Anzeige
11. Oktober 2013, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Retail-Banking: Bedeutung der Direktkanäle steigt deutlich

Zur Zukunft des Retail Bankings in Europa wurden von Roland Berger Strategy Consultants Top-Führungskräfte von mehr als 60 Banken in 15 europäischen Ländern befragt, darunter auch neun deutsche Institute.

Bankberatung1-255x300 in Retail-Banking: Bedeutung der Direktkanäle steigt deutlichHerausstechendes Ergebnis der Umfrage: Die Branche erwartet große Herausforderungen und sieht ihre Profitabilität unter Druck: Insgesamt rund die Hälfte der befragten Banken rechnet damit, dass die Erträge im Retail-Geschäft in den nächsten Jahren weiter zurückgehen werden.

Talsohle in Südeuropa erreicht

Dabei ist das Bild europaweit nicht einheitlich: In Deutschland ebenso wie in Nordeuropa gehen rund 70 Prozent der Befragten von rückläufigen Erträgen aus, während süd- und westeuropäische Banken überwiegend mit einem leicht positiven Trend rechnen.

“Besonders in Südeuropa sehen sich viele Banken bereits in der Talsohle angekommen”, sagt Frank Heideloff, Partner von Roland Berger. “Sie erwarten nun einen Aufstieg, unterstützt durch niedrige Gehälter der Bankangestellten aufgrund des schwachen Arbeitsmarktes und einen abgeschwächten Wettbewerb durch die erfolgte Konsolidierung und den Rückzug internationaler Banken.”

In Deutschland sei der Kampf um günstige Konditionen einerseits und Einlagen andererseits hingegen hart.

Harter Verdrängungswettbewerb erwartet

Zusätzlich geht für die etablierten Banken eine große Gefahr von neuen Marktteilnehmern aus: Die meisten Befragten gehen davon aus, dass Nichtbanken wie beispielsweise Einzelhändler, Internetfirmen, Telekommunikationsanbieter oder Plattformen auf den Markt vordringen und insbesondere im Zahlungsverkehr und bei einfachen Spar- und Giroprodukten mit den Banken um Erträge konkurrieren werden.

So gefährden etwa Geldauszahlungen und Verbraucherkredite im Einzelhandel die Banken in ihrem Kerngeschäft, während im Internet Dienste wie Paypal weiter heranreifen.

Direktkanäle: unverzichtbar für Ertrag und Kundenakquise

Die Roland Berger-Studie zeigt auch die zunehmende Bedeutung von Direktkanälen für die Ertragsgenerierung und die Gewinnung neuer Kunden. “In Deutschland gehen mehr als drei Viertel unserer Befragten davon aus, bereits bis 2015 mehr als 20 Prozent ihrer Erträge über Kanäle wie Online-Banking und Mobile-Banking via Smartphone und Tablets zu generieren”, sagt Heideloff.

Fast genauso viele Top-Banker erwarten, bis 2015 jeden fünften Neukunden über Direktkanäle zu gewinnen. “Vor allem das Mobile Banking wird weiter stark wachsen”, sagt Heideloff: “2015 werden bereits mehr als 40 Prozent aller einfachen Transaktionen über Mobile Banking erfolgen.”

Passend dazu geben rund ein Drittel der Banken an, dass Investitionen in den nächsten Jahren primär in die digitalen Kanäle fließen müssen. Neben den fast schon klassischen digitalen Kanälen wie Online und Mobile Banking sind in diesem Zusammenhang auch Ansätze wie Videoberatung und Chat-Funktionen Thema. (fm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...