorjahr: 31 Prozent). Entsprechend nimmt der Anteil der Nicht-Sparer von 17 auf neun Prozent ab. Im „Sparerkompass Deutschland 2012“ hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa wie schon im Vorjahr das Spar- und Anlageverhalten der Bundesbürger untersucht.

Besonders viel Wert auf Sparkontinuität legen die Menschen, der Umfrage zufolge, an Rhein und Ruhr: Mit 63 Prozent sei die Quote in Nordrhein-Westfalen bundesweit am höchsten. Auch in Bayern und Mecklenburg-Vorpommern (jeweils 59 Prozent) sparen demnach überdurchschnittlich viele Bewohner regelmäßig. Dahinter folgen Hessen, Baden-Württemberg und Brandenburg (jeweils 57 Prozent).

Laut „Sparerkompass Deutschland 2012“ legt jeder vierte Bundesbürger (25 Prozent) einen monatlichen Betrag zwischen 50 und 100 Euro beiseite. Weniger als 50 Euro sparen demnach elf Prozent der Befragten. Fast ein Viertel der Sparer (24 Prozent) komme auf 100 bis 200 Euro im Monat. Eine Summe zwischen 200 und 300 Euro legen 15 Prozent der Befragten zurück, 300 bis 400 Euro weitere acht Prozent, 400 bis 500 Euro noch drei Prozent. Neun Prozent der Befragten geben an, dass es ihnen gelingt, Monat für Monat mehr als 500 Euro zu sparen.

Die bei den deutschen Sparern am weitesten verbreitete Anlageform ist nach wie vor das Sparbuch, so die Studie: 63 Prozent der Bundesbürger geben laut Studie an, den Klassiker zu besitzen (Vorjahr: 66 Prozent). Auf dem zweiten Platz liege mit 58 Prozent die Lebens- oder private Rentenversicherung (Vorjahr: 59 Prozent). Auf den dritten Platz vorgerückt sei das Tagesgeldkonto, das inzwischen 46 Prozent der Deutschen nutzen (Vorjahr: 40 Prozent). Damit habe es den Bausparvertrag oder Bausparplan (44 Prozent) aus der Top-3 der Geldanlagen verdrängt.

Die Umfrage fand im Zeitraum 25. Oktober bis 6. November 2011 statt. Es wurden 1.680 Personen im Alter von 18 bis 69 Jahren befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...