19. März 2013, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Pools & Finance ist ein One-Night-Stand”

Am 23. April 2013 laden die Veranstalter der zum zweiten Mal stattfindenden “Pools & Finance” in das Forum auf dem Frankfurter Messegelände ein. Cash.-Online hat mit Oliver Pradetto, Kommanditist und Mitbegründer des Lübecker Maklerpools Blau direkt, über die Veranstaltung gesprochen.

Oliver Pradetto, Blau direkt

Oliver Pradetto, Blau direkt

Cash. -Online: Inwieweit befürchten Sie bei neun Veranstaltern auch Konkurrenz untereinander?

Pradetto: Wir befürchten nicht, sondern erhoffen uns sogar einen Wettbewerb untereinander. So wie wir im Markt um den Kunden konkurrieren, so konkurrieren wir auch auf der Messe: fair aber engagiert. Impulse des Wettbewerbs beflügeln die eigene Leistungsfähigkeit und bereichern den Markt für Makler, Gesellschaften und Pools.

 

Welche Synergieeffekte erhoffen Sie sich durch die gemeinsame Messe?

Die ausstellenden Gesellschaften ersparen sich zahlreiche Einzelmessen. Gleichzeitig bündeln wir mehr interessante Ansprechpartner an einem Ort. Dies zieht sicher mehr hochqualifizierte Teilnehmer an, denn wir bauen nicht auf Massen, sondern auf Qualität. Wir sehen die Messe als einen Ort zum Netzwerken der Marktelite.

 

Wird es eine Kooperation der Veranstalter über die Pools & Finance hinaus geben?

Die Pools & Finance ist von der Konstruktion her ein One-Night-Stand. Wie im wahren Leben ergeben sich daraus unter den Beteiligten intensive Gespräche und ab und an weiterreichende Kooperationen. Andere Teilnehmer zielen mehr auf kurzfristige einmalige Vorteile ab. Die Vielfalt der Veranstalter drückt sich auch darin aus. Blau direkt kooperiert aktuell mit vier der acht Veranstalter bei weiteren Aktivitäten. Wir wollen das ausbauen.

 

Was erwarten Sie vom neuen Veranstaltungsort? 

Frankfurt ist als Standort prominenter und zieht mehr Teilnehmer. Der Hauptgrund des Wechsel liegt jedoch in der besseren Eignung der Räumlichkeiten. Hier haben wir den Optimierungswünschen von Ausstellern und Besuchern Rechnung getragen.

 

Gibt es weitere Neuerungen?

Der Erfolg der ersten Pools & Finance spricht für eine Weiterführung des bisherigen Konzeptes. Für uns ist die wesentlichste Verbesserung jedoch der Ausbau des Rahmenprogramms für hochwertige Partner. Alle Veranstalter laden bereits am Vortag zu Seminar- und Netzwerkveranstaltungen für die wichtigsten Partner ein. Die Qualität der Besucher dürfte dadurch deutlich steigen und mit Sicherheit auch überregionaler werden als bisher.

 

Sehen Sie die Pools & Finance als Konkurrenz zur DKM?

Wir stehen in keinem Wettbewerb miteinander. Die Pools & Finance ist ein kompakter und umfassender Marktplatz von Produktanbietern und Pools. Damit schaffen wir an einem Tag die nötige Transparenz für jeden Vermittler mit dem Synergieeffekt nicht mehrere Veranstaltungen besuchen zu müssen.

Dass Güte und Transparenz in der Zusammenarbeit eine wichtige Komponente geworden ist, zeigen die Ereignisse der letzten Wochen. Die Veranstalter der Pools & Finance stehen für eine hohe Qualität und Kompetenz in ihren Angeboten und in der Zusammenarbeit mit freien Vermittlern.

 

Interview: Julia Böhne

Foto: Anne-Lena Cordts

3 Kommentare

  1. Die Pools & Finance ist ein “Muß” deshalb werde ich auch diese Jahr wieder dabei sein. Neues zu erfahren und damit immer am Puls der Zeit sein, dass ist es was ich von der Messe erwarte.

    Kommentar von Manfred Dybus — 20. März 2013 @ 09:58

  2. Bin auch angemeldet und bin gespannt auf neue Eindrücke.

    Kommentar von Alexander — 20. März 2013 @ 07:30

  3. Ich freue mich schon auf die Pools & Finance und bin gespannt, ob der Besuch sich lohnt und ich Neues und Interessantes finden werde!

    Kommentar von Marion Wickermann — 19. März 2013 @ 11:19

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zahnärzte erhalten Extravergütung für Corona-Schutz

Die Corona-Pandemie stellt die Zahnarztpraxen vor immense Anforderungen, auch bei der Beschaffung von Schutzmaterial. Als schnelle und unbürokratische Hilfe haben die Bundeszahn­ärztekammer (BZÄK) und der Verband der Privaten Krankenver­sicherung (PKV) daher eine pragmatische Lösung zur Über­nahme der damit verbundenen Mehrkosten für die Praxen abge­stimmt.

mehr ...

Immobilien

Wie sich COVID-19 auf europäische Immobilien auswirkt

Da sich COVID-19 immer weiter ausbreitet und die Reaktion der Regierung sich daran orientiert, analysieren wir die jüngsten Entwicklungen und ihre möglichen Auswirkungen auf den europäischen Immobilienmarkt. Ein Kommentar von Chris Urwin, Director of Research, Real Assets bei Aviva Investors.

mehr ...

Investmentfonds

Gaming-Aktien sind Krisen-Gewinner

53 Prozent der regelmäßigen Gamer verbringen seit der Corona-Krise mehr Zeit mit Computer- und Videospielen. Bei der Gesamtbevölkerung sind es hingegen 36 Prozent. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Gaming-Aktien zählen zu den wenigen Profiteuren der aktuellen Entwicklung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift fünf weitere Unternehmen zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Unternehmen die jeweils unerlaubt betriebenen Geschäfte untersagt und weist in zwei weiteren Fällen darauf hin, dass eine erforderliche Erlaubnis der BaFin nicht vorliegt. Letztere beiden Unternehmen agieren anonym im Netz und geben weder Rechtsform noch Sitz an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzverfahren durch Corona nicht beeinträchtigt

Die Vermietung und Verwertung der Container im Zuge der Insolvenzverfahren der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften sind nach Informationen des Insolvenzverwalters bislang durch die Corona-Krise nicht beeinträchtigt. Eine beachtliche Summe aus der Verwertung wurde bereits realisiert.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...