19. März 2013, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Pools & Finance ist ein One-Night-Stand”

Am 23. April 2013 laden die Veranstalter der zum zweiten Mal stattfindenden “Pools & Finance” in das Forum auf dem Frankfurter Messegelände ein. Cash.-Online hat mit Oliver Pradetto, Kommanditist und Mitbegründer des Lübecker Maklerpools Blau direkt, über die Veranstaltung gesprochen.

Oliver Pradetto, Blau direkt

Oliver Pradetto, Blau direkt

Cash. -Online: Inwieweit befürchten Sie bei neun Veranstaltern auch Konkurrenz untereinander?

Pradetto: Wir befürchten nicht, sondern erhoffen uns sogar einen Wettbewerb untereinander. So wie wir im Markt um den Kunden konkurrieren, so konkurrieren wir auch auf der Messe: fair aber engagiert. Impulse des Wettbewerbs beflügeln die eigene Leistungsfähigkeit und bereichern den Markt für Makler, Gesellschaften und Pools.

 

Welche Synergieeffekte erhoffen Sie sich durch die gemeinsame Messe?

Die ausstellenden Gesellschaften ersparen sich zahlreiche Einzelmessen. Gleichzeitig bündeln wir mehr interessante Ansprechpartner an einem Ort. Dies zieht sicher mehr hochqualifizierte Teilnehmer an, denn wir bauen nicht auf Massen, sondern auf Qualität. Wir sehen die Messe als einen Ort zum Netzwerken der Marktelite.

 

Wird es eine Kooperation der Veranstalter über die Pools & Finance hinaus geben?

Die Pools & Finance ist von der Konstruktion her ein One-Night-Stand. Wie im wahren Leben ergeben sich daraus unter den Beteiligten intensive Gespräche und ab und an weiterreichende Kooperationen. Andere Teilnehmer zielen mehr auf kurzfristige einmalige Vorteile ab. Die Vielfalt der Veranstalter drückt sich auch darin aus. Blau direkt kooperiert aktuell mit vier der acht Veranstalter bei weiteren Aktivitäten. Wir wollen das ausbauen.

 

Was erwarten Sie vom neuen Veranstaltungsort? 

Frankfurt ist als Standort prominenter und zieht mehr Teilnehmer. Der Hauptgrund des Wechsel liegt jedoch in der besseren Eignung der Räumlichkeiten. Hier haben wir den Optimierungswünschen von Ausstellern und Besuchern Rechnung getragen.

 

Gibt es weitere Neuerungen?

Der Erfolg der ersten Pools & Finance spricht für eine Weiterführung des bisherigen Konzeptes. Für uns ist die wesentlichste Verbesserung jedoch der Ausbau des Rahmenprogramms für hochwertige Partner. Alle Veranstalter laden bereits am Vortag zu Seminar- und Netzwerkveranstaltungen für die wichtigsten Partner ein. Die Qualität der Besucher dürfte dadurch deutlich steigen und mit Sicherheit auch überregionaler werden als bisher.

 

Sehen Sie die Pools & Finance als Konkurrenz zur DKM?

Wir stehen in keinem Wettbewerb miteinander. Die Pools & Finance ist ein kompakter und umfassender Marktplatz von Produktanbietern und Pools. Damit schaffen wir an einem Tag die nötige Transparenz für jeden Vermittler mit dem Synergieeffekt nicht mehrere Veranstaltungen besuchen zu müssen.

Dass Güte und Transparenz in der Zusammenarbeit eine wichtige Komponente geworden ist, zeigen die Ereignisse der letzten Wochen. Die Veranstalter der Pools & Finance stehen für eine hohe Qualität und Kompetenz in ihren Angeboten und in der Zusammenarbeit mit freien Vermittlern.

 

Interview: Julia Böhne

Foto: Anne-Lena Cordts

3 Kommentare

  1. Die Pools & Finance ist ein “Muß” deshalb werde ich auch diese Jahr wieder dabei sein. Neues zu erfahren und damit immer am Puls der Zeit sein, dass ist es was ich von der Messe erwarte.

    Kommentar von Manfred Dybus — 20. März 2013 @ 09:58

  2. Bin auch angemeldet und bin gespannt auf neue Eindrücke.

    Kommentar von Alexander — 20. März 2013 @ 07:30

  3. Ich freue mich schon auf die Pools & Finance und bin gespannt, ob der Besuch sich lohnt und ich Neues und Interessantes finden werde!

    Kommentar von Marion Wickermann — 19. März 2013 @ 11:19

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe-Chef Wiens: “Insurtechs sind krisenfest”

In der vergangenen Woche ist das US-amerikanische Insurtech Lemonade an die Börse gegangen, das Versicherungen per Smartphone-App anbietet. Der Aktienwert hat sich binnen 24 Stunden verdoppelt, die Bewertung des Unternehmens lag kurzfristig bei über vier Milliarden Dollar. Für Christian Wiens, CEO und Gründer des Wettbewerbers Getsafe, ist dies “ein positives Signal”.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...