6. November 2013, 16:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus: Ermittlungen wegen Betrugsverdachts

Laut einer Medieninformation des Landeskriminalamts (LKA) Sachsen und der Staatsanwaltschaft Dresden wurden im Rahmen der gestrigen Razzia bei Infinus in Deutschland und Österreich Geschäfts- und Privaträume durchsucht. Infinus wird vorgeworfen, falsche Angaben zu Emittenten gemacht zu haben.

Infinus : Umfangreiche Durchsuchungen in Deutschland und Österreich

Gegen acht Beschuldigte bei Infinus wird wegen Verdachts des Betruges zum Nachteil von Anlegern ermittelt.

Beamte der Staatsanwaltschaft Dresden und des LKA Sachsen haben demnach die Geschäftsräume von rund 30 Firmen sowie die Privaträume der insgesamt acht Beschuldigten in Dresden, Stuttgart, in der Nähe von Köln, Frankfurt, Traunstein sowie in Salzburg/Österreich untersucht. Sechs der Beschuldigten sind deutscher, zwei Beschuldigte österreichischer Nationalität, heißt es in der Mitteilung. Die sechs deutschen Beschuldigten seien aufgrund bestehender Haftbefehle festgenommen worden.

Infinus soll 25.000 Anleger betrogen haben

Gegen die Beschuldigten bei Infinus werde wegen Verdachts des Betruges zum Nachteil einer Vielzahl von Anlegern ermittelt. Sie sollen bei der Ausgabe von Orderschuldverschreibungen in Verkaufsprospekten unrichtige Angaben zur Vermögens- und Ertragslage der Emittenten gemacht haben, berichten Staatsanwaltschaft und LKA. Derzeit sollen demnach rund 25 000 Personen mit einem Anlagevolumen von insgesamt rund 400 Millionen Euro betroffen sein.

Das Amtsgericht Dresden hatte zuvor auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden die Haftbefehle und die Durchsuchungsbeschlüsse erlassen, so die Mitteilung. Bei den Durchsuchungen stellten die 400 eingesetzten Beamten demnach umfangreiche Unterlagen und Speichermedien sicher, die nun ausgewertet werden müssen. Infinus hatte sich bereits gestern gegen die Vorwürfe gewehrt und sie als haltlos bezeichnet. (jb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Wieso, stimmt doch so weit..ß

    Kommentar von Benny — 8. November 2013 @ 11:06

  2. Der Beitrag ist nicht up to date.

    Kommentar von Jürgen Braatz — 8. November 2013 @ 09:36

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Immobilien

Covid-19: Die Folgen für Bauzinsen, Immobilienkäufe und Anschlussfinanzierungen

Durch die Covid-19-Pandemie stellen sich Fragen, die sich noch vor wenigen Monaten niemand hätte vorstellen können. Sichere Antworten und vor allem langfristige Prognosen sind derzeit kaum möglich. Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein, ordnet die neuesten Entwicklungen ein und beantwortet Fragen zur aktuellen Situation.

mehr ...

Investmentfonds

Japanische Aktien trotzen der Corona-Krise

Der japanische Aktienmarkt zeigt sich trotz Coronakrise erstaunlich robust. Dan Carter und Mitesh Patel, Fondsmanager für japanische Aktien bei Jupiter Asset Management, mt ihren Einschätzungen.

mehr ...

Berater

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Sozialverband VdK fordert kurzzeitige Vermögensabgabe

Die Bundesregierung hat ein erstes Hilfspaket verabschiedet. Es soll die Folgen der Corona-Krise für die Bevölkerung, den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft auffangen. Nach Einschätzung des Sozialverbands VdK wird es nicht ohne weitere Hilfen gehen. Vor allem Beschäftigte, Familien und Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung.

mehr ...