Anzeige
27. März 2012, 12:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OVB mit Umsatzplus in 2011

OVB hat das Geschäftsjahr 2011 mit einer Umsatz- und Ergebnissteigerung abgeschlossen. In der Region Süd- und Westeuropa ist der Umsatz des Kölner Finanzvertriebs erneut stark zurückgegangen.

Michael Rentmeister, OVB

Laut Unternehmensangaben liegen die Gesamtvertriebsprovisionen 2011 mit 222,1 Millionen Euro (Vorjahr: 197,3 Mllionen Euro) 12,6 Prozent über dem Vorjahreswert. In Mittel- und Osteuropa stiegen demnach die Gesamtvertriebsprovisionen um 35,3 Prozent auf 126,2 Millionen Euro, Deutschland verzeichnete ein moderates Wachstum von zwei Prozent auf 72,8 Millionen Euro.

In Süd- und Westeuropa sind die Gesamtvertriebsprovisionen auf 23,1 Millionen Euro um 29,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (32,7 Millionen Euro) gesunken. Der Konzern führt diesen Rückgang auf die erheblichen gesamtwirtschaftlichen Probleme der sechs Länder zurück.

Der Konzern erwirtschaftete ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 6,1 Millionen Euro, was einem Zuwachs von 27,3 Prozent entspricht. Den größten EBIT-Beitrag leistete das Segment Mittel- und Osteuropa mit 10,6 Millionen Euro (Vorjahr: 8,2 Millionen Euro), gefolgt von Deutschland mit 6,1 Millionen Euro (Vorjahr: 5,6 Millionen Euro). Der EBIT- Fehlbetrag des Segments Süd- und Westeuropa betrug 2,4 Millionen Euro (Vorjahr: – 0,5 Millionen Euro).

Nach dem Absturz 2010 erholte sich der Konzernüberschuss im abgelaufenen Geschäftsjahr leicht und stieg auf 4,2 Mio. Euro (Vorjahr: 4,0 Millionen Euro) an. Daraus ergibt sich ein Ergebnis von 0,29 Euro je Aktie (Vorjahr: 0,28 Euro). Vorstand und Aufsichtsrat der OVB werden der Hauptversammlung am 5. Juni 2012 vorschlagen, für das Geschäftsjahr 2011 eine Dividende von 0,35 Euro (Vorjahr: 0,50 Euro) zu beschließen.

Die Zahl der Kunden stieg im Vorjahresvergleich um 2,1 Prozent: europaweit seien es rund 2,9 Mio. Kunden, so die OVB. Die Zahl der angeschlossenen Vermittler des in 14 Ländern Europas vertretenen Finanzvertriebs erhöhte sich demnach 2011 von 4.600 auf 4.908 Au- ßendienstmitarbeiter, ein Plus von 6,7 Prozent.

„2011 war ein gutes Jahr für die OVB“, lautet die Einschätzung von Michael Rentmeister, seit Januar 2012 Vorstandsvorsitzender des Konzerns. „Besonders wichtig war, dass es uns gelungen ist, den Aufschwung des vergangenen Geschäftsjahres in das Jahr 2012 mitzunehmen.“ Ziel für das Jahr 2012 sei, den Umsatz weiter zu steigern und unser Ergebnis zu verbessern, so Rentmeister weiter. (jb)

Foto: Cash.

1 Kommentar

  1. Die Behauptungen sind schon ganz arg vollmundig formuliert…
    Wie sich für die OVB ein “Kunde” definiert – Das würde ich gern mal wissen!
    Beim Ruf der Branche, den Auflösungserscheinungen der Strukturvertriebe und der traditionell schlechten Position von OVB bin ich eher skeptisch.

    Kommentar von Miro — 11. April 2012 @ 02:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...