Anzeige
16. Januar 2012, 14:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Existenzgründer als Zielgruppe

Existenzgründer sind für die Versicherungs- und Kreditwirtschaft eine attraktive Zielgruppe mit zahlreichen kurz- und mittelfristigen Abschlusspotenzialen, ergab eine Umfrage der Heute und Morgen. Die Marktforscher unterteilen sie in vier verschiedene “Finanztypen”.

Beratung90 Prozent der Befragten sei wichtig, ihre neue Unternehmung rundum gut abgesichert zu wissen. In der Gründungsphase suche zudem mehr als jeder Dritte nach externen Finanzierungswegen. Und für zwei von drei Existenzgründern sei das Thema private Absicherung und Vorsorge in dieser Phase wichtiger als je zuvor.

Die Marktforscher sehen allerdings in den Bereichen zielgruppenspezifische Kommunikation, Unterstützung und Produktgestaltung Nachholbedarf. Besonders wichtig sei außerdem die frühzeitige persönliche Ansprache der Zielgruppe, da die meisten Befragten ihre neu entstandenen gewerblichen Versicherungs- und Finanzierungsbedarfe unmittelbar vor oder während der Gründungsphase deckten.

Jeder Dritte Existenzgründer hätte sich in der Gründungszeit eine größere Anzahl kostenloser Unterstützungsangebote der Finanzinstitute und Versicherer gewünscht; insbesondere Existenzgründerseminare, ein beratendes Gründertelefon oder spezielle Newsletter. Besonders gut werde ein solches Angebot angenommen, wenn es über reine Versicherungs- und Finanzierungsfragen hinausginge und Mehrwerte biete, so Heute und Morgen. Übergreifend wünschten die Befragten noch einfachere, branchenspezifischere und flexiblere Beratungsleistungen sowie Produktangebote.

Das Marktforschungsinstitut unterteilt die Gruppe der Existenzgründer in vier Segmente, beziehungsweise Typen, mit unterschiedlichen Einstellungen und Verhaltensweisen bei Absicherung und Vorsorge. Diese Aufteilung soll Produktgebern und Vertrieben eine Differenzierung der Ansprache- und Vertriebskonzepte ermöglichen.

38 Prozent gehören demnach zur Gruppe der “Pflichtbewusst Leidenschaftslosen”, die ihre Finanzierungs- und Versicherungsbedarf frühzeitig decken, bereits etwas älter sind und häufig über längere Zeiträume in die Selbständigkeit hineingewachsen sind, ohne Unternehmerleidenschaft zu entwickeln.

Die “Informiert Autonomen” (26 Prozent), sind vergleichsweise jung, weisen das höchste Informations- und Beratungsverhalten auf, sind aber gleichzeitig zurückhaltend bei den Abschlüssen und beschränken sich dabei hauptsächlich auf die notwendigsten Produkte.

Die “Abgesicherten Selbstverwirklicher” (18 Prozent) erfüllen sich mit der Selbständigkeit einen Traum, den sie gut absichern. Laut Heute und Morgen ist diese Gruppe besonders offen gegenüber Beratung und Abschlüssen und bleibe dies auch nach Beendigung der Gründungsphase.

18 Prozent bilden die “Überforderten Idealisten”, die in Finanzfragen am wenigsten informiert sind. Bei ihnen besteht der Studie zufolge auch nach erfolgter Gründung ein hoher Beratungsbedarf und größeres Vertriebspotenzial, da sie sich zunächst nur auf Finanzierungsfragen konzentrieren.

Für die Studie “Zielgruppen-Insights: Existenzgründer” befragte das Marktforschungsinstitut Ende 2011 200 Existenzgründer – schwerpunktmäßig GmbH-Gründer – telefonisch zu ihren Erwartungen und Wünschen an Finanzdienstleister sowie zu ihren Finanzierungs- und Versicherungsbedarfen. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich. Der Anstieg des Gesamtindex des Europace Hauspreis-Index (EPX) ist mit einem Plus von 0,67 Prozent so hoch wie seit Mitte letzten Jahres nicht mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Südwestbank streicht 140 Stellen

Die Südwestbank streicht einem Zeitungsbericht zufolge bis Ende 2019 etwa 140 Stellen. “Aufgrund der Notwendigkeit effizienterer Prozesse wird sich die Anzahl unserer Mitarbeiter reduzieren”, zitierte die “Schwäbische Zeitung” aus einer gemeinsamen Stellungnahme von Südwestbank-Chef Wolfgang Kuhn und dem österreichischen Mutterkonzern Bawag. 

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...