20. September 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VDVM entwickelt Provisionsmodell

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler e.V. (VDVM) hat ein eigenes Provisionsmodell erarbeitet. Durch eine Verlagerung des Zahlungsstroms vom Abschluss auf die Vertragslaufzeit, will der VDVM unter anderem den vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) vorgeschlagenen Provisionsdeckel überflüssig machen.

Provisionen: VDVM will weniger Abschluss- und mehr Bestandsvergütung

Peter Wesselhoeft, VDVM: “Eine Deckelung würde Versicherungsmakler gegenüber der Ausschließlichkeit erheblich benachteiligen.”

Der Vorschlag des GDV widerspreche dem Grundsatz der Privatautonomie einer sozialen Marktwirtschaft und stelle der Branche ein Armutszeugnis aus, kommentiert VDVM-Präsident Peter Wesselhoeft. Denn es stehe jedem Versicherer bereits heute frei, marktwirtschaftlich sinnvolle Maßnahmen in eigener unternehmerischer Verantwortung zu treffen.

“Makler in Mithaftung für teilweise überzogene Vergütungen an Strukturvertriebe oder Maklerpools zu nehmen, ist weder angemessen noch fair”, so Wesselhoeft weiter. Zudem würde der Vorstoß des GDV Versicherungsmakler gegenüber den Ausschließlichkeitsvertretern erheblich benachteiligen, da letztere von einer Begrenzung der Abschlussvergütung wenig oder gar nicht betroffen wären.

Reduzierte Abschlussprovision und laufende Bestandscourtage

Der VDVM arbeitet seit einem Jahr an einem eigenen Vergütungsmodell, dessen Ziel es ist den Kunden ein Produkt anbieten zu können, bei dem der Rückkaufswert nach fünf bis sechs Jahren die Summe der eingezahlten Beträge erreicht. Dies sei möglich, da den Berechnungen die vergleichsweise niedrigen Stornoquoten der im Verband organisierten Versicherungsmakler zugrunde gelegt werden konnten, so der VDVM.

Im VDVM-Modell erhält der Versicherungsmakler zu Vertragsbeginn eine reduzierte Abschlussprovision bei einer angemessenen Stornohaftzeit von fünf bis zehn Jahren und im Anschluss eine laufende Bestandscourtage erhalten. Der Vermittler bekommt im Modell bei Abschluss zwei Prozent Courtage und ab dem zweiten Jahr der Vertragslaufzeit eine auf zwei Prozent des laufenden Beitrags verdoppelte Bestandsvergütung bei zehn Jahren Stornohaftzeit.

Bessere Position des Kunden bei Kündigung

Das Konzept stärke auch die Position des Kunden bei einer Kündigung, so der VDVM. Ein Musterkunde erhalte demnach nach Ablauf von fünf von insgesamt 35 Jahren Vertragslaufzeit seine eingezahlten Beiträge fast vollständig zurück, während ihm nach heutiger Praxis nur gut die Hälfte zustehe.

Dem Verband ist bewusst, dass das Modell nicht auf ungeteilte Zustimmung treffen wird. ” Insbesondere für dienstjunge Vermittler und Existenzgründer birgt unser Ansatz erhebliche Probleme beim Aufbau einer Existenz”, räumt Wesselhoeft ein. “Auf der anderen Seite sind wir überzeugt: Wer heute den Kopf in den Sand steckt, knirscht morgen mit den Zähnen.”

Das Konzept soll laut VDVM auf der Mitgliederversammlung am 15. November als Leitantrag eingebracht werden. Mit der Stuttgarter Lebensversicherung hat der Verband den Vorschlag bereits konkret kalkuliert. Die Markteinführung eines entsprechenden Tarifs der Lebensversicherung sei demnach für Frühjahr 2014 vorgesehen. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Nur durch Nachverdichtung werden sich die Preise wieder normalisieren

Der Wohnraummangel in unseren Großstädten ist ein Dauerthema. Schon seit mindestens drei Jahren wird darüber gesellschaftlich immer wieder kontrovers diskutiert, ohne dass wirksame Veränderungen geschehen. Lassen Sie uns daher einmal gemeinsam Gedanken dazu machen, wie das Preiswachstum in unseren Metropolen sich zumindest ein wenig wieder auf ein Normalniveau einpendeln könnte. Ein Gastbeitrag von Patrick Herzog-Smethurst, Geschäftsführer der DKW Gruppe.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...