Anzeige
Anzeige
7. Januar 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Das Haftungsdach wird in den Fokus rücken”

Cash hat mit Prof. h.c. Dr. Kewan Kadkhodai, Vorstand der Infinus AG Ihr Kompetenz-Partner, über die wichtigsten Themen im Vertrieb in 2013 sowie über die Folgen der anstehenden Regulierungen gesprochen.

Kewan Kadkhodai, Infinus

Kewan Kadkhodai, Infinus

Cash.: Was werden Ihrer Meinung nach in diesem Jahr die bestimmenden Themen im Vertrieb sein?

Kadkhodai: Das Jahr 2013 wird neben der heiß diskutierten Umsetzung der AIFM-Richtlinie von der praktischen Umsetzung der Finanzanlagenvermittlerverordnung (FinVermV) geprägt sein. Nach dem Gewerberecht zugelassene Berater müssen sich nun mit den neuen Beratungs- und Dokumentationspflichten vertraut machen. Das Thema Haftungsdach wird aus praktischer Sicht verstärkt in den Fokus rücken und als Full-Service-Lösung vor dem Hintergrund der neuen Anforderungen noch attraktiver werden.

 

Welche Erwartungen haben Sie an die Geschäftsentwicklung? Welche Produktbereiche werden am besten laufen?

Auf der Produktseite sehen wir Sachwerte aufgrund von Inflation und anhaltender Euro-Krise weiterhin als Dauerthema. Wir werden unsere Geschäftspartner in diesem Umfeld aktiv mit strategischer Weitsicht begleiten und mit exklusiven, innovativen Komplettlösungen und einfachster Administration so unterstützen, dass sie sich vollständig auf ihre Kunden konzentrieren können. Auch bei grünen Anlagen sehen wir ein unverändert großes Potenzial.

Wir sehen die Infinus Gruppe mit einem Rundum-Service für die Geschäftspartner und einem lückenlosen Komplettpaket aus Administration, persönlicher Vertriebsunterstützung und zeitgemäßen Produkten sehr gut aufgestellt. Wichtig ist für uns stets, zukünftige Veränderungen frühzeitig zu antizipieren und zum Wohle unserer Partner umzusetzen.

 

Welchen Rat geben Sie dem Berater für den Kundenkontakt?

Im Vorteil sind diejenigen Berater, die aktiv das Gespräch mit ihren Kunden suchen. Der Beratungsbedarf ist vor dem Hintergrund der Euro- und Verschuldungskrise immens – mit hohen Summen auf Giro- oder Sparkonten, die mangels Alternativen noch nicht angelegt sind.

Anleger fragen in einem Kapitalmarktumfeld niedriger Zinsen und volatiler Aktienmärkte zu Recht nach inflationsgeschützten Alternativen mit attraktiven Renditen. Unsere Geschäftspartner verfügen über erstklassige exklusive Lösungen und mit der Infinus Gruppe über einen starken Partner, der ihnen eine hohe Sicherheit im Auftritt gegenüber dem Kunden gibt und hohe Wiederanlagequoten sichert.

 

Welche Folgen auf den Beratermarkt wird die Einführung des Paragrafen 34f GewO haben?

Wir erwarten eine weitere Marktbereinigung. Übrig bleiben qualifizierte, gut ausgebildete Berater mit einer klaren strategischen Vorstellung, wie und mit welchen Produkten und Konzepten sie am Markt auftreten.

Nur wer über eine eindeutige Strategie und Vision an der Seite eines starken Partners hat, wird in Zukunft als unabhängiger Finanzberater nachhaltig erfolgreich sein und seine Arbeit mit einer hohen persönlichen Zufriedenheit ausfüllen können. Hierzu gehört die Bereitschaft zu kontinuierlicher Aus- und Weiterbildung über eine hochkarätige Bildungseinrichtung.

 

Das Bundeskabinett hat im Dezember den Gesetzentwurf zur Honorar-Anlageberatung beschlossen. Welche Folgen erwarten Sie für den Markt, wenn der Entwurf so umgesetzt werden sollte?

Wir sind der Ansicht, dass es einem qualifizierten Berater überlassen werden sollte, welches Vergütungsmodell er bei welchen Kunden einsetzt. Die Entscheidung für oder gegen eine Honorarberatung ist sehr komplex und individuell, sodass eine gesetzliche Regelung hier nur unterstützend wirken kann. Unseren Geschäftspartnern stehen hier alle Möglichkeiten offen, da es weder bei den Beratungsprozessen noch bei den Produkten irgendwelche Einschränkungen gibt.

 

Interview: Julia Böhne

Foto: Guido Schiefer

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...