6. November 2013, 16:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus: Ermittlungen wegen Betrugsverdachts

Laut einer Medieninformation des Landeskriminalamts (LKA) Sachsen und der Staatsanwaltschaft Dresden wurden im Rahmen der gestrigen Razzia bei Infinus in Deutschland und Österreich Geschäfts- und Privaträume durchsucht. Infinus wird vorgeworfen, falsche Angaben zu Emittenten gemacht zu haben.

Infinus : Umfangreiche Durchsuchungen in Deutschland und Österreich

Gegen acht Beschuldigte bei Infinus wird wegen Verdachts des Betruges zum Nachteil von Anlegern ermittelt.

Beamte der Staatsanwaltschaft Dresden und des LKA Sachsen haben demnach die Geschäftsräume von rund 30 Firmen sowie die Privaträume der insgesamt acht Beschuldigten in Dresden, Stuttgart, in der Nähe von Köln, Frankfurt, Traunstein sowie in Salzburg/Österreich untersucht. Sechs der Beschuldigten sind deutscher, zwei Beschuldigte österreichischer Nationalität, heißt es in der Mitteilung. Die sechs deutschen Beschuldigten seien aufgrund bestehender Haftbefehle festgenommen worden.

Infinus soll 25.000 Anleger betrogen haben

Gegen die Beschuldigten bei Infinus werde wegen Verdachts des Betruges zum Nachteil einer Vielzahl von Anlegern ermittelt. Sie sollen bei der Ausgabe von Orderschuldverschreibungen in Verkaufsprospekten unrichtige Angaben zur Vermögens- und Ertragslage der Emittenten gemacht haben, berichten Staatsanwaltschaft und LKA. Derzeit sollen demnach rund 25 000 Personen mit einem Anlagevolumen von insgesamt rund 400 Millionen Euro betroffen sein.

Das Amtsgericht Dresden hatte zuvor auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden die Haftbefehle und die Durchsuchungsbeschlüsse erlassen, so die Mitteilung. Bei den Durchsuchungen stellten die 400 eingesetzten Beamten demnach umfangreiche Unterlagen und Speichermedien sicher, die nun ausgewertet werden müssen. Infinus hatte sich bereits gestern gegen die Vorwürfe gewehrt und sie als haltlos bezeichnet. (jb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Wieso, stimmt doch so weit..ß

    Kommentar von Benny — 8. November 2013 @ 11:06

  2. Der Beitrag ist nicht up to date.

    Kommentar von Jürgen Braatz — 8. November 2013 @ 09:36

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...