Anzeige
7. März 2013, 11:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittlerstudie: Fast ein Drittel will Honorarberatung ausbauen

Rund 30 Prozent der Vermittler planen künftig verstärkt Honorarberatung anzubieten, so das aktuelle Vermittlerbarometer des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. (AfW). Die Online-Umfrage wurde bereits zum fünften Mal erhoben.

AfW-Vermittlerbarometer HonorarberatungAn der aktuellen Erhebung beteiligten sich 600 Vermittler. Insbesondere zum Thema Honorarberatung offenbaren die Ergebnisse des Vermittlerbarometers geteilte Meinungen innerhalb der Beraterschaft.

Lediglich zwei Prozent der Befragten geben an, in Zukunft die Honorarberatung als ausschließliche Vergütungsform wählen zu wollen. Rund ein Fünftel (19,5 Prozent) der befragten Vermittler plant keinerlei Veränderung ihres Angebots: Sie wollen die Honorarberatung künftig auf dem heutigen Niveau weiter anbieten. Immerhin 29,6 Prozent geben an, die honorarvergütete Beratung ausbauen zu wollen.

Mehrheit bezweifelt Akzeptanz der Honorarberatung

Mehr als ein Drittel (35,4 Prozent) will die Honorarberatung auch in Zukunft nicht in ihr Angebot aufnehmen. Zwei Drittel (76,3 Prozent) der befragten Vermittler glauben laut der Umfrage auch nicht, dass die Verbraucher bereit sind, Honorare zu bezahlen

Ihrer Meinung nach wird der Großteil der Beratung auch in Zukunft durch produktabhängige Provision vergütet werden. Lediglich acht Prozent der Befragten glauben hingegen, dass die provisionsbasierte Vermittlung keine Zukunft hat. Sie erwarten der Studie zufolge, dass die Branche verstärkt auf Honorarberatung setzen wird. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

8 Kommentare

  1. An der Umfrage meinen Kunden
    99,9% wollen Honorarberatung nicht

    Kommentar von weimann — 14. August 2013 @ 16:27

  2. Die Mentalität der Kunden passt nicht dazu

    Kommentar von Jan Lanc — 13. März 2013 @ 16:57

  3. Auch meine Kunden sind nicht an einer Honorarberatung interessiert. Außerdem finden es meine Kunden selbstverständlich, dass ich für meine Dienstleistung, Beratung und meinen Service Geld verdiene. Wie jeder andere auch !!! Man erwartet auch nicht beim Autokauf oder beim Bäcker, dass die Marge oder der Verdienst offengelegt wird.

    Kommentar von Anne — 8. März 2013 @ 15:22

  4. an Markus: Sehe ich auch so. Mich würde mal, interessieren, wer von den paar Hundert Honorarberatern von seinen Honorareinnahmen auch leben kann? Da geht es wohl eher ums überleben.

    Kommentar von Stefan — 8. März 2013 @ 13:06

  5. Kein Vermittler oder Kunde braucht ein weiteres Inkasso von dritten. Ich stelle mir die Frage wer da alles noch daran verdienen möchte?
    Und wie sieht es im Schadenfall aus? Sende ich dem Kunden eine Kostennote “telefonische Beratung” wenn ihm der Versicherer die Leistung verweigert? Ich sehe keine Verbesserung für den Verbraucher.
    Klares NEIN zur Honorarberatung.

    Kommentar von Frank — 8. März 2013 @ 12:42

  6. Noch einen Nachtrag : Diese angebliche Studie “Honoarberatung” halte ich für ” geschönt” und unglaubwürdig.

    Kommentar von Host Noll — 8. März 2013 @ 12:37

  7. Bei meinen Mandantengesprächen spreche ich auch über die Honorarberatung . Reaktion der Mandanten ? Entsetzen !!! Klare Ansagee: Dann müssen wir uns trennen, wenn Sie auf Honorarberatung umstellen !!!
    Wir wollen mit Ihnen weiter zusammen arbeiten, also lassen Sie diesen Quatsch. Honoarberatung kann NICHT angewendet werden. Außerdem ist eine Honorarberatung KEINE GARANTIE für eine absolut seriöse Beratung.

    Kommentar von Host Noll — 8. März 2013 @ 12:32

  8. Wozu Honorarberatung, wenn keine Nachfrage da ist? Keiner meiner Kunden hat bisher danach gefragt, obwohl ich jeden darauf anspreche. An den Umfrageer-
    gebnissen habe ich doch leichte Zweifel. 30% wollen Honorarberatung anbieten? Wer soll das glauben?

    Kommentar von Stefan — 8. März 2013 @ 12:19

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...