22. August 2013, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FPSB Deutschland: “Professionelle Finanzplanung ist wichtiger denn je”

Das aktuelle Zinstief kostet die Deutschen bares Geld, warnt das Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland). Um der realen Vermögensentwertung entgegenzuwirken, empfiehlt das FPSB Deutschland, sich an einen professionellen Finanzberater zu wenden.

Zinstief erhöht die Bedeutung professioneller FinanzplanungLaut einer aktuellen Studie der Postbank verlieren die Sparvermögen bei Banken in Deutschland allein in diesem Jahr real rund 14 Milliarden Euro an Wert, so das FPSB Deutschland. Der Verlust der Bundesbürger durch die Niedrigzinspolitik der Notenbanken könnte demnach 2014 sogar auf 21 Milliarden Euro steigen. Denn durch den Anstieg der Inflation bei anhaltend niedrigen Zinsen werde sich die reale Vermögensentwertung noch beschleunigen, hat die Postbank ausgerechnet.

“Der Niedrigzins frisst deutsche Sparvermögen. Für Sparer und Anleger ist es umso wichtiger, auf diesen Vermögensverlust zu reagieren”, sagt Professor Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland).

Schlechte Aussichten für Anleger

Dass die Zinsen auf dem derzeit niedrigen Niveau verharren werden, gilt demnach als sicher. Angesichts der enormen Staatsverschuldung bleibe den Notenbanken derzeit wenig anderes übrig, als die Zinsen am Kapitalmarkt künstlich niedrig zu halten. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Leitzins bekanntlich im Mai auf das Rekordtief von 0,5 Prozent gesenkt. Und erst vor kurzem hatte EZB-Präsident Mario Draghi bekräftigt, dass die Leitzinsen “für längere Zeit auf dem aktuellen oder einem niedrigeren Niveau” bleiben werden.

“Das sind schlechte Aussichten für alle Anleger und Sparer. Denn nicht nur die bestehenden Vermögen werden durch Inflation geschrumpft, auch die Neubildung von Vermögen wird erschwert”, sagt Tilmes. Denn sowohl die Zinsen für Tagesgeld als auch für das beliebte Sparbuch liegen demnach deutlich unter der aktuellen Inflationsrate von zuletzt 1,9 Prozent.

Die niedrigen EZB-Leitzinsen bereiten laut Tilmes aber auch den Lebensversicherern und betrieblichen Altersvorsorgeeinrichtungen Probleme. Anleger- und Verbraucherschützer raten jetzt vor allem, Anlagen breit zu streuen, um das Vermögen real zu erhalten. “Doch das kann nur ein Schritt sein”, sagt Prof. Tilmes. “Viel wichtiger ist es zunächst einmal, mit Hilfe eines professionellen Beraters eine systematische Identifikation von Zielen und Wünschen zu bestimmen.”

Sparbuch hat ausgedient

Zinstief erhöht die Bedeutung professioneller Finanzplanung

Rolf Tilmes: “Nur ein professionell erstellter Finanzplan kann Sparern und Anlegern auch über ein längeres Zinstief hinweghelfen und so real das Vermögen sicher und mehren.”

Diese professionelle Beratung ermöglicht demnach einen individuellen Fahrplan, der finanzielle Spielräume offen legt und mögliche Versorgungslücken schließt. Dazu gehöre vor allem auch die Festsetzung des Anlagehorizonts. “Denn je langfristiger das Geld angelegt wird, desto höher darf das eingegangene Risiko sein, um auch so eine höhere Rendite zu erzielen”, sagt Tilmes. “Das Sparbuch hat dann endgültig ausgedient.”

Je länger der Anlagehorizont, umso größer sei auch das Anlageuniversium. Es kann dann neben Rentenpapieren und Aktien durchaus auch Immobilien oder geschlossene Beteiligungen umfassen – und dieses sowohl im Inland, als auch im Ausland. Anschließend sei es ratsam, individuell die Sparraten und den Absicherungsbedarf zu ermitteln und festzulegen.

Denn die umfassende, produkt- und themenübergreifende Gesamtbetrachtung der privaten Finanzen erfordert laut Tilmes ein Expertenwissen und eine Beratungskompetenz, die über die herkömmliche Finanzberatung hinausgehen. Das erfolge am besten mit Hilfe eines CFP®-Zertifikatsträgers. Nur dieser sei in der Lage, durch einen ganzheitlichen und vernetzten Ansatz, das heißt die Einbeziehung aller Vermögens- und Einnahmequellen, aber auch aller Ausgabenströme, konkrete Daten und Aussagen zu treffen und einen Finanzplan zu erstellen. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland als Trendsetter für Grüne Anleihen

Deutschland hat Anfang September mit großem Erfolg die erste grüne Bundesanleihe emittiert. Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund, ordnet dies ein und analysiert, welche Folgewirkungen sich daraus ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...