Anzeige
16. Januar 2012, 14:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Existenzgründer als Zielgruppe

Existenzgründer sind für die Versicherungs- und Kreditwirtschaft eine attraktive Zielgruppe mit zahlreichen kurz- und mittelfristigen Abschlusspotenzialen, ergab eine Umfrage der Heute und Morgen. Die Marktforscher unterteilen sie in vier verschiedene “Finanztypen”.

Beratung90 Prozent der Befragten sei wichtig, ihre neue Unternehmung rundum gut abgesichert zu wissen. In der Gründungsphase suche zudem mehr als jeder Dritte nach externen Finanzierungswegen. Und für zwei von drei Existenzgründern sei das Thema private Absicherung und Vorsorge in dieser Phase wichtiger als je zuvor.

Die Marktforscher sehen allerdings in den Bereichen zielgruppenspezifische Kommunikation, Unterstützung und Produktgestaltung Nachholbedarf. Besonders wichtig sei außerdem die frühzeitige persönliche Ansprache der Zielgruppe, da die meisten Befragten ihre neu entstandenen gewerblichen Versicherungs- und Finanzierungsbedarfe unmittelbar vor oder während der Gründungsphase deckten.

Jeder Dritte Existenzgründer hätte sich in der Gründungszeit eine größere Anzahl kostenloser Unterstützungsangebote der Finanzinstitute und Versicherer gewünscht; insbesondere Existenzgründerseminare, ein beratendes Gründertelefon oder spezielle Newsletter. Besonders gut werde ein solches Angebot angenommen, wenn es über reine Versicherungs- und Finanzierungsfragen hinausginge und Mehrwerte biete, so Heute und Morgen. Übergreifend wünschten die Befragten noch einfachere, branchenspezifischere und flexiblere Beratungsleistungen sowie Produktangebote.

Das Marktforschungsinstitut unterteilt die Gruppe der Existenzgründer in vier Segmente, beziehungsweise Typen, mit unterschiedlichen Einstellungen und Verhaltensweisen bei Absicherung und Vorsorge. Diese Aufteilung soll Produktgebern und Vertrieben eine Differenzierung der Ansprache- und Vertriebskonzepte ermöglichen.

38 Prozent gehören demnach zur Gruppe der “Pflichtbewusst Leidenschaftslosen”, die ihre Finanzierungs- und Versicherungsbedarf frühzeitig decken, bereits etwas älter sind und häufig über längere Zeiträume in die Selbständigkeit hineingewachsen sind, ohne Unternehmerleidenschaft zu entwickeln.

Die “Informiert Autonomen” (26 Prozent), sind vergleichsweise jung, weisen das höchste Informations- und Beratungsverhalten auf, sind aber gleichzeitig zurückhaltend bei den Abschlüssen und beschränken sich dabei hauptsächlich auf die notwendigsten Produkte.

Die “Abgesicherten Selbstverwirklicher” (18 Prozent) erfüllen sich mit der Selbständigkeit einen Traum, den sie gut absichern. Laut Heute und Morgen ist diese Gruppe besonders offen gegenüber Beratung und Abschlüssen und bleibe dies auch nach Beendigung der Gründungsphase.

18 Prozent bilden die “Überforderten Idealisten”, die in Finanzfragen am wenigsten informiert sind. Bei ihnen besteht der Studie zufolge auch nach erfolgter Gründung ein hoher Beratungsbedarf und größeres Vertriebspotenzial, da sie sich zunächst nur auf Finanzierungsfragen konzentrieren.

Für die Studie “Zielgruppen-Insights: Existenzgründer” befragte das Marktforschungsinstitut Ende 2011 200 Existenzgründer – schwerpunktmäßig GmbH-Gründer – telefonisch zu ihren Erwartungen und Wünschen an Finanzdienstleister sowie zu ihren Finanzierungs- und Versicherungsbedarfen. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...