14. Mai 2012, 15:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebsgipfel: Kein „Vermittler-Bashing“

Vertriebsgipfel Honorarberatung

In diesem Jahr lobten viele Teilnehmer die Konstruktivität des Treffens. Im Umgang miteinander sei gezielter und mehr hinterfragt worden und die Teilnehmer seien auch selbstkritischer mit sich und den Vorgängen in der Branche. Es seien außerdem anders als in der Vergangenheit gemeinsam Anregungen und Ideen für Lösungen eingebracht worden. Insgesamt sei das ein Trend, der hoffen lasse, dass sich aus den Gesprächen mehr und mehr in die Realität umsetzen wird, so ein teilnehmender Makler.

„Es hat aus meiner Sicht eine Veränderung gegeben, die ich sehr spannend finde“, erläutert Oliver Pradetto, Geschäftsführer des Lübecker Maklerpools Blaudirekt seine Eindrücke. „Letztes Jahr sind viele Themen immer wieder in die Richtung abgeglitten, „Vermittler-Bashing“ zu betreiben. Also zu sagen: Die Vermittler sind alle schlimm und können nicht richtig beraten. Und dieses Jahr war der Tenor eher, dass die Produktgeber im Wesentlichen dafür verantwortlich sind, dass der Markt so schlecht ist.“

Für die meisten Teilnehmer ist der Vertriebsgipfel ein Pflichttermin, denn nur hier sei ein persönlicher Austausch mit den Entscheidern unterschiedlichster Marktteilnehmer möglich. „Da es solche Treffen nur sehr selten gibt, bei denen man mit den Spitzen der Unternehmen persönliche Gespräche führen kann und deren Meinung persönlich mitbekommt, kann ich jedem Entscheider im Vertrieb raten zukünftig die Möglichkeiten des Vertriebsgipfels konsequent wahrzunehmen“, meint Referent und Makler Ralf W. Barth, dessen Unternehmen auf die Bereiche Vermögensschadenhaftpflicht- sowie Managerhaftpflichtversicherungen spezialisiert ist.

Auch der Veranstalter und Moderator Friedrich A. Wanschka sieht seine Erwartungen hinsichtlich der Qualität der Diskussionen, des Meinungsaustausches und der Vorträge erfüllt. „Natürlich waren die Themen nicht abschließend behandelbar, was an den umfangreichen Neuerungen und aktuellen Herausforderungen in der Branche liegt, die im ständigen Fluss sind,“ so Wanschka. „Aber dennoch gab es eine Menge neuer Informationen und Denkansätze für die einzelnen Teilnehmer.“ Daher gehe er auch von einer Fortsetzung der Veranstaltung im kommenden Jahr aus. (jb)

Foto: WMD Brokerchannel

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...